Gehört nicht hier her... sry *seeeeeehr lang*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ria.solay 05.12.09 - 16:19 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Mein Anliegen gehört eigentlich überhaupt nicht hier her, aber ihr seid hier einfach bei weitem die zurechnungsfähigsten Mädels, daher poste ich es hier, auch wenn es einigen nicht gefallen könnte, was auch in ordnung wäre...

Ich bin seit 3 1/2 Jahren mit meinem Partner zusammen und habe seit der ersten Sekunde Schwierigkeiten mit seiner Mutter. Schon bei unserer ersten Begnung hat sie mich nicht einmal angesehen, geschweigedenn "Hallo" gesagt. Zwei mal musste ich in unserem ersten halben Jahr in ihrem Auto mitfahren, ich hatte mir den Fuß gebrochen und jedes mal wenn ich ausgestiegen bin, ist sie akkurat AUF den kaputten Fuß gerollt und darauf stehen geblieben. Sie hat dann so getan, als habe sie das nicht bemerkt, obwohl mein Freund sie angeschrien hat, sie solle darunter fahren. Sie hat mich schlecht gemacht wo sie konnte und dafür gesorgt dass er bei seiner Familie einen sehr schlechten Stand hat meinetwegen. Als er noch bei ihr gelebt hat musste ich manchmal ein paar Minuten allein bei ihm sein und habe dann natürlich sein Zimmer nicht verlassen, was sie aber nicht davon abgehalten hat, mich an zu keifen, ich solle ihr etwas zu essen machen. Unabhägig davon hat sie niemals ein Wort mit mir gesprochen. Wenn ich in der Nähe war und sie mit ihm über mich geredet hat, sprachen die beiden imer nur über "Sie", als wäre ich nicht da. Wenn ich ihn gefragt habe was sie für ein Problem mit mir hat, meinte er nur sie würde mich für ein verwöhntes Prinzesschen halten und dass ich nicht zu ihm passe (Wir kommen aus ziemlich unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten!). Natürlich blieb es auch nicht aus, dass sie auf jede nur erdenkliche Art versucht hat uns auseinander zu bringen, was für sehr sehr viel Ärger gesorgt hat. Ihm zuliebe habe ich viel zu öft versuc ht, ihr entgegen zu kommen. Wenn ich am WE bei ihm war, habe ich eingekauft und ihr den Kühlschrank vollgemacht, natürlich ohne Kommentar oder dergleichen, das wäre ja Provokation gewesen. Wir haben ihr große Geschenke zum Geburtstag gemacht, ich habe die ersten 2 Jahre nicht aufgehört sie nett zu begrüßen wenn ich zu ihm kam, aber sie wurde immer schlimmer.
Ich muss dazu sagen, dass sie ernsthafte psychische Probleme hat. Seit sieben Jahren stalkt sie einen Arzt, bei dem sie ein mal vorstellig wurde und in den sie sich direkt verliebt hat, was schon einige Gerichtsverhandlungen zur Folge hatte und beinahe die Familie dieses Arztes zerstört hätte. Sie ist nicht in der Lage ihre Wohnung auch nur ansatzweise so zu halten, dass ein normaler Mensch darin leben könnte, sie macht ständig irgendwelche krummen Dinger und zieht meinen Freund gerne auch mit hinein sodass er sich wegen ihr schon häufig strafbar gemacht hat. Es ist so schlimm, dass sie wegen "Mobbing" regelmäßig den Arbeitsplatz wechseln muss. Die Stadt kann sie nicht kündigen, daher schicken sie sie ständig von einer Einrichtung in die Nächste. Noch dazu ist sie beinahe permanent krank geschrieben und kommt nur mit vielen krassen Medis klar. Je näher die Geburt unseres Sohnes (18 Tage alt) rückte, desto mehr setzte sie meinen Partner unter Druck, er solle sich von mir trennen und weder Kontakt zu mir noch zu seinem Jungen haben, sonst wäre er nicht mehr ihr Sohn und dergleichen. Sie meint, sie müsse sich vor mir schützen, da ich sie krank gemacht hätte und sie meinetwegen jetzt in eine Klinik müsse und daher könne sie jawohl erwarten, dass er dem Ganzen endlich ein Ende setze. Er weigrt sich natürlich, möchte aber auch nicht mit ihr brechen und versucht beinahe täglich mit ihr zu reden. Er ist der Meinung, dass sie das ohnehin nicht dauerhaft durchziehen wird und dass sie auch an unserem Sohn bald Interesse haben wird. Er hofft das sehr, das wird deutlich.
Ich werde aber auf gar keinen Fall zulassen, dass so ein Mensch, ganz egal wann, Kontakt zu meinem Jungen hat. Ich habe Angst um ihn und seit einigen Tagen vor seiner Geburt träume ich davon dass sie ihm etwas antut. Ich habe das bei meinem Freund schon mal so leicht angeschnitten und er meinte darüber bräuchten wir gar nicht reden, wir würden dann ja sehen und er würde keinesfalls seinen Sohn seiner Mutter vorenthalten wenn sie denn mal Interesse zeigen sollte. Wie kann er nach allem was sie getan hat noch so sein??? Er nimmt sogar Geld von mir um es ihr zu geben, er geht immer wieder zu ihr obwohl sie ihn seit Jahren mit Füßen tritt. Es gibt zeiten da sitze ich hier beinahe täglich mit einem erwachsenen jungen Mann, der Rotz und Wasser heult weil seine Mutter ihn wie einen Hund behandelt und er redet soetwas?
Was wenn es wiklich dazu kommt dass sie ihn sehen will? Und wenn wir uns deswegen streiten müssen??? Ich weiß dass er es sich nicht verbieten lassen wird und dass ich im ernstfall den Kürzeren ziehe. Ich würde soweit gehen, mit dem Kleinen von ihm weg zu gehen, nur um ihn vor ihr zu schützen. Wenn ich nur daran denke, was sie z.B. mit der Familie von diesem Arzt gemacht hat, oder dass mein Junge sich in dieser "Wohnung" aufhalten soll... Oder was für ein emotionales Wrack sie aus ihrem eigenen Sohn gemacht hat, sie ists chließlich schon so seit es ihn gibt, über seine Kindheit könnte ich jetzt noch mal extra Seiten um Seiten schreiben. Das aus ihm so ein toller Mensch geworden ist, ist ein Wunder.
Was denkt ihr, kann ich im ernstfall tun? Werde ich tatenlos zusehen müssen, wie er ihn mit zu dieser Frau und in dieses Millieu schleppt? Könnte da nicht das Jugendamt etwas machen im Notfall? Und selbst wenn er es sich von mir "verbieten lassen" würde, ich könnte ihn doch nicht mehr mit dem Kleinen allein lassen, weil ich ihm ehrlich gesagt nicht vertrauen würde und immer Angst hätte, dass er ihn dieser Person vorstellt... Ich habe solche Angst! Was soll ich nur machen? Ich habe ernsthaft daran gedacht, ihm zu sagen, er solle komplett mit ihr brechen, sonst würde ich mich mit dem Kleinen vom Acker machen, aber erstens macht man das einfach nicht, zweitens wäre ich nicht besser als sie und dritten würde ich mir ja für ihr wünschen dass die beiden mal ein normales Verhältnis haben, das hatten sie nämlich nie. Aber der Gedanke, dass er weiterhin Kontakt mit ihr hat, vllt sogar irgendwann erwartet, dass sie in unsere Wohnung kommt oder ich weiß auch nicht was und dass dieses Theater noch wer weiß wie lange weiter geht... Was kann ich denn machen? Wie würdet ihr euch verhalten?

