Linn ist seit Kiga-Start soooo anhänglich will nicht mehr hin :-(

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von pony75 07.12.09 - 09:17 Uhr

Guten Morgen Ihr Lieben,

Linn (25 Monate) geht seit Anfang November für 2 Nachmittage á 2,50 Stunden in den Kindergarten.

Bin zwar zu Hause aber ich wollte ihr die Möglichkeit geben, mehr mit anderen Kindern zusammen zu sein und nicht immer nur mit Mami ;-). Sie war auch soooo klasse drauf die letzten Monate. Total unkompliziert und ist gerne woanders geblieben und da dachte ich - nutze die momentane Situation. Da ich auch schwanger bin, habe ich gedacht - lieber jetzt und nicht erst dann, wenn der Zwerg da ist und sie sich evtl. abgeschoben fühlen könnte.

Nunja... die ersten 2-3 Wochen klappten super. Sie ist sofort da geblieben und Mami durfte fahren. Tssssüüüüssss Mama und weg war sie. Man war ich erleichtert.

Aber seit 2 Wochen ist alles anders. Sie will schon nicht hin und weint die ganze Zeit. Wenn ich wegfahre höre ich sie weinen - aber lt. Erzieherinnen beruhigt sie sich schnell wieder - fragt aber zwischendurch nach mir und jammert dann ein wenig. Bin jetzt schon immer eher wieder hingefahren und habe sie geholt. Also war sie nur 1,5 Stunden weg und sie kommt dann auch sofort her und sagt: "Mama Arm" und kuschelt.

Ich arbeite zwei Vormittage und Linn ist bei ihren Großeltern. Gab noch nie Probleme aber jetzt momentan auch. Sie weint auch wenn ich fahre. Mir tut das sooooooo weh.

Haben quasi einen Schritt zurück gemacht??? Oder ist das ganz normal???? Mach mir soooo Gedanken, ob das alles so richtig ist, was ich mache.

Sage ihr immer, dass Mama wiederkommt und sie holt aber mir bricht es das Herz, wenn sie so weint.

Was meint Ihr? War das bei Euch auch so?

Vielen DANK schonmal für Eure Hilfe.

LG Rebecca mit Linn und Bauchzwerg (10+6)

Beitrag von bine3002 07.12.09 - 09:48 Uhr

Ich würde sagen, dass das ganz normal ist.

Mit gerade 2 Jahren war meine Tochter auch so wie Du es beschrieben hast, immer gleich weg, wenn sie andere Kinder gesehen hat. Mit 2,5 Jahren kam dann eine Fremdelphase, sowas kannte ich bis dahin gar nicht. Es steigerte sich dann bis Juni so sehr, dass sie sich sofort versteckte, wenn jemand sie ansprach.

Im Juli waren wir dann im Urlaub auf einem Ferienhof, wo sie sich innerhalb weniger Tage so sehr veränderte, dass wir sie kaum wieder erkannten. Ich habe sie morgens rausgelassen und abends wieder reingeholt, sie war immer unterwegs und kam nur, wenn sie Hunger hatte oder aufs Klo musste. Wenn wir sie suchten, fanden wir sie dort, wo die meisten Kinder waren (oder im Ziegenstall, aber das ist eine andere Geschichte).

Mitte Juli wurde sie dann 3 und 14 Tage später kam sie in den Kindergarten. Ich konnte sie bereits am ersten Tag alleine dort lassen ("Tschüss Mama, Du kannst gehen!") und sie blieb gleich die volle Zeit (5 Stunden). Eine Eingewöhnung gab es nicht, nur 3 Schnuppernachmittage von März bis Juli und jede Menge Gespräche, wie es im Kindergarten sein wird usw.

Nach etwa 5 Wochen kam dann ein "Einbruch", sie wurde sehr weinerlich und anhänglich, nach 6 Wochen schrie sie immer, wenn ich sie abgeben wollte. Sie war auch ansonsten sehr "zickig", schlief schlecht und redete immer von einem Jungen, der sie ärgern würde. Das stimmte zwar, aber der Junge meinte es nur gut und war lediglich etwas grobmotorisch. Es gab im Kindergarten auch noch ein Wespenproblem, was ihr vermutlich auch Angst machte.

Jedenfalls haben wir das Problem dann innerhalb von etwa 3 Wochen so langsam wieder in der Griff bekommen, indem wir mit den Erziehern in Kontakt geblieben sind und viel mit unserer Tochter geredet haben. Wir haben auch ein morgendliches Ritual "entwickelt", was ihr wohl auch etwas geholfen hat: Ich habe ihr die Hausschuhe angezogen, bin dann immer eine Runde mit ihr an der Hand durch den Kindergarten gegangen und habe sie dann auf einen Stuhl ans Fenster gestellt, von dem aus sie mir dann gewunken hat.

Was ich im Bekanntenkreis so gehört habe, ist so ein "Einbruch" wohl ganz normal. Auch Fremdelphasen sind völlig normal und kommen ab und zu mal wieder. Die letzte größere Fremdelphase ist mit ca. 3,5 Jahren.

Java geht jetzt wieder gerne in den Kindergarten und das Ritual brauchen wir nicht mehr.



Beitrag von cody77 07.12.09 - 12:52 Uhr

Hallo,
ich denke das ist ganz normal,meine Lynn;-),hat die Phasen immer mal wieder und ist fast 2,5 Jahre. Sie freut sich oft auf Opa(nicht Oma#augen) und sie kümmern sich auch 2 Nachmittage seit 1 1/2 Jahren um sie und seit kurzem darf ich nicht mal in der Nähe von ihrem Haus lang fahren.
Lynn geht ab Januar auch in den Kindergarten,war bisher bei einer Tagesmutter,und ich denke dann wird es auch nochmal schlimm.
Gib ihr Zeit,ich weiß wie es tut, wenn sie weinen,aber sie hört auch wieder auf. Ich würde es nicht abbrechen.

Alles Gute wünscht cody