Trennung oder wie? Weiß nicht weiter. (lang)

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von daskruemel 06.12.09 - 14:02 Uhr

Hallo.
Ich bin grad in einer blöden Situation und wollte hier mal schreiben und eure Meinung hören.

Ich bin jetzt mit meinem Mann seit 7 Jahren zusammen und seit fast 3 Jahren verheiratet. Wir haben zusammen einen 3-jährigen Sohn. Er hat noch ein Kind aus einer früheren Beziehung. Mein Mann und ich sind sehr unterschiedliche Charaktere und dementsprechend kracht es bei uns auch mal. ABER seit ca. 4 Jahren wird es immer schlimmer. Und zwar wollte mein Mann keine Kinder. Dann wurde seine Ex damals schwanger und im Herbst 2005 wurde ich schwanger. Dieses Kind habe ich verloren. Wir hatten uns darauf geeinigt, dass wir nochmal ein paar Jahre warten mit der Familienplanung. Ich wollte mich erst mal studieren. Prompt halte ich ein halbes Jahr später einen positiven SST in den Händen. Für mich war das keine Frage: Ich bekomme das Kind. Mein Mann war nicht begeistert und hat mich in der SS viel alleine gelassen. Auch das erste Jahr mit Kind war ich alleine. Er war im Außendienst und hier habe ich keine Familie. Schwiegereltern haben mir kaum geholfen. Im ersten Lebensjahr des Kleinen ist auch der Kontakt zu meiner Mutter und meinen Geschwistern abgebrochen. Mein Mann hat dann seinen Job verloren und kurz darauf hier in der Umgebung einen neuen Job gefunden im Innendienst. In der Beziehung lief es besser. Dann wurde er krank (Pfeiffersches Drüsenfieber). Seitdem ist er laufend krank. Ich hatte im September 2008 einen Job in FFM bekommen und wir konnten uns die Betreuung des Kleinen teilen. Vormittags ich, nachmittags mein Mann. Dadurch hat mein Mann auch eine bessere Bindung zu meinem Sohn bekommen. Nun sind unsere Arbeitsverträge im September 2009 ausgelaufen und wir sind beide zu Hause. Mein Mann macht gerade einen Kurs zur Weiterbildung vom Arbeitsamt, Technikerschule und Taxischein. Wenn er den Taxischein hat, hat er auch einen Job (mündliche Zusage vorhanden). Aber körperlich kommt er nicht auf die Beine. Er ist jetzt seit ca. 6 Wochen krank. Und meiner Meinung nach auch depressiv. Er ist in Therapie. Aber das hilft nicht. Inzwischen erkenne ich meinen Mann nicht mehr wieder. Er fährt wegen jedem Mist aus der Haut, brüllt und wird aggressiv. Er macht mir Angst. Der Kleine bekommt es auch mit. Ich weiß nicht, was ich tun solll. Seine Mutter wollte mal mit ihm reden. Ich weiß nicht, ob das was bringt. Aber so kann es doch nicht weiter gehen! Erst brüllt er uns an, dann entschuldigt er sich. Ich überlege ob ich mich trennen soll. Andererseits will ich dem Kleinen auch nicht den Papa nehmen. Was meint ihr? Danke fürs Lesen.
gruß
daskruemel

Beitrag von petra1982 06.12.09 - 15:03 Uhr

was hat die ss seiner ex mit euch zu tun? trennung, ist meist besser wie wenn sich eltern nur streiten. habt ihr es mit einer paar therapie zu tun? du schreibst irgendwo in deinem text mein sohn, hm ok----

Beitrag von valada 18.12.09 - 14:15 Uhr

He Süße,

meine ganz ehrliche Meinung:

Es hat keinen Sinn mehr bei euch!!! So gerne ihr es eigentlich beide wollt, es wird auf Dauer nicht mehr besser/gut werden!! Dafür ist eure Situation zu verfahren...

Du hast diesen riesigen Wunsch nach einem weiteren Kind, wie sehr du diesen Wunsch hast, sehe ich an deinen Tränen wenn du Schwangerschaften oder Neugeborene mitbekommst. Du wirst ihm NIE verzeihen, dass er den endgültigen Schritt vorgenommen hat.
Dein Wunsch nach einem weiteren Kind ist genauso stark wie dein Wunsch nach Kindern schon immer da war, obwohl er von anfang an deutlich gesagt hat, dass er keine Kinder haben möchte...

Du bist unheimlich enttäuscht von ihm, davon, dass er dich mit vielem alleine lässt, davon, dass er zur Zeit einfach nicht vorwärts kommt, dadurch, dass er diese Probleme im Moment hat. Ich weiß, dass du es nicht böse meinst und ihn gerne unterstützen möchtest, aber wenn du ehrlich bist, bist du einfach nur extrem von ihm enttäuscht. Das merkt man dir an!!!

Ich weiß, ihr beide habt noch Gefühle für einander und hättet es gerne anders, aber eure beiden Dickköpfe verhindern es, weil keiner wirklich dauerhaft auf den anderen eingehen kann. Dafür habt ihr BEIDE zuviele Probleme die ihr verarbeiten müsst.

Ich kenne ihn ja inzwischen auch schon 22 Jahre, dass er aufbrausend und aggressiv wird, ist ein Zeichen wie sehr er am Ende ist, genauso wie auch du am Ende bist!!

Ihr beide macht euch aneinander kaputt und leiden muss der vor allem der Kleine!!! Ich weiß, ihr habt schon einiges versucht, es wieder hinzubekommen, aber es klappt einfach nicht!!!

Ich weiß nicht, ob eine Trennung auf Zeit was ändern wird, dass kann nur die Zukunft bringen. Aber so bringt es leider nichts mehr!!!

Mit einer Trennung nimmst du dem Kleinen aber nicht seinen Papa!!!! Ihr habt das gemeinsame Sorgerecht und er hat zu dem Kleinen ja auch jetzt schon eine ganz andere Bindung als zum Großen, schon allein durch die ganzen Umstände und so wie ich ihn einschätze, wird er sich auch auf jeden Fall weiterhin um ihn kümmern WOLLEN. Und damit hat der Kleine Mama und Papa, aber er hat Eltern, denen es besser geht, die wieder stabil werden können und die dadurch besser für ihn, als Kind dasein können!!!!!

Eine Beziehung sollte durch Krisen wachsen und stabiler werden, aber eure ist durch jede Krise immer mehr kaputt gegangen!!!!

Es tut mir leid wenn ich es so sage, aber dass ist meine ganz ehrliche Meinung!!!!

*drück dich*
Valada