Frühschwangerschaft und MRT

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von chaostrine 06.12.09 - 11:57 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich hab am 02.12. positiv getestet. Und dürfte in etwa in der 5. SSW sein.

Am 20.11. hatte ich eine MRT-Untersuchung des Kopfes und HWS, wo mir auch Kontrastmittel gespritzt wurde. Muss ich mir jetzt irgendwelche Sorgen machen?

Bei dem Forumlar, was ich ausfüllen musste, habe ich angegeben, dass ich nicht weiss, ob ich schwanger bin oder nicht. Die Befruchtung muss aber am 16.11. stattgefunden haben.

Irgendwie mach ich mir schon Gedanken :-(

Vielleicht kann einer was dazu sagen...

Beitrag von elea 06.12.09 - 12:01 Uhr

Mach dir keine sorgen, wemm och alles richtig verstanden habe, war deine eizelle ja maxiaml 4 tage erst befruchtet - also noch nichtmal eingenistet( und wenn,dann gerade erst). in den ersten beiden ss-wochen (also gerechnete 3.+4. woche) geht es immer nach dem prinzip:Hopp oder Top.

bei meiner rochter habe ich auch eine woche vor dem positiven test noch ne dicke party gefeiert, mit zigaretten und alkohol in mengen aber da sind die krümel ja noch nicht am blutkreislauf der mutter angeschlossen,deshalb musst du dir sicher keine sorgen machen

Ausserdem: MRT ist kein Röntgen. ich musste auch in der SS mit Laura wegen verdacht auf schalganfall ins mrt - es wurde extra mrt statt ct gemacht,weil es (glaube ich) nicht schlimm für die kinder ist!!

Alles liebe

Alexandra

Beitrag von chaostrine 06.12.09 - 12:04 Uhr

Danke dir! Das beruhigt mich etwas...

Nur, hast du auch Kontrastmittel gespritzt bekommen?
Und in so einem frühen Stadium, wo ich war, begann doch die Zellteilung, kann da nicht irgendwie die Zelle(n) beschädigt worden sein?

Beitrag von elea 06.12.09 - 12:02 Uhr

P:S: ich entschuldige mich für die vielen tipp-fehler!

Beitrag von sternchen.83 06.12.09 - 12:16 Uhr

Hallo

wurde das MRT trotzdem gemacht, obwohl du eine Schwangerschaft nicht ausschließen konntest???

lg

Beitrag von chaostrine 06.12.09 - 12:19 Uhr

Ja! Ich musste so einen Boden ausfüllen, eine Frage lautete "Sind Sie schwanger?" und als Antwort gab es eben: ja, nein, weiss nicht, wobei ich letzteres angekreuzt habe. Nun bin ich sehr verunsichert. :-(

Beitrag von sternchen.83 06.12.09 - 12:24 Uhr

bei weiß nicht hätte der arzt aber nachfragen müssen. normalerweise wird die untersuchung nur dann durchgeführt wenn eine schwangerschaft ausgeschlossen werden kann

Beitrag von lara1977 06.12.09 - 12:25 Uhr

Hallo,

da gehen ja anscheinend die Meinungen auseinander. Bei mir sollte auch ein MRT gemacht (Handgelenk). Das war so direkt um NMT herum. Ich hab dann am selben Tag nen Test gemacht. Der war Positiv. Die haben dann gesagt,die machen dann kein MRT, daß wäre gerade am Anfang einer Schwangerschaft schädlich, ich soll erst mal mit meinem Gyn reden. Der meinte: naja, eigentlich spricht da ja nicht unbedingt was dagegen. Man kann den Bauch ja abschirmen. Aber eigentlich wär ja auch die Schwangerschaft erst mal wichtiger. Ich war dann auch noch mal bei dem Unfallarzt, der meinte dann auch, wir machen erst mal kein MRT, solang da keine Gefahr in verzug ist.

Liebe Grüße

Lara

Beitrag von catch-up 06.12.09 - 12:26 Uhr

Das MRT ist total unschädlich! Deshalb macht man davon nach Unfallen auch massig, wenn man kucken will, obs gut heilt!

CT wär was anderes!

Kannst also beruhigt hingehn, es besteht 0 Risiko!!!

Beitrag von sternchen.83 06.12.09 - 12:28 Uhr

MRT ist ja nur ein Magnetfeld, aber trotzdem wird es normalerweise in der Schwangerschaft nicht durchgefüht.

Beitrag von sunniemelon 06.12.09 - 13:16 Uhr

Ähhhhhhhhhh falsch!!!!!!!!!!!! MRT ist in der Frühschwangerschaft genauso schädlich wie CT. Nur weiß man beim CT das es die Röntgenstrahlen sind und beim MRT noch nicht genau erforscht ist was schlimm daran ist.

Was meint ihr warum ich auf Arbeit nicht mehr ins MRT gehen darf, weil die Magnetstrahlen wohl das Fruchtwasser erwärmen kann und noch einige Dinge mehr. Von daher sollte man wenn MRT erst ab der 14. SSW machen lassen, wenn es unbedingt notwenig ist.

LG Michelle

Beitrag von chaostrine 06.12.09 - 12:41 Uhr

Naja...irgendwie spalten sich die Meinungen. Ich finds auch unverantwortlich, dass die das durchgeführt haben. Übrigens lag ich nur mit dem Kopf in der Röhre und mein Brustbereich wurde abgeschrimt (glaub ich jedenfalls) durch so ein...naja, sah aus wie ein Tablett.

Ich hoffe, mein Krümel hat keinen Schaden genommen. :-(

Beitrag von sunniemelon 06.12.09 - 13:18 Uhr

Das Tablett ist das Teil was die Bilder mitmacht *G*

Beitrag von chaostrine 06.12.09 - 14:33 Uhr

Na super, dass macht die Sache jetzt nicht wirklich besser... :-(