Hilfe! Milchbrei! Welche Milch und welche Reisflocken?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von biggi23 07.12.09 - 10:29 Uhr

Meine Kinderärztin meint ich soll mit einem Milchbrei anfangen da mein kleiner Bei kartoffeln und Karotte das gesicht verzieht und mehr wie 6 löffel nicht will. obwohl wir schon sei 3 wochen dabei sind.
Kann mir jemand sagen welche milch und welche reisflocken?
bei mir ihm buch steht vollmilch! ich dachte babys dürfen das im ersten jahr nicht trinken?
Ach ja sie sagt auch ich soll auf 1er umstellen und sie würde nicht dick machen #kratz
Mein kleiner dürfte zurezit 5 flaschen a 235ml trinken. aber zurzeit trinkt er 5 flaschen a 100 ml also müsste er doch auch satt sein oder??
Lg biggi

Beitrag von bine3002 07.12.09 - 10:36 Uhr

4 Monate? Und verzieht das Gesicht? Vielleicht ist er noch nicht so weit. Wobei das Gesichtverziehen eigentlich ganz normal ist und nicht die gleiche Bedeutung hat wie bei uns Erwachsenen. D.h. das Kind denkt eher: "Was ist das?" als "Iiiiiiiiiiihhhhhh gitt!"

Schiebt er den Brei mit der Zunge aus dem Mund? Dann würde ich eher sagen, dass der Zungenstreckreflex noch aktiv ist und er damit noch nicht beikostreif ist.

Kinderärzte sind da manchmal noch auf dem Stand von vor 30 Jahren.

Ansonsten kannst Du ganz normale Reisflocken aus dem Reformhaus oder auch vom dm nehmen (Holle oder Alnatura). Die enthalten sonst nichts außer eben Reis. Anrühren würde ich dann erstmal mit Wasser und anschließend mit der Pulvermilch, die das Kind auch sonst bekommt.

Ich würde aber auf gar keinen Fall die Milch wechseln UND gleichzeitig Milchbrei einführen. Das ist zu viel und Du kannst nicht mehr erklennen, woher das Bauchweh kommt, wenn es kommt.

In jedem Fall würde ich persönlich mich nach der WHO richten und erst mit 6 Monaten überhaupt Brei geben.

Beitrag von biggi23 07.12.09 - 10:40 Uhr

Das habe ich mir auch gedacht das der wechsel zu viel für ihn ist. Und die Pre finde ich besser. er wird ja immerhin satt und ist auch sonst zufrieden.

Er schiebt es mit der zunge raus und schüttelt sich bei jedem löffel. Habe letzte woche aufgehört mit beikost weil ich in tagsüber auf flasche umstelle weil es mit dem stillen nicht mehr klappt. und das ist schon ne umstellung für ihn. ich bleibe bei pre und werde es mit milchbrei mal probieren. wenn er es nicht mag las ich es eben.

lg biggi