Hebammenwechsel? Wie KS verkünden?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von eve1988 07.12.09 - 11:47 Uhr

Hallo zusammen,

ich fang Mal bei meiner Mutter bzw mit dem Thema KS an. Ich hab mich nach langem hin und her dazu entschlossen einen KS machen zu lassen. Mein FA unterstützt mich darin und sieht auch genug Indikationen, zumal er die Ansicht vertritt, dass jede Frau selbst entscheiden soll, ob sie spontan entbindet oder hat per KS. Ich hab das Thema also mal bei meiner Mutter angeschnitten (Partner gibts keinen mehr #schmoll ) und würde es nach ihr gehen, gehörte sogar die PDA bei einer spontanen Geburt verboten. Ihr O-Ton: "Ich habs ja auch ohne geschafft." Als es dann um KS ging zeigte sie nur deutlich, dass sie es für Unsinn hält. Ihr Spruch dazu war in etwa "Wie es rein kommt muss es auch wieder raus." #augen
Wie dem auch sei, jetzt da der KS für mich fest ist, weiß ich nicht wie ich es ihr sagen soll, ohne dass daraus gleich wieder ein Streit wird. Habt ihr vielleicht irgendwelche niedlichen Ideen, die sie dann milde stimmen? :-)

So, das nächste Problem hab ich mit meiner Hebamme. Eigentlich ist es kein Problem, aber ich fühl mich irgendwie nicht mehr so wohl bei ihr. Anfangs hat sie mir super zugesagt, ich mochte ihre rabiate Art - hat mich irgendwie an meine Familie erinnert und fand das auch passend. Mir muss man halt manchmal den Marsch blasen #hicks
Die letzten Male als ich sie gesehen habe, war mir allerdings irgendwie ganz komisch hinter her. Ich war naja nicht wirklich zufrieden und finde oftmals belächelt sie mich oder nimmt mich nicht ernst. Zumindest kommt es mir so vor. Und sie gibt mir auch ein wenig das Gefühl, als hätte sie keine Lust mich durch die Schwangerschaft und erste Stillzeit zu begleiten. Wenn ich dann von anderen hör, welches Verhältnis sie zu ihrer Hebi haben, muss ich ehrlich zu geben, dass eine Art Neid in mir aufkeimt. Natürlich kann ich mich auch irren bezüglich ihrem Verhalten, aber würdet ihr wechseln? Oder seh ich das einfach zu eng?

Sorry dass es so viel geworden ist und danke schon mal für eure Ratschläge.

LG
Eve + Oliver inside #verliebt

Beitrag von paulsliebling 07.12.09 - 11:59 Uhr

Hallo,

bei deinem 1. Problem kann ich dir nicht wirklich helfen...

Aber zu dem 2.
Wechsel bitte unbedingt die Hebamme, wenn sie dir nicht zusagt. Bei mir war es ähnlich ... Ich habe nicht gewechselt (irgendwie war es mri unangenehm) und bereue es jetzt noch. Wenn der Kleine erst da ist und du dich nicht traust bei der Hebi anzurufen, weil ihr euch nicht grün seid... Das ist erst blöd. Wenn dann Probleme da sind und du dich nicht en deine vertraute Hebi wenden kannst... Mach es und wechsel, such dir eine liebe nett oder auch eine barsche.. Je nachdem... Aber zu deiner Hebi solltest du ein vertrauensverhältnis haben.

LG Janine

Beitrag von eisbaer.baby 07.12.09 - 12:02 Uhr

hey eve!

also bezüglich dem "problem" mit deiner mutter muss ich dir sagen, dass es sie schlicht und einfach überhaupt nix angeht, wie du entbindest! wenn du doch ihren standpunkt zu dem thema kennst, würd ich ihr einfach erzählen, dass die maus nicht richtig liegt und ein KS notwendig ist! (oder halt andere medizinische gründe) dann gibt's doch keine diskussion mehr oder? zumal du ja schreibst, dass dein arzt indikation sieht - sag ihr die gründe für den KS und fertig!

