Papa ist böse - den hau ich einfach

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von madmaxx 06.12.09 - 20:20 Uhr

Ich weiß keinen Rat mehr.

Mein Mann hat derzeit keinen leichten Stand bei unserem Sohn.

"Papa ist böse!! Den hau ich einfach" Das hören wir hier ca. 100 Mal am Tag.

Erklärungen, Ignorieren, ... nix hilft.

Er erzählt das auch im Kiga. Die müssen von seinem Papa sonst was denken.
Marcus kriegt fast die Krise, wenn ihn der Papa abholt und geht nur nach lautem Protest mit.

Muss dazu sagen, der Papa macht alles für das Kind, bei uns wird nicht gehauen oder sonstige böse Sachen gemacht.

Kennt ihr das? Wie lange geht das?
Wird langsam peinlich.

Mad

Beitrag von bibi22 06.12.09 - 20:57 Uhr

hi Mad!

Hast du ihn mal gefragt wieso Papa böse ist?

lg bianca

Beitrag von madmaxx 07.12.09 - 09:38 Uhr

ja klar, aber ich krieg immer die selbe Antwort:
"Weil er nicht lieb ist" --> und warum ist Papa nicht lieb?
"Weil er nicht hört", das sind ja nicht wirklich hilfreiche Erklärungen.

Und eben immer wieder diesselben

Mad

Beitrag von mamavonyannick 06.12.09 - 21:33 Uhr

Hallo,

was machst du, wenn er so ist? Beziehst du Stellung, bist du auch mal böse? Wenn mein Sohn ständig seinen Vater hauen würde, dann wäre irgendwann Schluss mit Erklärungen und ignorieren. Dann wären ich un dauch mein Mann echt suaer und das darf er auch "spüren".

vg, m.

Beitrag von madmaxx 07.12.09 - 09:44 Uhr

Würde mich interessieren, wie das aussieht, wenn ihr sauer werdet und er das dasnn "spüren" darf.?

Klar gibts auch von mir dann Ansagen.
Ich zähl dann alles auf, was der Papa so mit ihm tolles macht, dass er ihm öfters was mitbringt, ... und das ich es nicht schön finde, wenn er erzählt, dass der Papa böse ist.
Denn dann bin ich auch traurig usw.

Aber dann kommt nur: "DOCH, der Papa ist böse, den kann ich hauen"

War wieder das erste, was er heute morgen nach dem Aufstehen gesagt hatte.
Manchmal denk ich, es ist für ihn ein kleines Machtspiel.

In Marcus Augen kann ich übrigens schimpfen wie ich will, ich bin immer "lieb".


Gruß Mad

Beitrag von mamavonyannick 07.12.09 - 21:28 Uhr

Wie es bei uns aussehen würde? Ich würde beispielsweise nicht mehr mit ihm spielen nach so einer Attacke. Ihm keine Geschichte mehr vorlesen. Den Ausflug abbrechen. ...
Alles Dinge, die ihn treffen, damit er SPÜRT, dass sein Verhalten nicht in Ornung ist. Einfach traurig sein hat für ihn doch keine wirklichen Konsequenzen, die er selber zu spüren bekommt.

vg, m.

Beitrag von qayw 06.12.09 - 21:42 Uhr

Hallo,

unsere Tochter hat auch immer wieder so extreme Phasen, daß sie Papa nicht will, und das, obwohl der sich sehr bemüht. #augen

Im Kindergarten würde ich das einfach mal so berichten, wie Du es hier getan hast. Daß man bei 2-jährigen nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen kann, wissen die auch.

Wir machen das bei Merle so, daß wir so gut wie keine Rücksicht auf diese Allüren nehmen. Das heißt, Papa bringt sie trotzdem jeden zweiten Abend ins Bett, Papa duscht auch mal mit ihr zusammen, Papa geht am Wochenende öfter alleine mit ihr auf den Spielplatz, Papa zieht sie jeden zweiten Tag an usw.
Mittlerweile ist es auch nicht mehr so extrem, wie vor einem halben Jahr.
Jetzt fragt sie öfter nach ihm, wenn er arbeiten ist, will schonmal morgens mit ihm zur Arbeit fahren und kommt abends angeflitzt, wenn sie den Schlüssel in der Tür hört.

Was wir auch noch machen, ist, daß wir beide eine Front bilden. Sprich' wenn sie sich gegenüber Papa unmöglich benimmt, ist Mama auch sauer. Und gehauen wird gar nicht. Dann landet sie sofort in ihrem Zimmer.

