Hätte da mal ne Frage...

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von freyjain 05.12.09 - 20:39 Uhr

Hallo zusammen!

Hätte da mal ne Frage an euch!

Ich bin schwanger in der 32. SSW (31+3) und war von Montag bis Mittwoch im KH, da ich heftige Stiche im Unterleib hatte. Bei mir wurde festgestellt, dass der MuMu weich und ein klein wenig offen ist und der Gebärmutterhals nur noch ca. 2,6 cm hat. Mir wurde gleich gesagt, dass ich erst mal stationär aufgenommen werde und die Lungenreifespritzen bekomme. Die CTGs waren immer super. Mittwoch wurde ich dann wieder entlassen und mir wurde gesagt, dass ich mich sehr schonen soll und bitte erst frühestens Anfang Januar wieder kommen möchte. So lange sollte ich noch durchhalten...

Nun zu meiner Frage... Was denkt ihr? Ist es möglich noch die letzten 8 Wochen bis zum ET zu schaffen oder wird unsere kleine Maus sich eher auf den Weg machen?

Und wie sehen unsere Chancen aus, wenn wir es noch bis in die 36. SSW schaffen? Könnten wir sie schnell mit nach Hause bekommen? Bei der Untersuchung Montag hatte sie schon ca. 1950 g und 43 cm...

Das das keiner zu 100% sagen kann, ist klar. Aber ich hoffe mal, dass ihr mir mit euren Erfahrungen ein wenig weiterhelfen könnt!

Danke schon mal im Vorraus!

LG Freyjain

Beitrag von yale 05.12.09 - 21:03 Uhr

Hallo Freyjain,

ich hab ein Frühchen das in 32*2 SSW zur Welt kam.

Was die sache mit deinem MM angeht würde ich auf jeden fall den rat des Arztes strickt einhalten ...lass dein mann ALLES machen. Auch wenn du dich unnütz fühlst oder er alles falsch machst ist völlig egal liegen liegen liegen ist jetzt angesagt .

Warum ich das so drastisch sage hat ein Grund wie ich schon erwähnt hab kam unser sohn in 32*2 SSw am 21.3.2009 mit 1520 gramm und 41 cm zur Welt .

Er wurde am 23. Mai mit 3000 gramm und 50 cm entlassen. Es war echt schlimm jeden tag sein baby im KH zu lassen es nicht lieb zu halten und ihm keine Mutter sein zu dürfen.

Es war eine so lange zeit und auf so einer frühchen station geht es nicht sehr schön zu.man sieht kinder die nicht mal 1000 gramm wiegen und macht sich gedanken darüber was bring die nächste nacht,es ist einfach schrecklich.

ich habe unseren Arzt damals auch gefragt wann wir leon mit heim nehmen können und sie sagten uns sobald er 2500 gramm wiegt,selbständig aus der flasche oder der Brust trink darunter auch zunimmt und er keine Alarme ( die kleinen sind an einem herz Kreislauf Monitor angeschlossen damit die überwachung auch zu 100 % gewährleistet ist) mehr hat.

unter bestimmten vorraussetzungen werden kinder auch mit einem Mobilen Monitor entlassen die halt die Überwachung zuhause sichern nur ist das sehr belastend für Eltern und Kind da diese dinger so wie ich es von einigen leuten aus einem Frühchen forum gelesen habe bei der kleinsten nichtbewegung des kinder anfangen zu piepen.

ich möchte dir unter keinen Umständen Angst machen nur wäre ich damals damkbar gewesen wenn mir jemand gesagt hätte wie es auf einer Frühchestation ist.

mit jedem tag den dein Baby im bauch ist ist die Warhscheinlichkeit das du eine Frühchenstation von innern siehst geringer also in jedem fall SCHONEN und bei der kleinsten unsicherheit ab in KH.

ich hoffe ich konnte helfen

LG christin

Beitrag von betty38 05.12.09 - 23:55 Uhr

Hallo,

ich möchte dir einfach mal Mut machen: ich hatte Wehen ab der 28. Woche und Cervixinsuffizienz mit Trichterbildung - die Länge wechselte von 4 auf 1,5, dann wieder 3 cm usw. je nachdem, ob ich mich an die Vorgaben: viel liegen, gehalten habe, oder nicht.

Anfang der 35. Woche kam ich dann ins KH, weil ein Kind (hab Zwillinge) so blöd auf der Nabelschnur lag, dass ein nabelschnurvorfall drohte - bei meinen nach wie vor ständigen Wehen und Gebärmutterhalsschwäche...
In der 35. Woche wurden dann aus dem Grund die Zwillinge auch geholt. Sie wogen um die 1.900 gramm und mussten noch 3 Wochen dort bleiben.

Die Zeit ist schrecklich. ich würde alles dafür geben, wenn das nicht hätte sein gemusst....

Aber, ich denke auch, dass meine zwei noch länger ausgehalten hätten. Wichtig ist natürlich auch, dass du dich an die vorgaben hälst.

Mittlerweile sind meine zwei fast ein Jahr alt - ich kann es kaum glauben - und sind völlig normal entwickelt - gleichzusetzen mit reif Geborenen.

Aber: stillen hat nicht geklappt und der Anfang war sehr sehr schwer, also halt durch !!!

lg betty

Beitrag von susa31 06.12.09 - 08:22 Uhr

Mein Sohn kam bei 32+0 mit 2120 Gramm und 43 Zentimetern und war zweieinhalb Wochen im Krankenhaus, dann haben wir ihn mit heim bekommen. Schön war die Zeit nicht, aber sicherlich nichts im Vergleich zu dem, was die Eltern von "richtigen" Frühchen durchmachen.
Rückblickend würde ich sagen, dass ich mich doch hätte mehr schonen sollen; mein Gebärmutterhals hatte sich in den drei Wochen vor der Geburt verkürzt und ich hätte vielleicht mehr liegen sollen. Aber ich hab mich so gut gefühlt und die Frauenärztin war eigentlich auch immer ganz unbekümmert, also habe ich relativ normal alles gemacht, was so anlag. Mein Sohn hatte nach der Geburt Atemaussetzer, die mit Coffein behandelt wurden und uns einige heftige Schrecksekunden beschwert haben - da denke ich manchmal, dass wir uns das vielleicht erspart hätten, wenn wir noch ein, zwei Wochen ausgehalten hätten.
Euch alles Gute und noch ein paar Schwangerschaftswochen!