Ich empfinde nichts mehr

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von alles vorbei 07.12.09 - 09:07 Uhr

Hallo zusammen,


ich bin mit meinem Mann seit 6 Jahren zusammen und davon 5 Jahre verheiratet.
Wir hatten viele Tiefen, mehr als uns lieb war. Mein Mann kam mit einigen Schicksalsschlägen nicht klar und hat entsprechend reagiert, er wollte sich trennen, war distanziert und stellenweise echt gemein.
Mitlerweile hat er sich wieder gefangen, aber ich glaube bei mir ist da grundlegend was zerstört worden.

Wir wollten wieder mehr aufeinander eingehen, wieder mehr als Paar unternehmen und uns auch mal mehr Zeit für uns nehmen im stressigen Alltag mit 3 Kindern, die alle noch klein sind.
Leider bemerkte ich dann schnell, dass ich gar kein Verlangen mehr danach habe, ich "zwinge" mich dann dazu.
Unser Sex war immer super schön und abwechslungsreich, wir waren immer stolz darauf, dass wir so offen über unsere Wünsche und Bedürfnisse sprechen und sie ebenso umsetzen konnten.
Auch legte er sehr viel Wert darauf, dass auch ich zum Höhepunkt komme, mit allen Regeln der Kunst. Das war immer sehr schön.
Aber seit einiger Zeit ist es nun so, dass ich erstens gar kein Verlangen nach ihm bzw Nähe, Zärtlichkeit, Sex habe und zweitens nichts mehr dabei empfinde.
Wenn wir dann mal miteinander schlafen, komme ich grundsätzlich nicht mehr zum Höhepunkt und er kann hinterher so viel "anstellen" wie er will, es bringt nichts. Am Samstag sagte ich ihm dann nach einer halben Stunde, dass er aufhören soll. Um ihn nicht zu kränken, sagte ich ihm, dass ich beim Sex schon kurz davor war und ich dann vermutlich hinterher etwas überreizt war. Das stimmte nicht, aber ich wollte ihn eben nicht verletzen.

Ich verzweifel daran noch, ich finde das so schlimm, aber ich kann momentan einfach nichts dagegen tun. Eine Liebe stirbt doch nicht einfach, Gefühle verschwinden nicht so mir nichts dir nichts, empfindungen verblassen nicht so ohne weiteres.
Aber leider weiss ich nicht, wie ich sie wieder herstellen soll. Es ist nämlich nicht so, dass ich ihn als Mann an meiner Seite nicht ertragen könnte, ich bin sehr froh das er da ist und könnte mir auch nicht vorstellen, ohne ihn zu sein. Wobei ich schon seit einiger Zeit anfange immer mehr ohne ihn zu unternehmen, aber nicht böswillig.

Ich habe ihm schon eine Eheberatung vorgeschlagen, zu der Zeit als gerade er so abweisend war, aber das wollte er auf gar keinen Fall. Würde eh alles nichts bringen, er bräuchte einfach nur Zeit.

Kennt ihr diese Gefühle? Was kann man dagegen tun?

Is jetzt alles vorbei?

Beitrag von xKaffeetanex 07.12.09 - 09:23 Uhr

Seit sechs Jahren zusammen und drei Kinder!

Warum tun sich Menschen das an?
Hattet ihr überhaupt ausreichend Zeit für euch allein?
Erst kann alles nicht schnell genug gehen und dann wirds plötzlich zu stressig und die Partnerschaft langweilig.

Beitrag von alles vorbei 07.12.09 - 09:33 Uhr

Wir hatten viele Probleme, die mit unseren Kindern nichts zu tun hatten/haben!

Und ja, auch mit drei Kindern hat man Zeit füreinander, wir haben trotzdem viel unternommen, alleine.
Unsere Partnerschaft ist nie langweilig gewesen und das ist auch nicht der Grund das es jetzt so ist.
Uns ereilten jede Menge Schicksalsschläge, mit denen mein Mann nicht zurecht kam und sich daraufhin zurück zog! Ich weiss nicht, ob mein Verhalten ein resultat seiner Ablehnung ist. Ich weiss nur, dass ich mich selbst nicht verstehe und er meine Nähe fordert......

