Die etwas andere Geburt von Philine....

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von charlise85 05.12.09 - 19:59 Uhr

Endlich habe ich ein wenig Zeit gefunden um meinen Geburtsbericht hier zum Besten zu geben....auch wenn er vielleicht einige von euch schocken mag;-)...der ET war übrigens der 25.10.09.

Es war Samstag, der 17. Oktober 2009. Ich ging früh ins Krankenhaus zum CTG, da es am Vortag sehr zu wünschen übrig ließ. Außerdem war meine Püppi die Nacht davor extrem ruhig und ich spürte fast keine Bewegungen von ihr. Das lag vor allem daran das ich nur noch sehr wenig Fruchtwasser hatte und die Geburt sowieso keinesfalls über den ET gehen durfte...das alles macht mir schon etwas Angst.

Ich wurde also gleich ans CTG angestöpselt und es war wieder sehr schlecht, kaum Kurven drin und im allgemeinen sehr schläfrig die Maus. So beschlossen die Ärzte die Geburt noch heute einzuleiten. Ich sollte gleich dort bleiben und meinen Mann bitten die Sachen zu bringen. Der Tag zog sich so hin....jede Stunde musste ich für eine halbe Stunde ans CTG, wenn es besonders schlecht war sogar noch länger. Ihr könnt euch sicher vorstellen wie viel Freude mir das bereitet hat#augen
Aber ich konnte mich ja trösten, denn es wird ja nicht mehr lange dauern und ich kann meine Püppi knuddeln...ich könnte ablachen!!! In meinem jugendlichen Leichtsinn dachte ich wohl ernsthaft das Kind würde vielleicht am nächsten Tag schon kommen....bin ich nicht putzig?#huepf

So ging es dann munter weiter....alle sechs Stunden eine Tablette, die irgendwann mal Wehen auslösen sollte#kratz und natürlich meine absolute Traumbeschäftigung, wie ein fettes Walross am CTG rumliegen- ey, glaubt mir man hat echt Zeit zum Nachdenken, verdammt viel Zeit...vielleicht war das ja doch keine so gute Idee, es könnte ja weh tun wenn es dann losgeht...vielleicht ist dein Kind ja nicht in Ordnung...ist der Fraß eigentlich in jedem Krankenhaus so schlecht...das und viel mehr geistert einem durch den Kopf:-( Dazu kam noch das ich ständig allein war. Mein Mann war selten da. Ab und zu kam mal meine Mutter:-(
Bin ich denn so unausstehlich???:-p

Na wie auch immer, nach drei Tagen tat sich immer noch nix#aerger...leider konnte ich nicht in den Sack hauen und gehen. Obwohl mir dieser Gedanke immer öfter kam;-)...
So kam dann mal ein weiser Arzt auf die Idee es mal mit Wehengel zu versuchen...ich darf gleich die Spannung vorweg nehmen- es half nicht#huepf
Abends um elf wurde dann mein Muttermund ein wenig manipuliert...so harmlos wie es klingt ist es nicht:-(#wolke...

Und dann kam der Tage aller Tage, das worauf alle gewartet haben...neun Monate lang!!!

Dienstag, der 20. Oktober 2009#ole...der Oberarzt öffnete mir die Fruchtblase- es war schmerzhaft, aber nichts im Vergleich zu dem was noch kommen würde#zitter...
Ich konnte mich gerade noch an mein heißgeliebtes CTG schleppen, als mich ein heftiger Schmerz durchfuhr...es war als müsste ich kotzen (entschuldigt meine Wortwahl) nur nicht aus dem Hals, sondern unten rum. Mein einziger Gedanke war, das hier überlebst du nicht!!! Ich konnte gerade noch die Klingel drücken und nach einem Schmerzmittel flehen, welches allerdings genauso wirkungslos war wie Tabletten zum Einleiten#contra
Ich konnte nicht mehr liegen, ich bin aufgestanden samt CTG- völlig kopflos durch das Vorwehenzimmer gestiefelt...ich war nicht mehr ich selbst, ich habe gebrüllt wie ein Affe- ich verliere wirklich selten die Beherrschung. Eine etwas überforderte Hebamme taste nach meinen Mumu... 2cm offen. Das gab mir den Rest- das halte ich doch keine Stunden mehr aus. Ich habe mir kaltes Wasser über den Kopf laufen lassen und beschworen das ich daran sterben werde...sowas von heftige Wehen. Ich verlor jegliche Contenance, als ich sie anschrie das ich das Gefühl habe mal groß zu müssen( ich ahnte was das heißt;-), Presswehen!)...sie sagte nur das kann nicht sein- sie hätte vor fünf Minuten erst den Mumu abgetastet, das Kind kommt noch nicht...also habe ich ihr geglaubt, sie wird ja ihr Handwerk vertstehen. So schrie ich weiter wie am Spieß, bis sich mal einer erbarmte und fragte ob ich eine PDA wolle...ja, winselte ich und sah den Arzt mit großen, dankbaren Augen an...

