Ab wann haben Babys gute Überlebenschancen OHNE Spätfolgen?

Archiv des urbia-Forums Frühchen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühchen

Obwohl die Überlebenschancen für früh geborene Kinder immer besser werden, müssen vor allem Eltern von extrem Frühgeborenen oft für die gesunde Entwicklung ihres Kindes kämpfen. Der Frühchenmediziner Dr. Matthias Jahn beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von nadja101 06.12.09 - 19:55 Uhr

Hallo zusammen.

Und erst mal einen schönen Sonntag, 2. Advent und Nikolaustag. :-)#niko

Ich wollte mal fragen ab wann Babys gute Überlebenschancen haben und das ohne Spätfolgen?
Ab welcher Woche?

LG Nadja 24.ssw

Beitrag von belala 06.12.09 - 20:08 Uhr

Hallo Nadja,

warum bist du hier im Frühchenforum?

Meine Püppi wurde 24+3 SSW geboren und blieb fast ohne Spätfolgen. Sie hat lediglich eine chronische Lungenerkrankung.

Deine Frage kann man nicht pauschal beantworten Es gibt mehrere Faktoren die dazu beitragen, dass das Kind gut oder schlecht aus dieser (lebens)bedrohlichen Zeit entlassen werden kann.

LG belala

Beitrag von nadja101 06.12.09 - 20:12 Uhr

Meine Schwester hat ein Frühchen bekommen und ich hab seitdem total Angst das mir das auch passiert. Bin jetzt in der Woche wo es bei meiner Schwester passiert ist und ich wollte einfach mal fragen wie das so ist.

Danke dir!#danke

Beitrag von belala 06.12.09 - 20:16 Uhr

Hallo Nadja,

mein 1.Kind wurde geboren in der 43.SSW, mein 2.Kind in der 25.SSW (ohne Ursache, auch nicht die Gerinnungsstörung) und nun habe bereits die 29.SSW mit dem 3.Kind erreicht und bin total entspannt.

Warum hat deine Schwester zu früh entbunden?

LG belala

Beitrag von nadja101 06.12.09 - 20:17 Uhr

Ah ich habe auch eine Gerinnungsstörung.

Weiß man auch nicht. Ohne Grund. Bei 23+5!!

Beitrag von belala 06.12.09 - 20:23 Uhr

Ich kenne dich doch aus dem "Gerinnungsclub" und habe dir u.a. auch gestern geantwortet, weil du so geknickt warst wegen der "Lästermäuler".

Hat deine Schwester die vererbte Gerinnungsstörung?
Wie gehts dem Kind deiner Schwester heute?

LG belala

Beitrag von nadja101 06.12.09 - 20:42 Uhr

Ja, kenne dich auch aus dem SS Forum. :-)

Ja, meine Schwester hat die gleiche Gerinnungsstörung wie ich. Daher hab ich auch etwas Angst...#schwitz

Dem Kind geht es gar nicht gut. Ist fast blind und ist erheblich entwicklungsverzögert.

LG

Beitrag von aleona 07.12.09 - 03:51 Uhr

Oh, das ist aber sehr früh!

Aber das Kind kann es schaffen, nur leider - wie Du schreibst - ist es oft so, dass es mit den Augen Probleme gibt.

Ich wünsch ihr unbekannterweise alles Gute und viel Kraft!

Beitrag von schnelleschnitte 06.12.09 - 21:46 Uhr

hebamme im kh sagte, als ich 30.ssw da war, das es zu der zeit seeehr gute chancen hat.

Beitrag von totoloto 07.12.09 - 13:04 Uhr

Nadja...so pauschalisiert kann man es nicht sagen aber die 30SSW ist echt eine magische Grenze..

bei der Charite (Neonatologie) gibt es eine Tabelle, wo sie schon seit Jahren, welche Frühchen sie hatten, welche SSW, welches Gewicht und welche Kaomplikationen..und ab 1500g und etwa 30 SSw beginnt es fast ununteressant zu sein..

Toto

Beitrag von minkabilly 07.12.09 - 19:39 Uhr

Hallo Nadja!
Das kann man so pauschal nicht sagen, da spielen einfach viele Faktoren eine Rolle.
Ab 23/24 Woche sagt man "überlebensfähig" und je weiter man in der SSW ist, desto besser für die Entwicklung. Ja und ob es weitere Probleme gab (Hirnblutung etc) ist entscheidend.
Mein 2.Sohn kam 2004 in der 30+4 SSW und 1200g (eigentlich gute Vorraussetzungen), aber denach hat heute noch Probleme.
LG.

Beitrag von minkabilly 07.12.09 - 19:41 Uhr

**Mein 2.Sohn kam 2004 in der 30+4 SSW und 1200g (eigentlich gute Vorraussetzungen), aber denach hat heute noch Probleme.**

sorry, sollte heißen...."aber er hat heute noch Probleme".