Beitrag von xKaffeetantex 07.12.09 - 09:42 Uhr

Kann mir egal sein, wenn du dir einredest, dass drei Kinder innerhalb der ersten fünf Jahre des Kennenlernens keine starke Belastung sind.
Schau mal über den Tellerrand und mache nicht nur die Schicksalsschläge für eure Misere verantwortlich, da greift doch eins ins andere.

Beitrag von hoda1979 07.12.09 - 10:07 Uhr

Hallo,

@xKaffeetantex,

warum sprichst du denn so mit ihr (und dann noch in schwarz...)? #kratz Besonders einfuehlsam bist du ja nicht... wenn es dir doch "egal sein kann", wie du selber schreibst, dann lass sie halt. Man muss doch nicht unbedingt jemandem, dem es schlecht geht, dann noch so kommen - auch wenn man das Problem selber nicht nachvollziehen kann. Traurig sowas.

Und die Kinder sind ja nun mal da, also ist es muessig, darueber zu diskutieren, ob das "falsch" war. Nur daran kann es aber auch nicht liegen, denn es gibt durchaus Paare, die es gut hinbekommen.

@TE,

hm, ich weiss gerade gar nicht so recht, was man dir raten koennte. Es ist schlimm, wenn man ploetzlich feststellt, dass die Gefuehle fuereinander nicht mehr da sind, besonders, wenn man nicht einmal einen genauen Grund dafuer festmachen kann. Ich kenne das auch, aber umgekehrt, von meinem ersten "Mann" (verheiratet waren wir nicht).

Ich glaube, eine Eheberatung koenntest du auch allein machen. Es ist ja wohl auch so, dass eher du das Problem hast. Vielleicht waere es also ein Weg fuer dich, um Antworten zu finden, was genau da nicht stimmt. Was anderes kann ich dir dazu im Moment leider nicht sagen, dafuer blicke ich nicht so richtig durch. Wenn du magst, schreib mal ueber VK - irgendwie hat mich dein Posting besonders beruehrt und ich wuerde dir gern helfen, dazu muesstest du aber noch ein bisschen mehr erzaehlen.

Ich wuensche dir viel Kraft, und dass die Lebensfreude bald zu dir zurueckkommt!

LG Hoda

Beitrag von petra1982 07.12.09 - 11:06 Uhr

na ich hab meinen mann mit kindern kennengelernt, viel zeit allein hatten wir auch nicht, zwecks arbeit und alle zwei wochen seine kidies da, und andere we hat er gearbeitet.....trotzdem läuft es bei uns sehr gut......aber ich würde ihr eine paartherapie vorschlagen wo sie mal alles auf den tisch bringen

Beitrag von ...verletzt... 07.12.09 - 12:07 Uhr

Hallo,

tja, ich kenne das sehr gut .. aus meiner erfahrung raus denke ich, das die luft bei dir raus ist ... du dein leben mit den kindern und allen drum und dran gut allein meisterst und das du beim sex nicht mehr zum höhepunkt kommst, zeigt die einzig und allein, das du nicht voll bei der sache bist entweder weil er es ist oder du mit ihm gar nicht mehr willst/kannst dann aber wiederrum sagts du, du könntest dir ein leben ohne ihn auch nicht vorstellen!! WARUM???

Ja, Liebe kann verschwinden oder einfach dahin versiegen, allein wenn du sagts das er phasen hatte, wo er ziemlich gemein zu dir war, das vergisst man nicht auch wenn man denkt es ist "abgeschlossen" die verletztungen bleiben im unterbewusst sein und dannach handel und benimmt man sich

LG

Beitrag von rookumbine 07.12.09 - 13:51 Uhr

hat er jemals anerkannt, dass du in der schwierigen Zeit zu ihm gehalten hast? hat er gesagt, dass es ihm leid tut, dir wehgetan zu haben? Als Problem-Packesel ohne Dank würde ich auch bocken.

