Kissing Tonsils Erfahrungen,riesen Rachenmandeln

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von asile 05.12.09 - 20:28 Uhr

Hallo,

Frage steht ja bereits oben.
Wollt mal horchen,ob es noch andere Leidensgenossen gibt.

Meine Tochter ( 4 ) hat von je her schon riesige Mandeln,bei jedem kleinen Infekt schwellen diese auf Rekordgröße an.

Heute wieder,sie treffen sich (bald) in der Mitte.
Es beängstigt mich doch sehr sie jetzt schlafen zu legen.

Aber was soll man machen?
Morgen fahren wir zum Arzt, sie scheint wieder einen Infekt zu haben ( mäßiges Fieber 38,4 ,1x erbrochen ,kurz geschlafen,zum Abend hin aber wieder "fit").
Ich meine,die Dinger werden ja nicht sofort rausgenommen.
Wir hatten bereits eine Polypen und Ohren Op da hat es ewig gedauert eh wir einen OP Termin hatten.

Sie muß ja da dann zwansweise noch einige Tage durch....

Und ganz ehrlich eigentlich will ich keine weitere Op.

Wie sind eure Erfahrungen?

Danke und allen einen ruhigen Nikolausabend.

Gruß asile

Beitrag von geraedts 05.12.09 - 20:52 Uhr

Mein Sohn hatte das gleiche Problem. Allerdings hat er nie Mandelentzündungen gehabt, sondern hat schlecht Luft bekommen und hat tierisch geschnarcht (was auch an den riesigen Polyphen lag). Er wurde dann sehr schnell operiert. Die Mandeln wurden jedoch nur per Laser verkleinert.

Wenn deine Tochter immer wieder Mandelentzündungen hat, dann wird wohl keine Verkleinerung mehr vorgenommen, sondern sie müssten dann ganz raus.

Ich würde auf alle Fälle mal einen HNO-Arzt aufsuchen.

LG
Nadine

Beitrag von asile 05.12.09 - 20:59 Uhr

Hallo Nadine,

also eine Mandelentzündung direkt hat sie eigentlich nie,oder nur sehr selten 1-2 x im Jahr.

Allerdings nimmt sie wirklich jeden Infekt mit,wobei es im letzten Jahr schon besser geworden ist.

Ich denke mir immer nur : Mit diesen Dingern kann man doch keine Luft bekommen....

Beim HNO Arzt sind wir regelmäßig,aber bisher war ausser einer Polypen Entfernung und Ohren Op´s nix.

Gruß asile

Beitrag von eule1206 05.12.09 - 21:44 Uhr

Hallo Nadine,
ich klink mich einfach mal hier ein.
Mein Kurzer hat am Donnerstag die Polypen raus bekommen und die Mandeln verkleinert und noch Paukenröhrchen eingesetzt bekommen.
So hat er alles super verkraftet, er hat auch keine Schmerzen. Heute hatte er erhöhte Temperatur 38,7. Hatte Dein Sohn das auch, ist das wohl eine normale Reaktion? Hat sich die ganze OP auf sein Schlafverhalten ausgewirkt. Luca hat zwar immer durchgeschlafen, allerdings immer sehr früh wach und total unausgeschlafen.
LG Nicki

Beitrag von geraedts 06.12.09 - 10:21 Uhr

Na dann war das ja die gleiche OP wie bei meinem Sohn ;-)
Einen Trommelfellschnitt in beiden Ohren und ein Paukenröhrchen hat er nämlich auch bekommen.

Schmerzen hatte Philip auch nicht (außer natürlich am OP-Tag). Aber erhöhte Temperatur hatte er auch keine. Bei uns war die OP im Mai, also bei gutem Wetter. Bei dem jetztigen Wetter kann ich mir gut vorstellen, dass er sich evtl. einen leichten Infekt eingehandelt hat. Nach der OP sind die Kinder da wohl sehr anfällig für.

Der Schlaf ist auf jeden Fall besser geworden, da er jetzt viel ruhiger schläft. Früh wach ist er allerdings auch immer ;-)

LG
Nadine

Beitrag von tweety25883 05.12.09 - 20:53 Uhr

Hallo

Meine Tochter hat auch ziehmlich große Mandeln. Eine wurde verkleinert, als sie mit 2 operiert wurde. Da wurden die Polypen entfernt, Trommelfellschnitt gemacht und eben die eine Mandel verkleinert. Seit dem werde ich von jedem Arzt gefragt, ob ich denn weiß, dass die eine Mandel so groß ist.

Ich selber hatte damals so große Mandeln, dass ich, als ich wegen Verdacht auf Blinddarmentzündung ins KH eingewiesen wurde, gefragt wurde, ob ich denn überhaupt noch luft bekomme. Ich war auch ständig krank. Zwar keine mandelentzündungen, aber eine Erkältung ist der nächsten gefolgt. Irgendwann bin ich zum HNO und sie hat mir empfohlen sie entfernen zu lassen, was ich auch getan habe. Seit dem geht es mir besser. Gut, wenn man ne Seitenstranangina bekommt,. die ist dann natürlich schmerzhafter und September bis Oktober wurde ich auch von einer Krankheit nach der nächsten verfolgt. Aber an sich geht es mir ohne die Dinger schon besser.

LG Tweety25883

Beitrag von nana141080 05.12.09 - 21:21 Uhr

Hi,
ich habe damit 22 Jahre gelebt. Dann kamen sie raus da die Infekte zu stark wurden. Es ist wirklich nicht schlimm. Mein Großer hat auch große Mandeln (kissing tonsils).

Raus müssen sie nnur wenn man mehr als 2/3 eitrige Mandelentzündungen im Jahr hat. Und selbst dagegen habe ich mich bis ich 22 war gewehrt.

VG Nana

Beitrag von asile 05.12.09 - 21:29 Uhr

Oh ,
danke das beruhigt mich jetzt schon etwas.

Eitrige Mandelentzündungen hat sie so gut wie nie.
1-2 x im Jahr Scharlach,ansonsten schwellen sie halt bei jedem Infekt dolle an.

Beitrag von nana141080 05.12.09 - 21:33 Uhr

wenn sie anschwillen arbeiten sie, das ist gut. Meine Lymphknoten schwillen bei Infekten auch immernoch doll an.

VG

Beitrag von asile 05.12.09 - 21:45 Uhr

ja das ist bei ihr auch immer so,also das die Lymphknoten anschwillen.

Hab halt immer angst,dass sie mir nachts keine Luft mehr bekommt.