Kinderkrippe pro und contra

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von simone0979 07.12.09 - 08:43 Uhr

hallo zusammen,


mein mann und ich sind gerade am überlegen ob wir unseren sohn in die krippe geben sollen oder nicht?!
nikolas ist jetzt 19 monate alt und war bisher zuhause. wir bekommen im januar unser 2. kind und bisher war der plan, daß wir die kleine mit 1 jahr in die krippe geben und nikolas dann in den kindergarten. jetzt bin ich am überlegen ob es nicht besser für ihn ist wenn er jetzt schon in die krippe geht. ich war bis vor 6 monaten 1x die woche mit ihm in der krabbelgruppe und seit wir nicht mehr hingehen sind wir täglich draußen, entweder auf dem spielplatz oder wir treffen andere mütter mit etwa gleichaltrigen kindern. irgendwie habe ich aber das gefühl, daß ihm das nicht mehr ausreicht. er "lechzt" quasi nach kontakt mit anderen kindern. wenn unsere 2. im januar kommt befürchte ich, daß er erstmal zu kurz kommt...
bin so unsicher was wir machen sollen, was denkt ihr?


grüße
simone

Beitrag von maschm2579 07.12.09 - 08:46 Uhr

Hallo Simone,

die Frage wird sein ob Ihr so schnell einen Platz bekommt #kratz
In der Regel sind Wartezeiten von bis zu einem Jahr und bei uns müßtest Du jetzt schon deinen Bauchbewohner angemeldet haben, damit er auch in einem Jahr einen Platz bekommt.

Ansonsten bin ich voll für die Krippe und wenn ich sehe wie meine Tochter dort aufblüht, auf jeden Fall wieder.
Meine Tochter geht schon seit über einem Jahr in die Krippe und hat mit Sicherheit die schönste Zeit Ihres Lebens.

Ich bin zufrieden und der Kontakt zu vielen Kindern ist ja nie verkehrt....

lg Maren u Hannah 21 Monate

Beitrag von simone0979 07.12.09 - 09:21 Uhr

hallo maren,

danke für die antwort! das mit dem platz ist so eine sache, das stimmt. nachdem wir dann wissen was wir machen ist das das nächste "problem".


grüße
simone

Beitrag von wort75 07.12.09 - 09:40 Uhr

auf jeden fall darfst du ihn nicht in absehbarer zeit bringen. wenn das baby kommt, wird das grosse sich eh zurückversetzt fühlen. also warte mal noch bis märz oder so. oder starte jetzt gleich und sofort - dann ist es für ihn schon üblich, bevor das baby da ist. im winter sitzt man dann nicht mehr so gerne am sandkasten... da hilft nur weiterhin die krabbelgruppe oder viele freunde einladen.


ich weiss, das ist eine in deutschland etwas eigene einstellung - aber ich finde, wenn man nicht arbeitet, sollte man jemanden, der auf den platz angewiesen ist, nicht den krippenplatz wegnehmen. aber ich weiss, dass das in DE etwas anders gehandhabt wird...

Beitrag von kruemlschen 07.12.09 - 09:49 Uhr

Hallo,

grundsätzlich finde ich, dass jeder Krippenplatz zwingend mit einem aktuell laufenden Arbeitsplatz BEIDER Eltern in Verbindung stehen müsste!
Ich finde es unter aller Sau, wenn arbeitenden Eltern ein Platz weggenommen wird, nur weil manchen Eltern die Anstrengung von 2 Kleinkindern zu viel ist oder welche Gründe auch immer angegeben werden #contra

Ich kann mir außerdem nicht vorstellen, dass es tatsächlich besser für Deinen Sohn ist ihn ihn Fremdbetreuung zu geben wenn gerade ein neues Geschwisterkind ankommt. Könnte mir gut vorstellen, dass er sich dann "abgeschoben" vorkommt und es ist an sich ja schon schwer genug für Kinder zu begreifen, dass sie plötzlich nicht mehr der Mittelpunkt der Eltern sind, sondern sich die Aufmerksamkeit nun teilen müssen.

Vllt. findest Du ja eine betreute Spielgruppe für 1-2 mal in der Woche. Schau doch mal obs nicht Elterninitiativen in Eurer Nähe gibt.

