Mein zweiter Advent - leidges Thema Schwiegereltern

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von mareikae 06.12.09 - 15:31 Uhr

Hallo zusammen und einen gefrusteten Advent
Kurz zur Vorgeschichte: Ich bin seit 8 Jahren mit einem Einzelkind verheiratet, das sehr an seinen Eltern hängt. Dummerweise wohnen die in der Nähe.. wir haben zwei Kinder, seitdem ist es schlimmer geworden...
Da ich das nicht so gewohnt bin, sprich JEDEN Tag vorbeigehen, JEDEN Sonntag grundsätzlich dahin, hat es öfter mal geknirscht. Es gab letztes Jahr im Dezember eine sehr unschöne Auseinandersetzung, sie haben mich regelrecht beschimpft - die Hintergründe sind jetzt zu lang, u.a. war ich eine unfähige Mutter, weil meine damals Zweijährige noch nicht trocken war.. wie auch immer. Ich hab meinem Mann gesagt, er kann mit den Kids dorthin, wenn er mag, die Kids mögen sie auch gern, aber ich komm nicht mit (außer Ostern, Geburtstag etc.).
Das ist so einmal die Woche der Fall. Da kann ich mit leben, da ich auch arbeite und zu Hause viel zu tun habe.
Von meiner Seite aus so weit, so gut, kein Stress mehr. Wenn man nun mal nicht klarkommt, ist es so doch besser.
Und nun...
13 Uhr: Männe teilt mir mit, dass die Schwiegis um 14 Uhr zum Nikolaus-Geschenke-Überreichen auftauchen.
Sie kamen dann etwas früher, waren schon angesäuert, weil wir noch nicht ganz fertig mit dem Essen waren - allerdings wäre das auch nicht mehr gegangen. Sind ins Wohnzimmer und die Kids haben ausgepackt... ca. 10 Minuten, dann fragt mich die Schwiegermutter in ihrem "Zickenton", ob ich nicht mehr mit ihnen reden würde, ob sie wieder was angestellt hätten. So auf die ironische Tour.. ich hab sie begrüßt, kurz was zu den Geschenken gesagt, aber im Wesentlichen haben die Kids über ihre Geschenke geredet. Mir war es dann zu dumm, ich hab einfach in ruhigem Ton gesagt, dass ich wohl besser in die Badewanne gehe. Darauf sie: "Ja, das ist das Beste!"
Das ist jetzt ja schon 1,5 Stunden her, und die Restfamilie sitzt vergnügt spielend im Wohnzimmer. Männe hat kein Wort gesagt - geschweige denn dass er mir hinterhergekommen wäre
Zum Glück haben wir ein großes Haus, so dass ich mich verziehen kann, aber trotzdem... wie findet Ihr das?
Und würdet Ihr jetzt noch wie geplant an Weihnachten mit zum Essen ausgehen oder die lieber allein schicken?
Ich hab echt keine Lust - was ich mache, ist verkehrt, und ich fühle mich mit Kindern und Fast-Vollzeitjob ausgelastet genug, ohne mir noch dauernd Gedanken um die Schwiegis machen zu müssen.
Lieber einen Weihnachttag allein als mit den zwei Pulverfässern im Restaurant!
Bin gespannt auf eure Antworten - mein Mann ist sonst super, nur in DEM Punkt ist Hopfen und Malz verloren, vor seinen Eltern ist er wohl innerlich erst 8 Jahre oder so :-(

Beitrag von shandor 06.12.09 - 15:56 Uhr

Hallo

Wenn du mit deinen Schwiegereltern zu Weihnachten nicht ausgehen möchtest, ist das dein gutes Recht.

Aber in die Wanne zu gehen, wenn Besuch da ist, empfinde ich als unhöflich-------egal, ob ich den Besuch nun mag oder nicht.


