37. SSW...was macht bei Euch der FA?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von missy0675 07.12.09 - 10:09 Uhr

Hallo,

ich bin jetzt in der 37. SSW, meinen nächsten Termin habe ich in einer Woche. Das letzte mal war ich vor ca. 3 Wochen beim FA, da ich zwischendrin zur Hebamme gehe.
Jetzt geh ich noch mal zum FA weil nochaml eine Blutabnahme ansteht, ide halt generell gegen Ende der Schwangerschaft durchgeführt wird. Weiß jemand ob auch eine Untersuchung auf HIV durchgeführt werden würde (notfalls auf eigene Kosten da ich ungeplant und nicht von festen Partner schwanger wurde und mir wurde vom Erzeuger gedroht, daß ich ein krankes kind bekommen würde)wenn ich es wünschen würde - am Anfang der Schwangerschaft wurde es erst trotz meines Wunsches erst nicht gemacht (hatte Arzthelferin wohl vergessen anzukreuzen), dann hab ich wegen Ringelröteln-Immunitätscheck Blut abgenommen bekommen und den HIV-Test dann doch noch gemacht bekommen, aber das waren erst knappe 3 Monate nach dem GV und HIV kann ja da noch nicht unbedingt nachgewisen werden...

Außerdem wüsste ich gerne ob ihr vaginal untersucht werdet (ich nehme an ja, oder woher weiß der Arzt zB ob der Gmhals verkürzt ist, Muttermund zu, etc...durchs CTG??). Ich werd wohl nächste Woche wieder nur ein CTG bekommen, dann wird i.O. oder auch nicht i.O. ("n Ordnung") in den Mutterpass geschrieben und der Arzt fragt mich wies mir geht und wann ich wiederkommen darf/soll/kann...die Hebamme macht übrigens auch keine vaginale Untersuchung, generell nicht...


In der Hoffnung daß man mich vielleicht beim Vorstellen in der Geburtsklinik etwas eingehender untersucht bzw. mit mir spricht, hatte ich versucht dort einen Termin zur Geburtsvorstellung zu bekommen (laut Hebamme bei Klinikrundgang ab 32. SSW immer möglich und durchaus sogar erwünscht um zB irgendwelche Ängste, Wünsche, Besonderheiten zu besprechen)...ich bekam keinen Termin, da ich ja bereits bei einem Belegarzt der Klinik in Behandlung wäre und somit würden meine Daten sowieso automatisch ans Krakenhaus überspielt und ich angemeldet...bis zur Geburt dann hieß es nur, ich könne auch nachts einfach so vorbeikommen (das hatte ich eigentlich auch angenommen..)

Fühle mich insgesamt einfach nicht "gut aufgehoben" falls das jemand versteht...

Grüsse,
missy

Beitrag von schnee-79 07.12.09 - 10:21 Uhr

Hallo Missy

Oje :-(

Also bei meiner letzten Untersuchung, wurde ich Vaginal untersucht und es wurde einen Abstrich gemacht um auf Backterien zu überprüfen (sptektokoken oder wie das heisst). Dies ist wichtig, da sich das Kind durch die vaginale Entbindung infizieren kann, wenn man da eine Krankheit hat. Dannach wurde mir Blut entnommen soviel ich weiss nur um die Eisenwerte und Blutkörpderanzahl zu kontrollieren.
Dannach hab ich noch die Rhesus Spritze bekommen, da ich 0negativ bin und mein Mann Apositiv und das kann dann zu Unverträglichkeiten führen.

Der grosse Bluttest habe ich anfangs der Schwangerschaft bekommen inkl. HIV Test, den machen sie automatisch, dannach bekommt man eine Blutkarte mit ihren Werten.

Solltest du jetzt einen HIV Test wünschen, würde ich sonst zum Hausarzt gehen und ihm das sagen.

Das Anmeldegespräch im KH habe ich in der 35te SSW gemacht, komisch finde ich, dass du den noch nicht hast?

Ich wünsch dir alles Gute

Liebe Grüsse
Melanie



Beitrag von missy0675 07.12.09 - 10:26 Uhr

Hallo Melanie,

das Anmeldegespräch ist wie gesagt in diesem Krankenhaus nur bei zB. geplanten Kaiserschnitt, BEl, Zwillingen und anderen Besonderheiten/Komplikationen erfordlerich, soll aber gernell eben für jeden möglich sein wenn gewünscht. Ist es aber wohl nciht, da ich ja versucht habe einen Termin zu bekommen (hab vor 2 oder 3 Wochen da angerufen) und obwohl ich den Wunsch geäußert mich vor der Geburt vorzustellen bekam ich (aus genannten Gründen) keinen Termin.

Danke für Deine Antwort jedenfalls :-)

Beitrag von anja1971 07.12.09 - 10:29 Uhr

Hallo Melanie,
mich hat die Frage von Missy auch interessiert, woher der FA weiß, daß der Kopf schon tief liegt und ob der GMH schon verstrichen ist etc. Das hast Du leider nicht beantwortet.... Kannst Du dazu auch noch was sagen?

LG Anja

Beitrag von schnee-79 07.12.09 - 11:01 Uhr


Hallo Anja

Bei mir hatte er einen Vaginal-Ulltrashall gemacht, wo er gesehen hatt dass der Muttermund um 2 cm verkürzt ist und er hatte noch so einen Handgriff, wo man sich auf den Rücken legt und er die Baby-Stellung abtastet und man spürt auch selber, dass das Köpfchen im Becken ist (so gesagt, wenn du selber auf den Hinternteil des Babys etwas druck ausübst, dann spürst du den Kopf des Babys was auf deine Blase drück, ist jedenfalls bei mir so).

