Brauche einen Rat...

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von jule7575 06.12.09 - 21:47 Uhr

Hallo,

bin hier etwas verzweifelt, vielleicht könnte ihr mir ja paar Gedankenanstöße vermitteln...

Steh vor folgendem Problem:

Arbeite in einer Anwaltskanzlei, 2 Anwälte, diese werden sich in absehbarer Zeit trennen. Soweit so gut/schlecht...

Habe folgende Möglichkeiten:

- mit dem einen Anwalt in neue Kanzlei mitgehen = doppelte Fahrzeit/doppelter Fahrtweg, aber wohl sicherer Arbeitsplatz auf absehbare Zeit

- bei anderem Anwalt vor Ort bleiben, gleicher Weg/gleiches Gehalt (aber persönliche Differenzen)

- neue Stelle in anderer Kanzlei, befristet, weniger Gehalt, aber gleicher Fahrtweg/Zeit.

(Habe zwei Kinder 8 und 1 1/2, deswegen ist mir die Zeit, die ich im Auto verbringe (bei Punkt 1) und nicht bei meinen Kiddies eigentlich zu schade...)

Und nu?!

LG Jule#gruebel

Beitrag von myimmortal1977 06.12.09 - 21:50 Uhr

Du hast Dir die Frage doch schon selbst beantwortet, wenn Dir die Fahrzeit zu schade ist.

Ich persönlich würde den sicheren Arbeitsplatz wählen, mit gutem Draht zum Chef. Macht auf Dauer glücklicher :-)

Beitrag von biene81 06.12.09 - 21:51 Uhr

Was heisst denn "persoenliche Differenzen"? Sind diese aus dem Weg zu schaffen oder schwerwiegender?

LG

Biene

Beitrag von jule7575 06.12.09 - 22:10 Uhr

Das würde hier den Rahmen sprengen, nur soviel, er weiß nicht was er will, heut so, morgen so, einmal bin ich "Sie", dann wieder "Du", braucht immer sowas wie ein "Kindermädchen" und er ist fachlich nicht der große "Könner" und ich seh da wohl wenig Zukunftsperspektive...

Beitrag von biene81 06.12.09 - 22:13 Uhr

Und wenn Du Dich komplett neu bewirbst in einer anderen Kanzlei in der Naehe?

Beitrag von jule7575 07.12.09 - 12:27 Uhr

Hab ich auch schon überlegt, wäre dann wohl aber bestimmt nur befristet...bin hier schon acht Jahre dabei, ach ist alles irgendwie blöd...aber ich schick wohl auf jeden Fall Anfang des Jahres paar Bewerbungen raus, vielleicht ergibt sich ja was.

Schönen Montag :-)

Beitrag von vwpassat 06.12.09 - 22:37 Uhr

Schxxx auf den doppelten Fahrtweg/zeit.

Bei Variante 1 weißt Du was Du hast, viell. lässt sich ja auch noch etwas Benzingeld oder eine Lohnerhöhung fordern, wenn die Chemie stimmt.

Variante 3 ist noch ungewisser als 2.

Beitrag von ayshe 07.12.09 - 09:12 Uhr

sehe ich genauso.

Beitrag von kraxy 06.12.09 - 23:34 Uhr

mh - ich weiß ja nicht, wie lange die Fahrtzeiten sind - aber ich würde immer viel Wert auf gute Zusammenarbeit legen - daher käme für mich nur Lösung eins in Frage.

Persönliches Differenzen - mh nö warum das?

Und ne neue Stelle bei jemand anderem, da weißte nie, was kommt - und das kannste immer noch machen, wenn dir die Fahrerei doch zu viel werden sollte.

Insofern - du kennst jetzt meine Lösung ;-)

grüße

Beitrag von manavgat 07.12.09 - 10:01 Uhr

Ich würde Variante 1 wählen, 2 auf keinen Fall und 3 nur, wenn Du die erste wirklich nicht gebacken kriegst.

Gruß

Manavgat