Hilfe! Wann hört das Fremdeln endlich auf???

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von dusty2006 05.12.09 - 22:13 Uhr

Hallo Ihr Lieben!

Vielleicht sieht die ein oder andere mein "Problem" nicht als Problem an, aber mir bereitet es schon Kopfzerbrechen.

Unser kleiner Schatz wird bald 11 Monate und fremdelt nun schon seit er ca. 5 Monate alt ist. Und mit fremdeln meine ich RICHTIG fremdeln, d.h. eine fremde Person kann ihn nicht mal richtig ansprechen, ohne dass er die Flucht zu Mama oder Papa ergreift. Die einzigen Personen, die ihn anfassen dürfen sind Mama, Papa, Oma und Opa. Eventuell noch Onkel und Tante, wenn er sie länger als 2 Tage gesehen hat.

Ich kann mal kurz eine typische Situation schildern. Wir waren heute in einer Einrichtung für Kinder zwischen 0 und 2 Jahren, wo Babies nach Herzenslust krabbeln und spielen können (wir waren dort zum 3. Mal). Alle Babies schienen entspannt zu sein. Nur mein kleiner Spatz war angespannt. Sobald ein anderes Baby in anfaßt, schaut er sich nach Mama um und flüchtet. Auch wenn ich ihm ein paar Meter weiter entfernt zuschaue, dreht er sich ständig um und krabbelt dann zu mir.

Bei mir oder meinem Mann ist er total anhänglich, schmust auch und lacht fast die ganze Zeit. Er ist auch total agil, "übt" fleißig mit seinem Lauflernwagen und ist meistens ein ausgeglichenes Kind.

Ich weiß einfach nicht, warum ihm andere (fremde) Leute scheinbar Angst machen. Schlimm ist es auch, wenn andere Leute (z.B. Kindergärtnerinnen) Kinderlieder singen. Das findet er irgendwie "unheimlich". Ich kann es gar nicht richtig beschreiben. Dabei liebt unser Spatz Musik. Wenn ich singe, hört er immer entspannt zu und er hat auch eine Lieblings-CD (Katie Melua ;-)).

Ich weiß nicht, ob Ihr mich verstehen könnt. Ich finde es natürlich schön, dass unser Kleiner so an uns hängt und er uns so vertraut, aber ich habe Angst, dass ihn seine Ängstlichkeit durch sein ganzes Leben begleitet. Er hat z.B. auch schreckliche Angst, wenn jemand sehr laut spricht oder laute Geräusche (Sirenen, Stabmixer, etc.) ertönen.

Der Kleine hat meines Erachtens keine schlechten Erfahrungen gemacht, deshalb bin ich ein wenig ratlos.

Was kann ich für ihn tun, damit er insgesamt in fremden Situationen entspannter ist? Immerhin geht das Ganze jetzt schon 6 Monate und es wird eher schlimmer als besser (obwohl wir immer wieder "unter Leute" gehen - Babyschwimmen, einkaufen, Spazierengehen, Krabbelgruppe).

Für Ratschläge, Tipps und Erfahrungsberichte wäre ich Euch dankbar!

Sorry für die langen Ausführungen...

LG und einen schönen Nikolaustag morgen...#niko

Dusty

Beitrag von myimmortal1977 06.12.09 - 00:43 Uhr

Bei mir durfte bis 1,5 Jahren noch nicht mal jemand in den KiWa oder in den Buggy schauen, lt. meiner Mutter habe ich dann angefangen zu schreien wie am Spieß.

Unser fremdelt auch. Das Fremdeln ist auch eine sehr wichtige Eigenschaft, die die Zwerge durchmachen müssen. Der Eine ist extremer, der
Nächste nicht.

Ich würde ihn auf jeden Fall zu nichts zwingen. So akzeptieren wie es ist... Es hört irgendwann auf.... Er fühlt sich halt bei Euch am Wohlsten.

Wie gesagt, unser fremdelt auch. Es braucht im Prinzip einen halben Tag, bis er mit Erwachsenen warm wird. Wenn er Oma und Opa lange Zeit nicht mehr gesehen hat, braucht er da auch nen halben Tag.

Bei Kindern ist es bei uns aber anders. Auf die rennt er freudig drauf los und quatscht sie auch noch die ganze Zeit voll. Da nimmt er voll Kontakt auf und ist voll in seinem Element.

Ich glaube, alles ist normal. Auch wenn die Kinder vor Kindern fremdeln. Dann sind sie halt etwas zarter beseitet.

LG Janette



Beitrag von mescalita 08.02.10 - 14:34 Uhr

Hallo Dusty,

habe soeben deinen "Fremdelbericht" gelesen, nachdem ich gerade eine neue Diskussion zu dem Thema eröffnen wollte. Du schreibst mir aus der Seele. Unser Junge ist knapp 10 Monate und fremdelt seit er 5 ist auch so richtig; genau so, wie du das beschreibst. Ich bin echt verzweifelt. Kannst du mir bitte schreiben, wie es bei euch weiterging?

LG