Privater Anbieter verkauft besser als jeder gewerbliche....

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von feelyna 06.12.09 - 19:41 Uhr

Ich habe ja schon öfters mal gehört von diesen "schlupflöchern" ect. ist das ein Schlupfloch?

Wer schafft es Privat 220 Bekleidungen zu Nähen und zu verkaufen wärend die aktiven Angebot noch in unmengen vorhanden sind. Da steckt doch ne ganze Schneiderei dahinter.

Warum darf man das?

Ich verstehe es nicht und finde es echt ne fiese Art.
Andere sind echt ehrlicher.

Was meint ihr dazu?
Privat ? Das ist doch Betrug oder nicht?

Vorallem finde ich es super Interessant das Ebay da nichts macht.
Weil ebay selber dran verdient?


Würde gerne eure Meinung hören.

http://feedback.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewFeedback2&userid=annabell46&ftab=AllFeedback

Beitrag von .elfe 06.12.09 - 21:20 Uhr

Sie verkauft ca. 7-8 Kleidungteile am Tag, warum sollte man da für ein einfaches und oft genähtes Schnittmuster für Puppen 'ne Schneiderei brauchen? #gruebel
Und warum ist jemand, der damit etwas privat dazuverdient gleich fies?
Du weißt wohl nicht was Stoff kostet? Viel springt da nicht raus für die Puppenklamotten-näherin.
Mir scheint es eher, daß Du ein wenig neidisch bist.

Beitrag von marionr1 06.12.09 - 23:06 Uhr

>Mir scheint es eher, daß Du ein wenig neidisch bist<

Oder sie macht Werbung für ihre eigenen Sachen?!;-)

Beitrag von feelyna 07.12.09 - 07:29 Uhr

Neidisch nein.

234 Verkäufe in einem Monat durchschnitt ca. 7 euro macht ein summe von 1638 euro. Abzug des stoffes es wird kein teuere markenstoff sein. bleibt da eine ganze menge übrig.
aus einem meter stoff für die little baby born kannste ne menge nähen. Und billig stoff kostet nur 2-4 euro.

Mal rechnen mit 1250 euro im Monat durchschnit. im jahr 15ooo euro. supi oder?
ab 5000 euro muss man normaler weise ihk bezahlen.
Dann kommt noch die Verpackunslizens dazu.
All das macht er nicht und ich finde das ist betrug.
ebay macht gar nichts weil ich ihn schon gemeldet habe.
Aber ebay verdient ja auch ne menge dran oder nicht?

Beitrag von 280869 07.12.09 - 07:41 Uhr

#sonne Kleiner Tip,du hast einen Rechenfehler ;-)Ich weiß du hast du grob überschlagen.

Es sind in 30 Tagen 2.742,07Euro (das ist ja schon ein komplettes Gehalt #schock )

Sieh mal hier brauchst du nur den Namen eingeben und sparst dir die Rechnerei

http://www.wortfilter.de/Tools/sellerstats/sellersales.php

VG 280869

Beitrag von feelyna 07.12.09 - 07:56 Uhr

Stimmt nicht jeder bewertet. Das kommt dann auch noch dazu.

Und das hier.
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=190351554270

das sind ja wohl ein und die selben.

Beitrag von vwpassat 07.12.09 - 09:39 Uhr

Es ist ein Faustschlag ins Gesicht für jeden Unternehmer, der ehrlich und brav alle Gebühren, Steuern und Zwangsmitgliedschaften zahlt.

Ich habe dafür auch kein Verständnis.

Beitrag von blitzi007 08.12.09 - 12:40 Uhr

das hat mit neidisch sein überhaupt nichts zu tun, in meinen Augen ist das Betrug und Irreführung am Endverbraucher, von Steuerhinterziehung möchte ich nicht reden...

Natürlich springt da nicht viel raus, wenn man das als Gewerbe anmeldet...aber wenn man richtig rechnet und nen guten Steuerberater hat, ist es gar nicht so übel.

Ich hab selbst ein Gewerbe und zahle brav meine Steuern. und weiss ganz genau, wie hart es ist.

Für sowas hab ich keinerlei Verständnis.

Beitrag von knutschka 06.12.09 - 23:28 Uhr

Hallo,

ja, ich stimme dir zu. Das ist ein gewerblicher Handel. Ob sie sich damit was dazu verdient oder davon lebt spielt keine Rolle.

Es ist nicht ganz so, dass Ebay da nichts macht. Du kannst es melden und dann wird es geprüft. Außerdem kannst du es noch dem Finanzamt melden, die werden es dann ebenfalls prüfen und gegebenenfalls aktiv werden.

LG Berna

Beitrag von kaptainkaracho 07.12.09 - 06:19 Uhr

Hallöchen

Bei selbstgenähten Sachen die man verkauft gibt es in der Tat Schlupflöcher (meine Steuerfrau teilte mir diese Schlupflöcher auch mit).
Allerdings handelt diese Verkäuferin gewerblich

Gruß Alexa

Beitrag von biene21083 07.12.09 - 08:20 Uhr

Hallo,

wenn man ganz gemein ist, kann man auch das Finanzamt informieren, die freuen sich ;)

Ich beobachte das auch immer wieder mal. Letztens ein privater, der zig elektronische Ware verkauft. Es handelt sich um Neuware.
Diese Dame hat mittlerweile auch schon den Ebaynamen geändert (wie auch immer das geht. Ich hatte den alten Namen nämlich in den Lesezeichen gespeichert und plötzlich erscheint ein anderer Name. Es ist aber die gleiche Person.

Und ganz ehrlich, mich juckt es schon in den Fingern, diese Person zu verpetzen. Sie macht mehrere Hundert verkäufe im Monat.


Lg Maja