sind Frauen so leichtgläubig???

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von seelenspiegel 07.12.09 - 10:15 Uhr

Ich habe hier letzte Woche in einem Beitrag einen Link entdeckt, und hatte am Wochenende mal Zeit und Muße mich durch diverse Lebensgeschichten zu lesen.

Gemeint ist diese Seite hier:

http://www.1001geschichte.de


99 % aller "Geschichten" laufen nach dem gleichen Schema ab, und spätestens nach der 10ten fängt man sich als Mann doch an zu fragen, ob es so viele beziehungsgeschädigte oder naive Frauen gibt....oftmals gar beides.....zumindest kommt es dort so rüber.

Gibt es wirklich so viele Frauen die derart leichtgläubig in solche Beziehungen rennen?

Die alles aufs Spiel setzen und trotz aller vorangehenden Anzeichen blauäugig mit offenen Armen in ihr Unglück rennen?

Beitrag von agostea 07.12.09 - 10:21 Uhr

Ja, die gibt es. Oft überwiegt einfach die Sehnsucht nach Liebe, Geborgenheit und einfach einem Menschen, der für einen da ist. Da werden diverse negativen Anzeichen gerne ausgeblendet.
Warum? Wahrscheinlich weil solche Frauen ohnehin eher "schwach" sind, Opferrolle und so...oder einfach blind vor Liebe.

Gruss
agostea

Beitrag von seelenspiegel 07.12.09 - 10:37 Uhr

Das stimmt schon.....aber derart....entschuldige den Ausruck.....dämlich da reinzurutschen???

Klar hat man bei Schmetterlingen die rosa Brille auf, und alles ist super toll und klasse.....aber die hatten ja fast alle Teer auf der Sehhilfe.

Sind so viele Leute lieber aus den falschen Gründen mit jemandem zusammen, als aus den richtigen alleine?

Beitrag von agostea 07.12.09 - 10:53 Uhr

>>Sind so viele Leute lieber aus den falschen Gründen mit jemandem zusammen, als aus den richtigen alleine? <

Meiner Erfahrung nach: Ja. Erschreckend finde ich das. Aber ich könnte dir Storys erzählen, da würde sich dir dein nichtvorhandenes Haupthaar sträuben. Du ahnst nicht, wozu Frauen, die einsam sind, bereit sind, wenn sich ein potenzieller Stecher anbietet.

Eigenes Ego, Stolz, Kinder, Job...alles egal. Hauptsache nicht mehr allein sein.

Beitrag von seelenspiegel 07.12.09 - 11:48 Uhr

Langsam bekomm ich Angst #schock

Beitrag von agostea 07.12.09 - 12:12 Uhr

Mir macht das auch Angst. Kann ich nicht nachvollziehen.
Vorallem sind das Menschen, die nach aussen hin tough sind, ihren Beruf stemmen, scheinbar alles im Griff haben...ausser ihre Emotionen.

Allerdings: Es gibt auch Männer, die so in ihren Sehnsüchten verstrickt sind, das sie sich wahrscheinlich den Fuß abhacken würden, um eine Frau zu halten. Das ist denke ich, Geschlechterunabhängig.

Beitrag von sniksnak 07.12.09 - 11:48 Uhr

"Sind so viele Leute lieber aus den falschen Gründen mit jemandem zusammen, als aus den richtigen alleine?"

Ja, weil sie keine eigenständigen Charaktere sind und sich einzig über einen Partner definieren können.

Beitrag von silver206 07.12.09 - 10:21 Uhr

Hallo,


ja, gibt es. Entweder wenig IQ oder so verzweifelt, dass der Verstand schon längst ausgeschaltet ist.


Mitleid habe ich nicht mit allen Fällen, sorry...


Gruß Irene

Beitrag von seelenspiegel 07.12.09 - 10:42 Uhr

<<<Mitleid habe ich nicht mit allen Fällen, sorry...>>>

Muss ich Dir leider zustimmen. Mein Mitgefühl wurde von Geschichte zu Geschichte weniger und machte einem verständnislosen Kopfschütteln Platz.

Bitte nicht falsch verstehen....mir ging bei einigen Geschichten schon das Messer in der Tasche auf.....aber dennoch konnte ich manchmal nicht verstehen, wie man so doof sein kann, in so eine Lage zu geraten.

Desshalb auch meine Frage hier im Forum, und die Bitte um ein paar Meinungen von neutralen Leuten, oder auch welchen, die selbst evtl schon mal in ähnlicher Lage waren.