Vorhin war sie ziemlich müde und hat meinem Mann mal wieder mitgeteilt, daß er rausgehen soll, und daß sie ihn nicht will, als er sie ins Bett bringen wollte. Daraufhin hat mein Mann sie ohne Geschichte und Vorsingen ins Bett verfrachtet. Da hat sie dann kurz drauf nach Mama gebrüllt. Ich habe ihr ruhig gesagt, daß ich auch sauer bin, wenn sie Papa so behandelt, und daß ich ihr daher ebenfalls weder vorlesen noch singen werde, habe ihr noch Gute-Nacht-Küßchen gegeben und bin raus gegangen.
Kurz darauf fing sie an zu weinen. Mein Mann ist dann hin gegangen, und sie hat ihm gesagt, daß sie nicht schlafen kann, wenn er wütend auf sie ist. Die beiden haben sich dann ausgesprochen und wieder vertragen, und jetzt schläft sie friedlich. (Das fand ich schon beachtlich für 2,5 Jahre.)

Das scheint jetzt nicht soo ungewöhnlich zu sein. Bleibt dran, es wird auch wieder besser.

LG
Heike und Merle (2,5 Jahre)

Beitrag von 24hmama 07.12.09 - 17:19 Uhr

hi

ist er viel arbeiten?
also viel weg???

Beitrag von madmaxx 08.12.09 - 09:34 Uhr

Normal,

40 h - Woche, manchmal bissel länger,

aber ich arbeite auch so viel und bin nicht böse.

Lg Mad

Beitrag von 24hmama 08.12.09 - 10:25 Uhr

hi

ist er dann im Kindergarten oder bei der Tagesmutter??
Und wer holt ihn immer ab und bringt ihn?

Beitrag von madmaxx 08.12.09 - 10:41 Uhr

Unterschiedlich,

wenn ich ihn bringe (7:30 Uhr), dann holt der Papa ihn und umgekehrt. Geht mit den Arbeitszeiten nicht anders, wenn beide die Stunden schaffen wollen. Er ist im Kiga zwar fast immer der letzte aber 16 Uhr ist denk ich nicht zuspät.

Er ist seit er 15 Monate ist im Kiga in der kleinen Gruppe (bis 3 Jahre) aber das "Böse - Thema" ist seit paar Wochen aktuell

Mad
Gruß Mad



Beitrag von manavgat 07.12.09 - 18:15 Uhr

sagt er das nur oder schlägt er auch nach ihm?

Gruß

Manavgat

Beitrag von madmaxx 08.12.09 - 09:35 Uhr

wenn der Papa in Reichweite ist, dann folgen den Worten auch Taten, ansonsten sagt er es nur.

LG Mad

Beitrag von manavgat 08.12.09 - 11:12 Uhr

Wie reagiert Dein Mann dann?

Ich persönlich würde zurückhauen.

Ich weiß, dass jetzt alle möglichen Gutmenschen schreiben: das ist Mißhandlung.

Aber ich finde, das ist eine Lektion für's Leben. Wenn ich andere schlage, dann schlagen sie zurück. Wenn ich andere beschimpfe, dann wollen sie nix mehr mit mir zu tun haben.

In meinen Augen eine ganz normale Sozialisierung.

Gruß

Manavgat

Beitrag von petra1982 08.12.09 - 12:02 Uhr

sorry das mit dem ich würde zurückhauen, funktioniert mit kleinem klaps vieleicht bei älteren kindern aber nicht bei einem 2 jährigen sorry

was verstehst du unter zurückhauen? legt ja jeder anders aus....aber einen zwei jährigen so die grenzen zeigen funtkioniert nicht

Beitrag von nane29 07.12.09 - 20:41 Uhr

Hi,

zur Ursache - schau mal hier:

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=21&tid=2373678&pid=15094208

Zum Umgang mit Schlagen -

Bei uns ist es so, dass Lena nie geschlagen oder geschubst hat, bis sie in den Kindergarten kam. Weder uns noch andere Kinder. Jetzt wurd sie selbst ab und zu mal im Kindergarten gehauen und kriegt es immer mal bei anderen mit. Also probiert sie es auch bei uns aus.

Ich reagiere eigentlich so darauf, wie ich ihr beibringe, darauf zu reagieren, wenn sie geschlagen wird.
Ich sage ihr, dass sie sich das auf keinen Fall gefallen lassen soll. Also lasse auch ich es mir nicht von ihr gefallen.
Ich sage ihr, sie soll laut und deutlich Dinge sagen, wie: "Halt Stopp, hör sofort auf! Du darfst mich nicht schlagen, ich lass mich von dir nicht schlagen, hast du verstanden? Das ist MEIN Körper, du hast nicht das Recht, mir weh zu tun!"
Ich sage ihr, sie soll die Schläge abwehren, aber nicht zurückschlagen (nur wenn sie sich GAR nicht anders wehren kann), sondern erst mal auf Abstand zu dem Kind gehen. Das tu ich also auch (natürlich NIE zurückschlagen).

Wenn sie mal nach mir haut, nutze ich also die Gelegenheit, um ihr "vorzumachen", wie man keinen Zweifel daran lässt, dass man sich das überhaupt nicht gefallen lassen wird.

LG Jana mit Lena (3,5) + Karl (7 Monate)

Beitrag von madmaxx 08.12.09 - 09:43 Uhr

Supi, danke für den Tipp, werd mir das Buch mal zulegen, klingt nicht schlecht.

Danke
und LG
Mad