bröckelnde Amalgamfüllung - stillende Mutter

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von sanaundfinn 06.12.09 - 08:45 Uhr

Hallo zusammen,

als ich heute morgen aufgewacht bin, hatte ich ein kleines Stück von meinem Backenzahn auf der Zungenspitze. Der Zahn hat eine uralte Amalgamfüllung (ca. 20 Jahre oder so) und ich mache mir Gedanken, ob das Amalgam auch langsam und stetig abbröckelt und von meinem Körper aufgenommen wird und wie sich das auf mein Baby auswirkt, da ich stille.

Sowas passiert natürlich immer am Wochenende...
Hier bei uns gibt es viele Zahnärzte, die sagen, dass Amalgam absolut ungefährlich ist, aber das glaube ich nicht, da der Quecksilber-Anteil schon hoch ist.

Ich überlege, ob ich zur Zahn-Notfall-Praxis soll oder bis morgen warten und weiterstillen kann...
Was meint ihr? Vielleicht hatte ja schonmal jemand dasselbe Problem (sehr unwahrscheinlich, aber könnte ja sein).

Liebe Grüße und einen schönen Nikolaustag,
Sana.

Beitrag von dd70 06.12.09 - 10:16 Uhr

Hallo Sana,

ißt Du Thunfisch oder Salat?- Auch der ist mit Quecksilber belastet.....
Du kannst ruhig bis Montag warten und dann zum ZAhnarzt gehen. Amalgam ist am ungesündesten/gefährlichsten beim legen und herausbohren, da dann das Quecksilber freigelegt wird.
Lass es am besten mit Kofferdamm entfernen, dann schluckst Du es auf keinen Fall.


LG

dd70