Eine Finanzfrage UND welchen Nachnamen fürs uneheliche Kind ?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von goldie71 07.12.09 - 12:40 Uhr

Vor Geburt heiraten finanziell leider nicht drin - welche Rechtsfolgen hat das ?

Hi,

bin im 6. Monat und wir schaffen es vor der Geburt finanziell nicht mehr zu heiraten. Wir wollen eigentlich gerne seinen Nachnamen fürs Baby, auch weil der ausgesuchte Vorname " Mika" ü-b-er-h-a-u-p-t kein Stück zu meinem jetzigen Familiennamen passt
Ich finde es andererseits aber auch blöd, wenn mein Baby (und mein Schatz) auf unbestimmte Zeit anders heißen als ich, z.B. auch bei Besuchen beim Doc oder so blöd, wenn ich meine Karte rüberreiche und mein Kind heißt ganz anders... Ein wenig Angst das mein Freund mich irgendwann doch nicht heiraten will und/oder es auseinandergehen könnte und mein Kind dann auf ewig einen anderen Nachnamen hat als ich, fände ich sehr sehr unschön. Oder könnte man den Nachnamen des Babys im schlimmsten Falle (eine Trennung) wieder in meinen Namen ändern ? Was bloß tun ???
Weitere Frage zu Finanzen : Wie managt ihr das
nach dem Jahr Elterngeld mit Zahlungen für eure
eigenen privaten Rentenversicherungen ? Bei mir machen das ca. 125 im Monat aus; ob wir uns das finanziell noch tragbar ist, wenn mein Geld dann mal bestimmt für 2 Jahre wegfällt ist mehr als fraglich, möchte meine persönliche Altersabsicherung aber eigentlich auch nicht aufgeben.

Danke für eure Ratschläge und Meinungen #danke


Beitrag von mabo02 07.12.09 - 12:43 Uhr

Also bezüglich des Nachnamens kenne ich nur die Nachteile der Variante wenn es den Nachnamen der Mutter hat:

Sollte die Hochzeit sich dann noch herauszögern und das Kind dann älter als 2 Jahre sein, muss der Vater sein eigenes Kind adoptieren, damit es den Familiennamen annehmen kann.

Ob das immernoch so ist weiss ich leider nicht, aber bei einer Freundin von mir war das so.
Ihre Eltern haben erst geheiratet, als sie schon 10 Jahre alt war.
Der Vater musste sie adoptieren.

Beitrag von buzzfuzz 07.12.09 - 13:23 Uhr

also mein mann musste keines unsere Kinder adoptieren um ihnen unseren nachnamen dann zu geben.

Selbst miene Tochter aus einer früheren Bezihung hat den namen meines mannes bekommen ohne adoption.
Erst 2 Jahre später haben wir uns für eine adoption entschieden,aber da hier meine Grosse schon so wie wir.
Diana

Beitrag von mabo02 07.12.09 - 13:25 Uhr

Steht auch niergendwo mehr.
Hmm ist schon ne ganze Weile her.

Beitrag von buzzfuzz 07.12.09 - 15:08 Uhr

schon länger muss es sein,denn 2003 war es schon nicht so.

Beitrag von mabo02 08.12.09 - 14:44 Uhr

Das ist min. 20 Jahre her...

Beitrag von buzzfuzz 08.12.09 - 17:26 Uhr

hehe na so alt bin ich nicht um das soo zu wissen*lach*

:-)

Beitrag von lollylolly 07.12.09 - 13:42 Uhr

selten so einben derartigen SCHWACHSINN gelesen.

schlichtweg FALSCH!

"Sollte die Hochzeit sich dann noch herauszögern und das Kind dann älter als 2 Jahre sein, muss der Vater sein eigenes Kind adoptieren, damit es den Familiennamen annehmen kann.
"

BLÖDSINN!

"aber bei einer Freundin von mir war das so.
Ihre Eltern haben erst geheiratet, als sie schon 10 Jahre alt war.
Der Vater musste sie adoptieren. "

BLÖDSINN... KEIN vater muss sein eigenes kind adoptieren, egal wie es mit nachnamen heisst.
das war auch noch nie so!

dir wurde nen ganz schöner bären aufgebunden.

Beitrag von mabo02 07.12.09 - 13:57 Uhr

Danke für die nette Formulierung.
Kann leider auch nur das weitergeben, was ich damals erklärt bekommen habe.

Aber ich sagte ja auch, dass ich nicht weiss ob das immernoch so ist.

Beitrag von marion2 07.12.09 - 13:59 Uhr

Manche Väter müssen ihre Kinder adoptieren, weil sie nicht die Erzeuger sind.

;-)

Beitrag von lollylolly 07.12.09 - 15:58 Uhr


immer wieder gern :-)

alleine schon der satz... es hätte nur nachteile wenn das kind den namen der mutter hat.

sowas von Falschaussage, es hat eben KEINE nachteile sondern wenn dann nur wenn man dem kind VOR eheschließung den namen des mannes gibt.


du schreibst, du weisst nicht ob es immer noch so ist .... nun, es WAR ja noch NIE so!

noch nie musste ein leiblicher vater sein kind adoptieren, das ist nunmal schlichtweg blödsinn ;-)



Beitrag von mabo02 08.12.09 - 14:44 Uhr

Tja ich bezeichne meine Eltern nicht gerne als Lügner und ich weiss eben was damals gesagt worden ist.

Das ist aber auch schon locker 20 Jahre her.

Beitrag von lollylolly 09.12.09 - 00:34 Uhr

ach, lügner waren sie bestimmt nicht.

halt einfach nur schwer geirrt ;-) ... kann ja jeden mal passieren :-)

Beitrag von lebelauter 07.12.09 - 14:44 Uhr

so ein Blödsinn!

mein mann und ich haben auch erst geheiratet, als unsere Maus 3,5 Jahre alt war.