Beitrag von alles vorbei 07.12.09 - 14:18 Uhr

Ich fühle mich zwar nicht als "Problempackesel" und "bocke" deshalb auch nicht. Aber Du hast schon recht, er hat das nie gewürdigt, nie gedankt, geschweige denn sich für die gemeinheiten entschuldigt.
Ich erwarte auch keinen Dank von ihm, er hatte seine Krise und mir blieb nichts übrig als auf ihn zu warten bis er wieder offener wurde und er die Krise überstanden hatte.
Und eigentlich war ich der Meinung, wir könnten bei 0 anfangen und wieder unbeschwert miteinander umgehen. Aber irgendwas in mir blockiert das alles gerade. Das schlimme ist, dass ich den Grund für meinen Rückzug nicht kenne. Ich vermute manchmal, dass es so ist, weil er mich verletzt hat und ich ihm zwar verziehen aber nicht vergessen habe.
Es gab einen Vorfall, über den ich so öffentlich nicht reden möchte, da hat er mich sowas mit verletzt, er hat mich, meine Gefühle und meine Würde mit Füßen getreten. Das tat so weh, aber ich blieb eisern bei ihm und habe ihm verziehen.
Es ist alles so schrecklich, ich wünschte es wäre wieder so wie es vorher war......

Beitrag von schnuffeline-09 07.12.09 - 16:17 Uhr

Ich würd mal sagen irgendwann ist es zu viel des guten und man resegniert einfach innerlich, weil man sehr viel mitgemacht hat. Weiß zwar nicht genau was, aber aus deinen Andeutungen heraus wurden deine Gefühle auch mal zu tiefst verletzt und da wundert es mich nicht, das es dir so geht. Glaube nicht das da eine Paartherapie viel bringen würd, schon wenn einer kein interesse für zeigt. LG:-(

Beitrag von kommt mir bekannt vor 07.12.09 - 20:03 Uhr

Hallo,

bei mir was es etwas ähnlich wie bei dir... Ok, mein Mann hatte keine Schicksalsschläge, aber ich war mit einem totalen egoistischen Workoholic verheiratet der nur für seinen Job lebte und diesen sogar vor die Familie stellte.

Bei mir ging die Liebe plötzlich dahin. Es fing an, dass ich keine Lust mehr auf Sex hatte. Dann waren mir die Berührungen zuviel und zum Schluss bekam ich in seiner Gegenwart keine Luft mehr.
Ich habe viel für unsere Ehe getan- ihm immer den Rücken frei gehalten und ihn unterstützt.
Mit ihm geredet, was in mir vor ging, wie ich mich fühle etc. Er wusste bescheid und hat nichts geändert- obwohl er es versprach.

Du kannst alleine zu einer Eheberatung gehen um rauszufinden, ob du noch bereit bist für diese Ehe zu kämpfen, ob du noch Gefühle für deinen Mann hast usw.
Ich bin damals ein paar Tage "untergetaucht" um Nachzudenken. Er hatte Urlaub und konnte sich um unser Kind kümmern.

Ich habe mich im April getrennt- es waren einfach keine Gefühle mehr da und ich konnte mir ein gemeinsames Leben mit ihm nicht mehr vorstellen. Es sind einfach zu viele Dinge passiert die ich nicht verzeihen wollte und vor allem nicht konnte.

Nun lebe ich alleine. Die ersten Monate ging es mir echt dreckig, nun habe ich mich wieder aufgerappelt und blicke nach vorne..

Viel Glück!

Beitrag von asimbonanga 07.12.09 - 20:17 Uhr

Hallo,
spontan würde ich sagen, es liegt an den Verletzungen der Vergangenheit.
Irgendwie bist du wohl noch nicht fertig damit--------vielleicht gibt es etwas das "zu viel " war?
Ich würde mir einen Therapeuten suchen und das auf arbeiten.
L.G.

Beitrag von alles liebe 08.12.09 - 23:04 Uhr

hmm

hört sich nen bisschen so an als ob bei euch beiden depressionen eingeschlichen haben !!

anscheinend erst bei deinem mann und dadurch auch bei dir !!

das könnte der grund für deine unlust und die unfähigkeit zu gefühlen sein !!

am besten wäre wohl eine therapie für euch beiden denn kränkungen die einmal passiert sind lassen sich so leicht nicht wegreden !!

Wünsch dir alles gute !!

LG