bei deiner hebi hast du drei möglichkeiten: lass es über dich ergehen, sprich mit ihr oder wechsel! ich hab auch in der SS die hebi gewechselt, weil meine erste so unzuverlässig war. ich hab die hebi bisher in der SS zweimal gebraucht, einmal brauchte ich ne untersuchung, einmal war mir der ischias eingeschossen! es kommt halt immer drauf an, welche erwartungen du an die hebi hast! ich möchte einfach jemanden haben, den ich anrufen kann, wenn's ein problem gibt, sonst nix! ich brauch niemanden, der mich betütelt oder mir zeigt, wie man ein baby badet oder mir zweimal in der woche mut zuspricht! bei meiner großen tochter hatte ich gar keine hebi und es ging auch, jetzt isses für mich praktischer, weil sie direkt im nachbarort wohnt, meine ärzte aber weiter weg sind.

grundsätzlich gilt: wenn du dich nicht wohlfühlst, guck dir eine andere hebi an, sprich mit ihr und entscheide dich dann! allerdings denke ich nicht, dass du so kurzfristig noch eine findest. ich habe in der 20. SSW wechseln wollen und das war nicht besonders einfach!

lg bianca

Beitrag von margarita73 07.12.09 - 12:06 Uhr

Hallo :-)

1. Du brauchst Dir nix auszudenken, was Deine Mutter milde stimmt! Es geht sie schlicht und ergreifend nichts an, wie Du Dein Kind bekommst. Und wenn sie Dich nervt oder Du für Dein Wohlbefinden unbedingt Ihre Zustimmung brauchst, dann sag ihr halt nach dem nächsten FA-Besuch, das Kind würde in Beckenendlage liegen und von daher wäre ein KS unumgänglich. Ich HASSE sowas! Finde es total unmöglich, anderen seine Meinung so aufzustülpen. Ein Fleißsternchen für Deine Mutter, dass sie es ohne alles geschafft hat, aber Du bist Du und nicht Deine Mutter! GRRR!

2. Deine Hebi nervt Dich, weil sie Deiner Mutter ähnlich ist! Such Dir eine andere (Hebi nicht Mutter #rofl)

Lieben Gruß
Sabine

Beitrag von eve1988 07.12.09 - 12:12 Uhr

#rofl so herzhaft hab ich schon lange nicht mehr gelacht, danke :-D

Ich werd mich auf jeden Fall nach einer neuen Hebi umschauen, hoffentlich find ich jetzt noch eine, wobei, durch den KS brauch ich nicht zwangsläufig eine Beleghebamme. Also vergrößert sich die Auswahl *g* Wichtig ist mir das mich jetzt die letzten Wochen noch jemand begleitet und vor allem in der ersten Zeit mit dem Kleinen.

Ich dachte halt ich verpack das ganze irgendwie nett und witzig, so dass die Freude überwiegt :-p aber im Prinzip habt ihr Recht, eigentlich geht es sie nichts an.

Beitrag von gemababba 07.12.09 - 12:11 Uhr

Hallöchen ,

nun was deine Mutter angeht finde ich es blöd von ihr dir zu sagen wie du zu entbinden hast schließlich war sie bei der Zeugung auch nicht dabei !

Ich weiß nicht ist es dein 1.Kind ?

Nun ein KS bedeutet halt auch Risiken wie bei ner normalen Geburt auch !

Ganz ehrlich mein Tipp bekomme mein 3.kind und habe die anderen alle normal geboren .

Das war super und ganz schön !

Ich an deiner Stelle würde es erst einmal normal probieren , ein KS ist nachher schnell gemacht falls es so sein sollte , aber ich finde das geburtserlebnis ist doch das schönste !!

Dir alles alles Gute bei deiner Entscheidung !

LG Jenny, 35 SSW

Beitrag von pink-butterfly 07.12.09 - 12:42 Uhr

Be i uns war damals der KS leider nicht mehr möglich, weil die Geburt zu weit vorangeschritten war und das Kind dennoch feststeckte.

Aus Angst, dass es uns diesmal auch so ergehen könnte ( erwarten wieder großes Baby) erwägen wir auch direkt einen KS vornehmen zu lassen.

Beitrag von free77 07.12.09 - 12:12 Uhr

Liebe eve :-D


natürlich würde ich die Hebi wechseln ......


free, die auch KS kriegt + #ei Oliver :-) 30+1 SSW