Das nette OP- Team war auch schon zur Stelle und setzte mir die PDA. Es war nicht leicht, da ich mich sehr quälte und keine einzige Wehenpause hatte. Als sie endlich wirkte, begann mein ganzer Körper zu zittern- das war die Enspannung nach diesen heftigen Schmerzen, zumindest sagte der Oberarzt das zu mir. Die Hebamme wollte nochmal meinen Mumu abtasten und erschrak als sie den Kopf schon sah...sie rannte raus und ich hörte nur wie sie rief: Ihr werdet es nicht glauben...

Nun standen wir vor dem Problem das ich die Presswehen nicht mehr verspürte, denn meine Maus wollte raus;-)...doch durch die PDA, merkte ich fast garnichts mehr...ich dachte nur scheiß drauf(!) und presste zweimal...

Dann hörte ich das zarteste Schreien, fast nur ein piepsen:-p...und sie war da, meine kleine Schnecke. Um 17.33 Uhr- sie kam, sah und siegte#verliebt Sie war das schönste Baby das ich jemals gesehen habe...ja, ich weiß jede Mutti hat das schönste Baby;-):-p

Meine Kleine hat sich anfänglich wirklich Zeit gelassen, vier Tage dauerte der Zauber- aber als dann die Sturzgeburt einsetzte, dauerte es gerade mal 20 Minuten von der ersten Wehe bis zum ersten Schrei...deshalb hatte ich auch solche starken Wehen, sonst hätte ich gern auf die PDA verzichtet:-p

Ich denke es wurde einfach zu viel manipuliert, sie hätte schon gewusst wann es Zeit gewesen wäre zu kommen...nur leider musste es halt so sein:-(Sie war vielleicht noch nicht so weit- ich vielleicht auch nicht. Wer weiß das schon?

Hab dich lieb, meine Süße;-)...

Beitrag von treesa 06.12.09 - 23:36 Uhr

WOW, hammer Bericht, ich hab Gänsehaut, sehr lebhaft und sehr real, Glückwunsch zum kleinen Sonnenschein!!

Beitrag von 24hmama 07.12.09 - 09:31 Uhr

hi

wow!!!

Gut geschrieben echt!

Warum sehen die nicht vorher nochmal nach dem MUMU
bevor die ne PDA legen #augen

Bei mir ging der auch so schnell auf (fast ;-) )
und die konnte es jedes mal kaum glauben....


ich wünsche euch alles Gute!!!!!!!!!!!

lg kati mit daniel und bauchbewohner Et-19#zitter

Beitrag von francie_und_marc 08.12.09 - 18:03 Uhr

Hallo!

So ähnlich hätte mein Bericht geklungen. Bei mir wurde auch drei Tage eingeleitet, aber nur mit Gel (insgesamt 5 Mal #schock) und am 4 Tag begannen meine Wehen von ganz allein. Die Fruchtblase wurde auch aufgemacht und dann ging es von Null auf Hundert binnen Sekunden #zitter Keine Wehenpause nix. Eine PDA wurde mir dann irgendwann auch noch gelegt, das Mittelchen konnte mir aber nicht mehr gespritzt werden da dann die Presswehen einsetzten. Die dann noch mal 2 Stunden anhielten, ehe ich meinen Schatz im Arm hatte. Trotz der drei Tage harter Arbeit und Schmerzen durch das Einleiten hat meine Entbindung immer noch 13 1/2 Stunden gedauert. Danach wollte ich nie wieder ein Kind ;-) Das ganze ist jetzt fast 6 Jahre her und nächstes Jahr wollen wir es noch einmal versuchen. :-p
LG Franca