abpumpen und arbeiten

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von doublepiscis 05.12.09 - 22:43 Uhr

Hallo

Leider muss ich im Januar wieder anfangen zu arbeiten :-(. Meine Kleine wird dann 16 Wochen alt sein. Noch kann ich mir nicht vorstellen, wie ich das machen soll mit dem abpumpen. Ich würde gerne weiter stillen, arbeite jedoch Montagnachmittag, Mittwoch und Donnerstag den ganzen Tag. Der Montag wird kein Problem sein, wie aber kann ich so viel Milch abpumpen, dass sie für zwei aufeinander folgende Tage reicht? Ich weiss, ich kann sie infrieren und so. Wenn ich aber mit meiner elektrischen "Melkmaschine" abpumpe, dann dauert das 15 Min für 30ml (wieviel "gewinnt" ihr in dieser Zeit?). Unter dem Strich werde ich ja stundenlang nur für meine zwei Arbeitstage abpumpen, dazu kommen natürlich noch die normalen Mahlzeiten - da bin ich ja nur noch am Stillen...wie macht ihr denn das?

Danke für eure Tipps

doublepiscis

Beitrag von dentatus77 05.12.09 - 23:03 Uhr

Hallo!
Ich gehe wieder arbeiten, seit Stina 3 Monate alt ist (jetzt seit 3 Mon.). Dir steht ne zusätzliche Stillpause von 60min. pro Arbeitstag zu, die solltest du auf jeden Fall nutzen.
Ich habe anfangs morgens vor der Arbeit um 7:00 abgepumpt, dann mittags um 12:00 und nachmittags um 16:00. Das hat aber nicht gereicht, so dass ich 3mal gepumpt hab: um 10:00, um 13:00 und um 16:00. Einmal abpumpen fiehl in meine Mittagspause, darum gab es kein Problem, hab immer so 30min. gepumpt. Ne ganze zeitlang hat das so immer gereicht, und als es dann irgendwann zu wenig wurde, hab ich abends nach dem Stillen die andere Brust nochmal abgepumpt. Und vor knapp vier Wochen hab ich dann angefangen die Mittagsmahlzeit zu ersetzen.
Es ist zwar immer ein Kampf eine ausreichende Menge Milch zu sammeln, aber so kommen wir einigermaßen klar.
Wenn du nur an deinen Arbeitsfreien Tagen abpumpst, glaube ich nicht, dass das klappt. Du wirst ja dann an den Tagen, an denen du arbeitest, keine Milch los, das kann zum Einen sehr unangenehm werden, und zum Anderen wird sich deine Milchmenge reduzieren, die Milch wird ja nach Bedarf produziert.
Und fang jetzt schon einmal an, "Überschüsse" abzupumpen und einzufrieren, falls deine Maus mal an einem Tag mehr Hunger hat. Meine Maus hat ihre Vorräte leider schon fast aufgebraucht, zumal sie bei der Tagesmutter meistens mehr trinkt als zuhause (Wenn mein Mann sie betreut reichten (vor der Breieinführung) manchmal 2 Fläschchen, bei der Tagesmutter hat sie teils 5 Fläschchen gebraucht. Normal hätte sie vormittags, mittags und nachmittags ein Fläschchen bekommen sollen.
Und für alle, deren Kinder noch nicht so alt sind und die wissen, dass sie arbeiten und abpumpen wollen: Nutzt die Zeit, wo ihr noch reichlich Milch habt, pumpt sie ab und friert sie ein, ihr könnt sie später brauchen.
Liebe Grüße!

Beitrag von doublepiscis 05.12.09 - 23:12 Uhr

Hallo

Danke schon mal für die Antwort. Das Problem ist, dass ich unterrichte und so keine Stillpause machen kann, ich kann den Kids nicht sagen: "Hey, ich geh dann mal abpumpen..". Ja, und irgendwie muss ich ja was machen, sonst platze ich, und eben, wie du sagst, produziere weniger. Hmmm #kratz

Beitrag von dentatus77 05.12.09 - 23:15 Uhr

Hast du denn keine Pausen? Du könntest ja auch statt 2mal 30 min. 4mal 15 min abpumpen.
Solange du nicht selbstständig bist, gilt für dich jedenfalls das Mutterschutzgesetz, und das sieht für stillende Mütter Stillpausen vor. Ich würde nochmal mit dem Arbeitgeber sprechen, da gibts doch bestimmt ne Lösung!
Liebe Grüße!