Namensfrage

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von ichclaudia 06.12.09 - 18:40 Uhr

Hallo,

bin mit meinem Freund nunmehr seit 10 Jahren zusammen und haben einen Sohn von 4 1/2 Jahren. Grundsätzlich hatten wir uns darauf geeinigt, dass unser Sohn den Nachnamen meines Mannes bekommen soll, nachdem die Geburt jedoch sehr schlecht verlaufen ist und wir nicht wussten, ob ich es schaffe (diverse Komplikationen, die Hebammen kamen schon mit Blutkonserven angelaufen etc.), meinte mein Mann, dass unser Sohn meine Nachnamen zumindest als Geburtsnamen bekommen soll ! Uns ist bis heute wichtig, dass unser Sohn meinen Namen als Geburtsnamen trägt !

Nun wollen wir heiraten und haben beschlossen, jeder unseren eigenen Nachnamen zu behalten und unser Sohn sollte nun den Nachnamen meines Mannes bekommt - so wie abgesprochen ! Nun sagte der Standesbeamte dann bekommen wir auch eine neue Geburtsurkunde für unseren Sohn, wo der Name meines Partners auch der Geburtsname wird. Das wollen wir auf keinen Fall !!!! Geht es nicht, dass er meinen Geburtsnamen behält und den Namen meines Mannes annimmt ???
Ich hoffe, Ihr versteht, wie ich es meine !

LG Claudia

Beitrag von lea9 06.12.09 - 18:56 Uhr

Ja, das geht nicht. Das war auch mein Problem.

Ich habe mit 6 Jahren den Nachnamen meines Stiefvaters angenommen, wollte aber eigentlich immer wieder zum Geburtsnamen zurück gehen, da ich einfach keinen Bezug zu meinem neuen Namen hatte.
Doch das Standesamt teilte mir dann mit, mit der Namensänderung ist der Geburtsname quasi "verfallen", das wird auch auf der Geburtsurkunde geändert.

Man hätte den Namen nur über Gericht zurück erstreiten können. Das kostet aber Geld und wird nur bei schwerwiegenden Gründen gestattet. Das war mir dann zuviel Stress.

Bin jetzt verheiratet und der Stiefname ist nun mein Geburtsname.
Kann man nicht ändern. Ist einfach total doof, aber ist so.

Beitrag von fraeulein-pueh 06.12.09 - 20:01 Uhr

Naja, ich fänds schon ein wenig merkwürdig, wenn bei einem Kind z. B. auf der Schulakte Johannes Huber, geb. Meier stehen würde. Würd ja dann im Laufe der Zeit ein ganz schöner Papierkrieg werden...

Beitrag von ichclaudia 07.12.09 - 10:21 Uhr

woraus würde deiner meinung nach ein Papierkrieg werden ? Kapier ich irgendwie nicht.

Beitrag von lachris 06.12.09 - 20:20 Uhr

Wenn Du Deinen Namen behälst, kann Dein Kind nur dann noch den Namen Deines Mannes annehmen, wenn Ihr noch kein gemeinsames Sorgerecht habt.

Durch die Eheschließung erhaltet ihr das gemeinsame Sorgerecht automatisch.

Ab Erklärung des gemeinsamen Sorgerechtes habt ihr drei Monate Zeit den Namen des Kindes zu ändern.

Wenn Dein Kind den Namen des Vaters annimmt, ist der ursprüngliche Name ersatzlos entfallen.

Nur wenn man sich eine Abschrift aus dem Geburtenregister mit Hinweisen bestellt, kann man die Namensänderung nachvollziehen. Aber Geburtsname wird der Name Deines Mannes.

VG lachris

Beitrag von ichclaudia 07.12.09 - 09:49 Uhr

Nein, bislang haben wir kein gemeinsames Sorgerecht, eben weil wir wollten, dass er später den Namen des Vaters annimmt, aber mein Name Geburtsname ist.

Wenn das jetzt nicht geht, wird mein Partner meinen Namen annehmen, weil auch ihm wichtig ist, dass unser Sohn meinen Namen als Geburtsnamen trägt !

LG Claudia