Beitrag von stellamarie99 07.12.09 - 10:31 Uhr

Hallo,

anscheinend...#augen

Ich brauchte nur die Titel zu lesen, da hats mich schon gegruselt.

Ich versteh es auch nicht, zumal es doch bekannt ist, wieviel Leid viele dieser Beziehungen hervorrufen.

Für diese Männer sind wir westlichen Frauen ungläubige Schlampen und nicht mal den Dreck unter ihren Nägeln wert. Wer sich so einen Mann ins Haus holt, ist selbst schuld!

wer keine probleme hat, macht sich welche!

Gruß

Beitrag von fritzeline 07.12.09 - 10:58 Uhr

Ja, ich bin vor ein paar Jahren über die Seite gestolpert weil ich selber mit einem Tunesier zusammen bin, und war genauso verwundert wie du. Manche der Fälle sind wirklich an Naivität nicht mehr nachzuvollziehen, Schmetterlinge hin oder her - das geht zum Großteil gar nicht.

Ich hatte mich damals hinreißen lassen, in dem Forum dort wenigstens den alllzu blauäugigen Frauen eine Mitschuld zu geben - Auweia #schock Virtuelles Teeren und Federn war nichts dagegen.

Beitrag von schnuffinchen 07.12.09 - 11:05 Uhr

Ich habe jetzt keine der Geschichten gelesen, da rege ich mich nur wieder auf.

Ja, es gibt leider solche Hohlbirnen.

Einige davon können das sogar noch ganz geschickt vermarkten, siehe "Die weiße Massai".

Manchmal mag eine gewisse Naivität ja ganz kokett erscheinen, aber als Lebensmotto ist das dann doch ungeeignet #rofl.

Beitrag von chuzzle 07.12.09 - 11:25 Uhr

Ähm... diese Geschichten mit der der weißen Massai zu vergleichen ist aber ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen...

Beitrag von schnuffinchen 07.12.09 - 11:36 Uhr

Meinst Du?

Ich denke, die Grundvoraussetzungen bei den Frauen, die *Opfer* solcher Geschichten sind, sind die gleichen.

Wie sich das letztendlich entwickelt, und wieviel böser Wille / Vorsätzlichkeit seitens der Männer im Spiel ist, spielt da nur eine nebensächliche Rolle.

Beitrag von chuzzle 07.12.09 - 12:45 Uhr

Aber die weiße Massai hat doch gar nichts mit dem geplanten Betrug an ihr und ihrem Geld zu tun.

Mit Sicherheit war das Leben als Massai nicht das, was sie sich ursprünglich vorgestellt hat, aber sie ist doch niemals unter Vorspiegelung falscher Tatsachen bzw. falscher Gefühle finanziell ausgenommen worden.

Und dass der böse Wille bzw. die Vorsätzlichkeit seitens der Männer nur eine nebensächliche Rolle spielt, ist doch schlichtweg verkehrt. GENAU DARUM geht es doch bei diesen Geschichten.

Beitrag von schnuffinchen 07.12.09 - 13:35 Uhr

Es geht mir aber um die Voraussetzungen bei der Frau!

Und die sind meiner Meinung nach die gleichen, auch Corinne Hofmann ist total naiv in dieses Abenteuer reingestolpert - ob die Gefühle echt waren oder nicht, ist da nebensächlich.

Auch sie ist der Typ Frau, der auf einen Gefühlsschwindler reingefallen wäre.

Beitrag von chuzzle 07.12.09 - 16:09 Uhr

Hm, da werden wir uns wohl nicht einig. Ich sehe das anders. Aber das ist ja auch in Ordnung. ;-)

Beitrag von echtjetzt 07.12.09 - 11:24 Uhr

hmm.. sicher gibt es da einige sehr naive spezialisten. aber kann man jemandem die schuld für die eigene naivität geben? schwierig, denke ich.

ausserdem ist "sowas kann mir nicht passieren" immer so einfach dahergeredet. wenn man es einfach nicht besser weiss und und das gegenüber gut spielt, geht da schon einiges, denke ich. menschen lassen sich generell einfacher manipulieren, als sie denken.

siehe dirk novitzky. der hat sich auch jahrelang etwas vormachen lassen, bis er seine freundin überprüfen ließ, wo manche schon wieder aufschreien würden "wie kann man nur seinem partner so hinterher spionieren".

Beitrag von frauke131 07.12.09 - 11:42 Uhr

Ja, das frage ich mich auch immer. Ich glaube, dass beziehungen zwischen so unterschiedlichen Kulturen mehr als schwierig sind und nur selten funktionieren. Da prallen Welten aufeinander!