Eva

Beitrag von mareikae 06.12.09 - 16:13 Uhr

Ich bin lediglich in die Wanne verschwunden, weil Schwiegermutter wieder Krach anfangen wollte (leider kann ich hier Ton der Frage und Mimik nicht wiedergeben) und ich dazu keine Lust mehr habe - wär ich im Raum geblieben, wär das eskaliert und ich wolte meine Kindern den Nikolaustag nicht verderben #schock

Beitrag von shandor 06.12.09 - 17:12 Uhr

Ich kann dich gut verstehen. Ich hatte (und habe) auch sehr große Probleme mit meiner Schwiegermutter------seit fast
40 Jahren------könnte glatt ein Buch darüber schreiben.
Aber ich habe immer die Höflichkeit gewahrt und bin heute sehr froh darüber, mir nichts vorwerfen zu müssen.

Mittlerweile hat auch der Letzte begriffen, wer den Unfrieden stiftet-----und ICH bin froh, mit meiner Schwiegertochter ein sehr gutes Verhältnis zu haben. Sie ist wie eine Tochter für mich und ich mische mich weder in die Beziehung, noch in die Erziehung unseres Enkelchens ein.

Beitrag von sniksnak 07.12.09 - 12:08 Uhr

Es ist auch eine Frage, wie dein Ton und deine Mimik bei deinen Schweigereltern ankommen - nicht nur umgekehrt!
Ich finde es auch unhöflich einfach in die Wanne zu verschwinden, wenn Besuch da ist. So oft siehst du sie ja nicht, also könntest du deiner Familie zu liebe wenigstens probieren, das Beste draus zu machen.

Wenn du immer nett und zuvorkommend bist, haben sie keine Angriffsfläche. Wenn du dich ablehnend verhältst, haben sie wunderbare Kritikpunkte.

Denk vielleicht einfach an deinen Mann und deine Kinder, denen diese Personen offenbar wichtig sind.

LG
sniksnak

Beitrag von flotte Lotte 06.12.09 - 16:12 Uhr

Die Restfamilie bist du, du hast dich ausgeschlossen.
Dein Benehmen ist unmöglich, was bringst du deinen Kindern bei?
Bleib an Weihnachten zu Hause, DU bist das Pulverfass.

Beitrag von carola63 06.12.09 - 16:30 Uhr

Was ist das denn bitte für ein Unfug? Extrem unhöflich ist es, als Besuch zu früh zu erscheinen.
Die Schwiegereltern können sich offensichtlich nicht als Gäste benehmen.

Beitrag von carola63 06.12.09 - 16:33 Uhr

Mir scheint, die Schwiegereltern sind noch lange nicht so weit, zu akzeptieren, dass ihr jetzt in erster Linie eine Familie seid. Gerade Schwiegermütter neigen dazu, ihre Söhne in einer neuen Rolle als eigenständige Familienväter nicht zu akzeptieren, sondern immer als "Übermutter" über der neuen jungen Familie zu schweben. Das Problem ist aber in erster Linie Dein Mann, der seine Rolle mal überdenken sollte. Und er sollte seiner Mutter ganz deutliche Grenzen aufzeigen und sich eindeutig positionieren.

Beitrag von schlisi 06.12.09 - 19:19 Uhr

Hallo,

ich finde auch, dass Deine Schwiegermutter mal ihren Ton ueberdenken sollte...
Sie kann wahrscheinlich damit nicht umgehen, dass Du ihr ihren Sohn "weggenommen" hast.

Ist bei uns auch so, zwar hat mein Mann 3 Brueder, aber er ist halt das Lieblingskind...#augen

Allein die Frage, ob Du nicht mehr mit ihnen redest - das ist in meinen Augen reine Provokation. Du hast ja mit ihnen geredet....#augen

Mein Mann bezieht aber - wohl im Gegensatz zu Deinem - Stellung, und zwar fuer mich!!!
Sag Deinem Mann, dass Du von ihm erwartest, dass er die Wogen da etwas glaettet.

Am besten sind wohl ganz klare Absprachen, wann wird sich fuer wie lange gesehen, etc.

Aber lass Dich nicht "abspalten", das versucht sie naemlich gerade schoen durchzuziehen. Behalte Staerke an der Seite Deines Mannes, um zu demonstrieren, dass ihr beide mit Euren Kindern EURE Familie bildet.
Auch wenn das fuer Dich unter Umstaenden unangenehm ist, aber fuer sie wird es das auch sein.
Bleib aber "NAH DRAN" an Deiner Familie...

Wuensche Dir alles Gute und dass die Weihnachten ertraeglich werden.

LG schlisi