Sie wurde bei der standesamtlichen Hochzeit einfach einbenannt, das ist einfach ein zusätzlicher Wisch, der von beiden uunterschrieben wird und gut ist.

danach kriegt man automatisch ne neue geburtsurkunde fürs Kind.

Beitrag von mabo02 08.12.09 - 14:45 Uhr

Ja ich weiss es ja nu...

:-[

wie gesagt das ist locker 20 Jahr her und ich habe es so erzählt bekommen.


Beitrag von king.with.deckchair 07.12.09 - 15:27 Uhr

"Ob das immernoch so ist weiss ich leider nicht"

Wenn du es nicht weißt, warum gibst du dann diesen längst veralteten Nonsens weiter?!

Stell' dir mal vor, mein Kind heißt auch wie mein Mann (nicht der Vater) - und er musste ihn dazu NICHT! adoptieren!

Beitrag von mabo02 08.12.09 - 14:40 Uhr

Nur damit du mal wieder was zu meckern hast....

Tut mir ja leid dass ich versuche zu helfen.
Wie du weiter unten lesen kannst habe ich ihr zumindest sehr hilfreiche links gepostet.

Aber kotzt dich gerne weiter über mich aus.
Bin ich ja mittlerweile gewohnt.

Hauptsache ich trage mal wieder dazu bei, dass du deinen Frust loswerden kannst.

Beitrag von ina_bunny 07.12.09 - 12:45 Uhr

Hallöchen,

eine Heirat ist doch nicht teuer. Es fallen doch nur geringe Gebühren an. Jedenfalls keine 100 Euro.

"...Wie managt ihr das nach dem Jahr Elterngeld mit Zahlungen für eure eigenen privaten Rentenversicherungen?..."

Dein Schatz/Mann kommt für deinen bzw. euren Lebensunterhalt auf. Oder du gehst eben nach dem einen Jahr wieder arbeiten und verdienst dein eigenes Geld.

LG Ina

Beitrag von goldie71 07.12.09 - 13:00 Uhr

@ Ina,

Naja, ein Paar Ringe ist schon das Minimum, wenn schon kein Polterabend oder Feier mit Freunden drin ist.
Und Jeans oder Businesslook ist auch nicht so toll.
Ein klein wenig "schön" soll es ja trotzdem sein.
Außerdem müssen wir kurz vorher als Platzgründen noch umziehen und die "große" Kinderausstattung wie Kinderbett, Matratze, Kinderwagen, babyautositz brauchen wir auch noch. Selbst wenn man das gebraucht kauft, kostet es ja trotzdem ne Stange Geld.

Und : Natürlich würd ich auch vor Ablauf der 3 Jahre wieder "eigenes" Geld verdienen können und wollen, aber verrätst du mir auch, wo ich mit dem Kind solang hin soll (Kinderbetreuungsplätze sind nach wie vor mangelware) oder was daran sinnvoll ist, wenn mein "verdientes geld" dann grade für die Krippe reicht ?
In meinem Job gibts leider nur 12-Stunden-Schichten und ich habe noch 2 Std Fahrzeit von/zur Arbeit...

Trotzdem danke für dein Feedback :-)

Beitrag von schnuffelschnute 07.12.09 - 18:33 Uhr

Hallo Ina,

Gebühren für die Eheschließung bei uns OHNE Stammbuch:

106 Euro zzgl 20 Euro für aktuelle Geburtsurkunden

Stand: November 2009

Gruß,

Ariane

Beitrag von zwiebelchen1977 07.12.09 - 12:52 Uhr

Hallo

Hast du noch einen Ag? Wenn nicht, must du nach Eg Bezug auch deine KK selber zahlen.
Nur wenn in einem festen Arbeitsverhältnis steht, ist man die ganze Elternzeit beitragsfrei vesichert.

Wie wir das machen? Entweder verdient der Mann genug für euch oder du must wieder arbeiten gehen.

BIanca

Beitrag von mamamia1988 07.12.09 - 12:53 Uhr

Hallo,
für deine Finanzfrage habe ich leider keine Antwort,weil ich nach 11monaten wieder Arbeiten gegangen bin.

Jedoch zu der Namensfrage.Ich habe das mal gehört,aber weiß nicht ob das zu 100% stimmt.Wenn nicht lass ich mich gerne belehren.
Solltest du deinen Fraund nicht heiraten,aus welchen Gründen auch immer,und du hast deinen Sohn seinem Namen gegeben,müssen deine weiteren Kinder von einem anderen Partner auch diesen Nachnahmen haben.
Ich würde deinen Namen geben,vorerst.

lg

Beitrag von zwiebelchen1977 07.12.09 - 12:55 Uhr

Hallo

Das ist Unsinn. Die Kinder könnn dann den Namen der Mutter annehmen.
Was hat der dann Ex mit weiteren Kindern zu tun?

BIanca

Beitrag von mamamia1988 07.12.09 - 13:11 Uhr

Dann habe ich das vielleicht falsch verstanden,aber es ist nicht einfach und nicht billig dem Kind dann den Namen der Mutter zu geben.

mamamia

Beitrag von zwiebelchen1977 07.12.09 - 13:14 Uhr

Hallo

DIe Kinder bekommen sofort den Namen der Mutter. Das kostet nichts und ist auch einfach. Wenn sie vom neuen Mann schwanger ist und sie nicht verheiratet heisst das KInd automatisch wie die Mutter.

Wieso sollte das Kind auch so heissen, wie jemand, mit dem es nichts zu tun hat?

Bianca