Ich habe die Seite entdeckt, nachdem ich mal im TV eine Dokusoap (Mitten im Leben oder so?) sah, wo eine 18Jährige einen Ägypter heiratete. Die hatte den im urlaub kennengelernt und flog nach ein paar Monaten zu ihm. Plötzlich durfte sie in keine Bar mehr, keinen Bikini oder knappe Oberteile tragen. Sie ging mit ihm die Orfi-Ehe ein, im Prinzip ist das keine Ehe, sondern ein Freischein zum Po...Sie glaubte aber immer, sie sei rechtmäßig verheiratet, obwohl niemand aus seiner Familie zur Feier kam und sie den unterzeichneteten Vertrag nicht lesen konnte.

Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, wieso keiner ihrer Familie sie davon abgehalten hatte, auch wenn sie 18 war.

Ich wundere mich aber auch immer, warum gerade Frauen soooo anfällig sind für Betrügereien in Sachen "Liebe". Zudem glaube ich, dass "Südländer" sehr oft wissen, wie sie auf Frauen zugehen müssen, meist sehen sie dazu noch nicht mal übel aus und dann die Sonne#verliebt

Beitrag von sooderso 07.12.09 - 11:50 Uhr

Ich habe vor kurzem das Buch "Engel der Wüste" gelesen, es handelt um eine Frau, die Kinder wieder zurück holt, welche von ihren Vätern in moslemische Länder entführt wurden.
In dem Buch wird gut erklärt wie diese Frauen auf solche Männer hereingefallen sind, Dummheit kann man nicht pauschal sagen.
Ich denke, am Anfang ist es der Reiz von etwas neuem Exotischen, von beiden Seiten. Irgendwann merken diese Männer, dass sich die Frauen nicht so schnell unterordnen und versuchen es mit aller Macht. Die Frauen merken, dass alles doch nicht so toll ist und versuchen dort auszubrechen, moslemische Frauen würden sich warscheinlich eher anpassen.
Ich denke viele wissen voher, dass es bei so vielen nicht gut gegangen ist, sie denken aber den Mann den ich kennen gelernt habe ist anders, mir passiert es nicht (die rosarote Brille), bis sie dann am Ende doch eines Besseren belernt werden!

Beitrag von fritzeline 07.12.09 - 12:02 Uhr

Wobei die teilweise katastrophalen Zustände binationaler Beziehungen nochmal ein anderes Thema sind als das sog. "Beznezz", bei dem es ja "nur" um das finanzielle Ausbeuten der Frauen oder die Aufenthaltsgenehmigung geht. Wenn solche Begehrlichkeiten im Spiel sind, sollte jede Frau schnell das Weite suchen.

Wenn jede Frau den Spruch beherzigen würde, dass bei Geld die Freundschaft aufhört, gäbe es die Seite 1001Geschichten wahrscheinlich gar nicht ;-)

Beitrag von sooderso 07.12.09 - 12:06 Uhr

Stimmt schon, da kann man sich auch fragen, wie so viele auf Heiratsschwindler hereinfallen können, die gibts ja auch in jeder Nation.

Beitrag von fritzeline 07.12.09 - 15:42 Uhr

Ist ja im Prinzip auch dasselbe. Nur dass die Warnlampen bei dieser Art von Urlaubsbekanntschaften schon weit vorher angehen müssten, angesichts der unzähligen Fälle.

Beitrag von meckikopf 07.12.09 - 11:59 Uhr

Also ich spreche jetzt mal nur für MICH selber und sage, dass ich NICHT gutgläubig bin, denn dazu bin ich viel zu sehr Realistin - und an das Gute im Menschen #augen glaube ich schon mal gar nicht und ich denke auch nicht (IMMER!) unbedingt positiv! #contra#contra

Das bedeutet nun natürlich nicht, dass ich immer nur negativ denke und schwarz sehe und dass ich denke, ALLE Menschen/Männer sind schlecht; nein, das ganz bestimmt NICHT; aber, wie weiter oben bereits erwähnt, bin ich halt überhaupt nicht blauäugig und schon im vornhinein viel zu sehr realistisch und glaube noch lange nicht alles, was man mir - und so manche Männerwelt - so alles auftischt.


Aber vielleicht suchen manche Frauen sooo dermaßen verzweifelt einen Partner, so dass sie auf alles hereinfallen.

Da bin ich doch lieber einsam glücklich als "zweisam" kreuzunglücklich.

Beitrag von josy.mausi 07.12.09 - 12:51 Uhr

Selbst schuld! Soll ich jetzt Mitleid haben?

  • 1
  • 2