Ausserdem betont mein Arzt auch immer wieder, dass die Plazenta eine Lebensdauer von ungefähr 40 Wochen hat und somit sollte man regelmässig gegen schluss der Schwangerschaft kontrollieren, ob diese Verkalkungen u.a. ob das Baby noch gut versorgt wird kontrollieren.

Mit GMH meinst du den Muttermund?

LG
Melanie

Beitrag von koeppi 07.12.09 - 10:33 Uhr

Hallo Melanie,

habe grad Deinen Beitrag gelesen und wollte Dir nur kurz den Hinweis geben, dass Eure unterschiedlichen Rhesusfaktoren egal sind. Entscheidend ist, dass Deiner negativ ist, und das kann in der Tat zu Unverträglichkeiten mit dem Baby führen.

Liebe Grüße und alles Gute,
Annett

Beitrag von schnee-79 07.12.09 - 11:03 Uhr

Hallo Annett

Danke für die Korrektur, deshalb hatte meine Schwester keine Spritze und sie ist ABpositiv, was ihr Mann für eine Blutgruppe hat weiss ich leider nicht.

LG
Melanie

Beitrag von love16072005 07.12.09 - 10:35 Uhr

Hallo!


Ich war letzte Woche in der 38. SSw beim FA.

Es wurde ein großes Blutbild gemacht, Gewichts- und Blutdruckkontrolle, ein CTG von 30 Minuten, Ultraschall über die Bauchdecke und vaginal.

Schon über die Bauchdecke war klar erkennbar, daß die Kleine sich gesenkt hat. Mein FA konnte den Kopf gar nicht mehr richtig vermessen.

Zudem war auch beim vaginalen US schon die Umrandung der Schädeldecke zu sehen, zudem konnte er dadurch sehen, daß mein GMH sich innerhalb von 2 Wochen von 3,5 auf 2,2 cm verkürzt hatte.

Hoffe, das hilft euch weiter!

Lieben Gruß

Love

Beitrag von missy0675 07.12.09 - 10:43 Uhr

Danke, Love.

ja, dann werde ich wohl die 30 EUR für nen Ultraschall bezahlen müssen, so´nst wird er wohl keinen mehr machen. Ob ein Schall über die Bauchdecke auch sinnvoll ist? Vaginalschall mag der gute Mann wohl nciht sonderlich, er wollt schon in der 13. Wochen ur noch über den Bauch schallen...der letzte Ultraschall war ja sowieso in der 30. Woche, dah ab ich nur erfahren daß es immer noch ein Junge wird und daß er wohl ein strammes Kerlchen sei, also defintiv mehr wiegen wird als seine große Schwester damals...

Gruß,
missy

Beitrag von schnee-79 07.12.09 - 11:14 Uhr

Hi Missy

Komisch, bei mir wurde jetzt regelmässig alle 4 Wochen einen Ultrashall gemacht und das wurde immer von der Krankenkasse bezahlt. Hab es auch mal nachgeschaut, bei uns wird es bereits von der Grundversicherung übernommen.

Aber auch in Deutschland sind 4-5 US Untersuchungen von der Krankenkasse bezahlt?

Naja ab der 13te Woche hab ich den US auch nur noch über die Bauchdecke bekommen, mein Arzt hat es mir so erklärt, dass das Baby nun zu gross sei um es ganz auf einem Bild zu bekommen, wenn man Vaignal shallt und ausserdem sollte man in der SS vorsichtig sein und der Muttermund nicht zuviel betasten, da es doch ein sensibler Körperteil ist.

Aber auch die Hebamme kann dir sagen, ob das Köpfchen des Kindes tief liegt, das geht auch ohne Ulltrashall, sie haben so einen Griff, wo du dich auf dem Rücken legst und sie von oben nach unten mit beiden Händen greifen zum sehen wo das Baby liegt und im Becken können sie mit 2 Finger feststellen, ob das Köpfchen schon im Becken ist und ob es Tief und Fest drin liegt. Also meine Hebamme konnte es zumindest, ich mache auch bei ihr die Geburtsvorbereitende Akupunktur und letztes mal hab ich sie gebeten, die Stellung des Babys kurz zu überprüfen. Sonst hab ich normal meine Untersuchungen beim FA.

Vermutlich kann die Hebamme auch sage, ob der Muttermund verkürzt ist oder nicht. Da müsste sie aber mit den Fingern in die Vagina rein. Früher hatte man kein US-Gerät. Meine Mutter erzählt mir auch immer wieder, dass ich das erste Ihrer Kinder war, was man auf einem Bildschirm gesehen hat. Also schätzungsweise erst seit 30 Jahren ungefähr.

LG
Melanie

Beitrag von missy0675 07.12.09 - 11:37 Uhr

Hallo Melanie,

danke für Deine ausführlichen Antworten :-)

Laut Mutterpass sind in Deutschland drei Ultraschalluntersuchungen vorgesehen, die letzte eben 29.-32. SSW. Wenn der gute Mann aber keien Vaginaluntersuchungen machen mag, wie will er denn dann feststellen ob der Muttermund verkürzt ist ohne Ultraschall (ob jetzt vaginal oder nicht?)..bei meiner Tochter hat das damals als ich schon wegen Übetragung und Einleitung im KH war der diensthabende Arzt gemacht als ich Wehen bekam in der Nacht....na ja, werde die Hebamme mal fragen ob sie diesen Griff machen kann...bin in knapp zwei Stunden bei ihr...

Gruß,
missy