Gruß Krüml

Beitrag von annih 07.12.09 - 11:09 Uhr

Liebe Simone,
ich finde es gut wenn ein Kind in eine Gemeinschaft kommt. Wir haben unsere mit 14 Monaten zur Tagesmutter gegeben und sie findet es klasse mit anderen Kindern zusammen zu sein. In Eurem Falle würde ich mit der Krippe beginnen ehe das 2. Kind auf der Welt ist damit sich Euer Sohn in Ruhe mit der neuen Situation abfinden kann und nicht erst wenn das Geschwisterchen da ist. Das ist unter Umständen ja auch eine sehr grosse Umstellung. Hattest Du geschrieben Januar? Dann wirds ja etwas knapp. Habt ihr denn schon einen Platz? Bei uns hier gibt es utopische Wartezeiten, leider.
Also ich würd's machen. Und was das Wort Fremdbetreuung angeht - ich finds furchtbar. Das hat so einen negativen Touch, dabei gewinnen die Kinder doch nur die die Möglichkeit haben regelmässig mit anderen Kindern zusammen zu sein.
Alles Gute für Euch!
Britta

Beitrag von tiffy6 07.12.09 - 13:01 Uhr

hallo!

wenn das neue baby schon im januar kommt, würde ich auf jeden fall noch mit der krippe warten, in der krippe hat man ja auch eine eingewöhnungszeit und bis ihr das "hinter euch" habt(denke an die weihnachtsferien...) kommt sicherlich bald das neue baby und dann fühlt sich der große so oder so sicher zurückgesetzt aber aus meinem bauch raus würd ich sagen, dass der abstand zwischen dem besuch der krippe und dem neuen baby zu kurz ist, auch musst du dann bedenken, dass du ihn jeden morgen, trotz baby, da hin schaffen musst, mir wär das zu viel und ich denke, er ist bei dir und dem baby zuhause erstmal auch gut aufgehoben, so können sich die beiden in ruhe beschnuppern und dein sohn fühlt sich u u nicht so sehr abgeschoben, natürlich wird er sich umgewöhnen müssen, aber ich denke, das klappt zu hause besser, ihr könnt ja nach wie vor euch mit anderen kindern treffen, es ist denke ich einfacher, das baby spontan in den kinderwagen zu legen und auf den spielplatz oder sonstwo hinzufahren, als jeden morgen in die krippe. ich würde nochmal bis sommer warten, bis sich der alltag ein wenig mehr eingespielt hat und dann ggf mit der krippe anfangen, wobei es dann ja auch nur noch eine kurze zeit bis zum richtige kiga ist.

alles gute

lg tiffy

Beitrag von fbl772 07.12.09 - 14:08 Uhr

Unser Kleiner geht seit er 6 Monate alt ist in die Krippe. Jetzt ist er fast 18 Monate alt und ich muss schon alle Überredungskünste an den Tag legen um ihn am Nachmittag beim Spielen mit der Bohr-Bohr-Bohrmaschine loszueisen ... :-) Er ist immer so in Aktion dort, dass ich glaube, dass das nahezu jedem Kind gefällt. Zumal wenn du selbst schon festgestellt hast, dass er nach Kinderkontakten lechzt ist es höchste Zeit. Soviel Animation und Voneinander-Lernmöglichkeiten kannst du ihm jetzt einfach nicht mehr bieten.

Allerdings ist der Zeitpunkt jetzt, so kurz vor der Ankunft des Geschwisterchens vielleicht etwas ungünstig, aber wenn es dann da ist, kann es noch ungünstiger sein. Also ich würde es auf jeden Fall schnellstmöglich versuchen, noch vor der Geburt. Auch das neue Kind hat es verdient, deine uneingeschränkte Aufmerksamkeit für ein paar Stunden zu haben. Gleichzeitig braucht dich dein Großer aber jetzt umsomehr, gerade auch, wenn er mit der Krippe startet.

VG
B

Beitrag von qayw 07.12.09 - 15:59 Uhr

Hallo,

grundsätzlich finde ich Krippen für so kleine Kinder auch schon klasse. Was die Knirpse da schon alles lernen und an Spaß mit den anderen Kindern haben, kann man ihnen zu Hause nicht bieten.

Allerdings hättet Ihr das besser schon vor ein paar Monaten in Angriff genommen. So kann es gut sein, daß er denkt, daß Ihr ihn wegen des Babies abschieben wollt, was natürlich keine gute Ausgangsposition ist.
Von daher würde ich jetzt eher noch eine Weile warten.

Abgesehen davon werdet Ihr vermutlich sowieso nicht von heute auf morgen einen Platz bekommen. Krippen sind meistens ziemlich begehrt.

LG
Heike und Merle (2,5 Jahre, die seit sie 8 Monate ist, stundenweise in die Krippe geht)