Beitrag von aerlinn 05.12.09 - 16:29 Uhr

Hey Du,

für mich hört sich das sehr extrem an. Ist sie in Psychiatrischer Behandlung? Das wäre sicher nötig.
An eurer Stelle würde ich mir psychiatrische Unterstützung holen, und mit einem Therapeuten darüber sprechen, wie man am besten vorgeht. Aber mit deinem Mann zusammen. Er soll verstehen, was er dir bedeutet, und was seine Mutter mit ihrem Verhalten anrichtet, und das alles würde ich wirklich unter therapeutischer Hilfe und Leitung machen. Da brauchst du dich auch garnicht schämen, diese Hilfestellung ist in so einem heftigen Fall sicher sehr viel wert!


Ich wünsche dir viel Kraft!

Aerlinn

Beitrag von sarah2810 05.12.09 - 16:36 Uhr

Hab dir PN geschickt :-)

Beitrag von hinterwaeldlerin09 05.12.09 - 16:39 Uhr

Entschuldigung, ich will dir ja nicht zu nahe treten, aber das ist jetzt das dritte Mal, dass du diesen Thread aufmachst...ich meine...also irgendwie...

bei deinem zweiten Versuch warst du doch mit der Antwort zufrieden, das war doch ein guter Rat!

lgs ausm hinterwald

Beitrag von binecz 05.12.09 - 17:52 Uhr

Hallo du Arme!
Also ich glaub ich würde ihm schon die Pistole auf die Brust setzten langfristig gesehen.
Erstmal würde ich mit ihm zusammen zum nem Therapeuten damit auch er aus der Abhängikeit herauskommt.
Und dann kannst du ja ausmachen dass sie den Kleinen sehen darf wenn SIE gesund ist. Und zwar nachweislich, nicht wenn sie mal besser drauf ist. Somit wärst du (rein emotional) aus dem Schneider (also ihm gegenüber), denn sie wäre dran was zu tun wenn ihr Sohn und Enkel wirklich wichtig wären!

Viel Glück!