Abende werden immer Schlimmer

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sakirafer 05.12.09 - 22:26 Uhr

Hallo zusammen,

mein Sohn (fast 2,5 Jahre alt) hat seit einigen Wochen Probleme mit dem Einschlafen.

Bis zum Oktober diesen Jahres war das Schlafen nie ein Thema oder Problem bei ihm. Er hat immer gerne und gut geschlafen und die Abende waren sehr entspannt.

Seit Oktober wird es problematisch: es hat damit angefangen, dass er abends ein- bis zweimal aus seinem Bett aufgestanden ist und zu ins Wohnzimmer kam. Da hat es gereicht, ihn wieder ins BEtt zu bringen, kurz bei ihm zu bleiben und er ist dann eingeschlafen.

Dann kam er immer öfter aus dem Bett, das "Spiel" gind dann bis zu zwei Stunden. Habe mir dann angewöhnt, mich neben sein Bett zu setzen und ihn zu streicheln oder ihm vorzusingen, bis er einschläft. Meist hat das eine Stunde gedauert! Mittlerweile hat sich das auf zwei Stunden verlängert!
Er ist todmüde, schläft aber nicht ein! Morgens ist er zeitig wach. Habe nun angefangen, den Mittagsschlaf auf max 1,5 Stunden zu verkürzen, aber das bringt auch keinen Erfolg.

Am Anfang dachte ich, das ist nur eine Phase, aber mittlerweile macht mich das mürbe. Vor allem, weil ich abends oft noch viele Dinge im Haushalt erledigen muss und diese dann erst nach 22:00 anfangen kann, wenn mein Sohn endgültig schläft.

Bin langsam ratlos.

Der Abend läuft ab wie auch sonst immer: waschen/baden, Zähne putzen, in Mamas und Papas Bett noch kuscheln und dabei eine Gute-nacht-Geschichte hören und dann (theoretisch) einschlafen.

Hat jemand Tipps für mich, woran das liegt und wie ich die Situation entspannen kann? Er wirkt abends sehr angespannt. Mittagsschlaf ist kein Problem, da schläft er leicht ein, geht manchmal sogar freiwillig in sein Bett.

LG

Sakirafer

PS: seit September geht mein Sohn in den Kindergarten, mein Mann war in den Monaten September-November geschäftlich sehr viel im Ausland unterwegs und nur am WE zu Hause. Inwieweit das eine Rolle spielt, weiß ich auch nicht.

Beitrag von murmel72 05.12.09 - 22:31 Uhr

Hallo,

einen wirklichen Tip kann ich dir auch nicht geben. Ich kann dir nur sagen, dass es bei uns auch nicht besser ist.

Gestern ist unser Sohn (auch 2,5 Jahre) erst um 1 Uhr nachts eingeschlafen, die Tage davor war es auch immer 22 Uhr. Jedesmal nach mindestens 2 Stunden Einschlafkampf. Er wird in den Schlaf begleitet; aber das reicht ihm nicht. Er verlangt, dass beide Elternteile stundenlang mit ihm im Bett liegen.
Dabei tut er aber alles, um nicht einzuschlafen (100 mal nach Wasser verlangen, noch ein Buch lesen, Schnuller aus dem Bett werfen damit wir aufstehen, singen... ).

Er kommt auf durchschnittlich 7-8 Stunden Nachtschlaf, dazu ca. 1 Stunde Mittags. Er ist stehend k.o. - es liegt also nicht daran, dass er evtl. zu viel schlaeft.

Jetzt ist gerade noch mein Freund dabei, ihn zum Schlafen zu bewegen - ich habs heute innerhalb von knapp 1,5 Stunden nicht geschafft.

Alles Gute
Murmel

Beitrag von dany2410 06.12.09 - 13:26 Uhr

Hallo,

sorry - aber er verlangt klingt ja als hätte er euch ganz gut im Griff!!

vielleicht ist das alles zuviel tamtam...
habt ihr schon mal daran gedacht das euch eure kinder ganz schön auf der Nase herumtanzen?

vielleicht kommen sie aber alleine leichter zur ruhe??

ich meine ein kind mit 2 bzw. 2.5 Jahren ist doch nicht blöd.......

mein Kind geht täglich alleine schlafen,... nach einem ritual und er blabbert dann oft bis zu 1 stunde bis er schläft , aber er weint nie - wenn er etwas oder mich braucht ruft er mich und ich gehe hin! wenn er noch kuscheln will vorm schlafen dann sage ich im ok, wir können noch eine viertel stunde kuscheln dann muss er schlafen gehen und so wirds gemacht....

lg dany



Beitrag von murmel72 06.12.09 - 18:10 Uhr

Ich denke, der Grossteil des Schlafverhaltens kleiner Kinder beruht auf deren Charakter - und nicht auf der Erziehung der Eltern.

Dass dein Kind so gut alleine schlaeft freut mich fuer euch. Aber ich denke, das ist nicht auf eurem Mist gewachsen, sondern ich habt einfach "Glueck."

Ein Beispiel:
Ich habe 2 Kinder. Gleiche "Erziehung", gleiche Rituale, gleiche Eltern ;-).... und die beiden schlafen vollkommen unterschiedlich. Der Grosse kann nicht alleine schlafen, nicht einmal alleine SEIN. Weder wach noch schlafend. Er ertraegt es einfach nicht - hat er noch nie. Das wird nicht immer so sein - aber ich kann ihn jetzt nicht dazu zwingen.

Der Kleine schlaeft fast voellig problemlos vom ersten Tag an. Mal bei uns, mal alleine. Aber grundsaetzlich kann er alleine schlafen. Er schlaeft auch schnell ein im Gegensatz zu seinem grossen Bruder.

Der Grosse hat vom ersten Lebenstag an Probleme damit gehabt.

Also waere ich sehr vorsichtig mit der Aussage, die Kinder haetten uns im Griff. Ich finde, grundsaetzlich soll man Kinder und ihre Gefuehle Ernst nehmen und z.B. das Nicht-schlafen-wollen/koennen keinesfalls als Farce und Theater abtun.

Was hat denn ein 2,5 jaehriges, voellig uebermuedetes Kind davon, seine Eltern "im Griff" zu haben, sich selber zu quaelen mit seiner Schlaflosigkeit? Nichts, wie ich finde.

Gruss
Murmel


Beitrag von nadinchen82 05.12.09 - 22:34 Uhr

Hey,
der Test hätte komplett von mir sein können,
bin auch am verzweifeln,denn bei uns geht es jetzt auch schon fast 3 Monate.
Es fing an das ich die Tür auflassen sollte..dadurch sah er ja was...fing an zu spielen..kam ständig raus und nun seit wochen schläft er nicht vor 22 uhr ein....
Aber ich habe auch schon so vieles gelesen...bin auch konsequent aber irgendwie scheint nichts zu helfen.

Ich kann dich auch gut verstehen weil ich auch nicht mehr kann und mit meinen Nerven am Ende stehe,da ich seit wochen keine ruhige minute mehr für mich habe...

Kann dir leider nicht beistehen und dir viel kraft wünschen...

Lg Nadine mit Forian (1.04.2007)

Beitrag von sakirafer 05.12.09 - 22:45 Uhr

Hallo zusammen,

danke für eure Antworten.

Die Tatsache, dass es anderen Eltern mit Kleinkindern im gleichen Alter ähnlich geht beruhigen mich dann doch ein kleines bißchen, denn scheinbar sind diese Einschlafstörungen dann sicher entwicklungsbedingt. Das heißt, dass sich dieses Problem dann sicher auch bald (hoffentlich früher als später) von selbst wieder lösen müsste.

Bis dahin wünsche ich euch und mir starke Nerven und bald wieder erholsamere Abende und friedliche Nächte.

LG

Sakirafer