Suche homoöpatisches Mittel für starke Erkältung mit Fieber

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von caro300 07.12.09 - 13:58 Uhr

Hallo

kann mir jemand einen Tipp geben. Wir waren heute schon beim Arzt, mein Sohn hat hohes Fieber und trockenen Husten, hat keine Antibiothika verschrieben bekommen. Kennt jemand ein pflanzliches Mittel, das hilft und gut bekömmlich ist?

Würde mich über Eure Antworten freuen!

Liebe Grüße

Carola

Beitrag von simone_2403 07.12.09 - 14:11 Uhr

Zwiebelsaft.Hört sich grausam an,schmeckt aber recht gut ;-)

Eine mittelgroße Zwiebel fein würfeln, gut mit Zucker bestreut und zugedeckt stehen lassen und den Saft, der sich nach einer Stunde gebildet hat, Teelöffel weise einnehmen. Die ätherischen Öle der Zwiebel lösen den Husten. Das Vitamin C, das reichlich in der Zwiebel vorhanden ist, stärkt das Immunsystem.


Hohes Fieber ist relativ.Fieber sollte man nicht gleich unterdrücken wenn es am Abend aber die 39 Grad Marke erreicht geb ich Grundsätzlich Ben u Ron.

lg

Beitrag von sunflower.1976 07.12.09 - 14:11 Uhr

Hallo!

"Contramutan" ist ein homöopatisches Komplexmittel für fieberhafte Infekte.
Für Einzelmittel müsste man genauer schauen, also wie genau der Husten ist, ob Dein Kind heiße oder kühle Beine hat, Gesichtsfarbe usw. Wenn man sich damit noch nicht auseinander gesetzt hat, ist ein Komplexmittel, also eine Mischung mehrerer homöpathischer Mittel, oft einfacher.
Und ansonsten eben Hustensaft. Aber ich denke, da wird Euch der Arzt ja einen empfohlen haben.

LG Silvia

Beitrag von krossana 07.12.09 - 14:14 Uhr

hallo,
es gibt einen pflanzlichen saft. der heißt: sinuforton. das ist ein erkältungssaft und hilft sehr gut gegen den husten. er löst zudem den schleim und befreit die nase.

der wirkstoff ist wirklich nur rein pflanzlich.

meine kleine bekommt den saft auch immer bei husten oder schnupfen.
er ist für kinder ab 1 jahr geeignet!!!
du bekommst ihn in der apotheke .

Gute besserung für deinen kleinen.

Lg, inga

Beitrag von magnoliagarden 07.12.09 - 14:16 Uhr

Liebe Carola, wäre gut zu wissen, was für eine Diagnose der Arzt gestellt hat. Ist es eine Bronchitis, dann hilft kein Mittelchen aus der Pflanzenkiste. Die Antibiotika sind meist verträglich und helfen einfach schneller. Es sind keine Gifte! Nicht auszudenken, wenn eine beginnende Lungenentzündung daraus wird (hohes Fieber, trockener Husten)..
Viele liebe Grüße,
ich kann auch sagen, dass Zwiebelsirup super ist, aber halt bei einfachen Erkältungen

Beitrag von freyjasmami 07.12.09 - 14:46 Uhr

Bronchitis behandelt man aber nicht mit AB - das ist Quatsch.

Antibiotika [Bearbeiten]
Für die Wirksamkeit von Antibiotika bei der akuten Bronchitis gibt es wenig Anhaltspunkte. Sogar bei nachgewiesener Infektion mit Mykoplasmen (z. B. M. pneumoniae) gibt es wenig gesicherte Daten, die den Nutzen einer Antibiotikagabe belegen. Die Gabe eines Antibiotikums ist nur bei Verdacht auf einen bakteriellen Infekt angezeigt, bei einer rein viralen Infektion hingegen nicht. Oft jedoch kommt es infolge einer Schwächung der Abwehrkräfte (zusätzlich zu der bestehenden Vireninfektion) zu einer hartnäckigen und gefährlichen Bakterieninfektion.

Quelle: Wiki

Mein Sohn hatte auch Bronchitis mit beginnender Lungenentzündung und bekam KEIN AB!

Stattdessen habe ich ihn die ersten 3 Tage ausschließlich mit Hausmitteln und Fieberzäpfchen (Thymiantee- und Aufguss, Kartoffelwickel, Zwiebelsaft...) behandelt, am Montag dann zum Arzt und NUR SpasMuko und Globuli bekommen. Also bronchienerweiternder Hustensaft.
Thymian ist übrigens besonders wirksam bei Bronchitis, nicht umsonst gibt es reichlich Hustensäfte auf Thymianbasis.

So schnell wie der Spuk begann, war er wieder vorbei.
Völlig ohne AB, die schon bei meiner Tochter bei sowas völlig wirkungslos waren.

Beitrag von magnoliagarden 07.12.09 - 20:19 Uhr

Liebe Freyjasmami,

ein Wiki gestütztes Wissen mag schön und gut sein, ich denke aber, dass eine gewisse Erfahrung durchaus nicht als Quatsch zu bezeichnen ist. Bronchitis ohne Antibiotikum, Lungenentzündung, gar und beides auch noch nicht nachgewiesen?!?!?! Ich bitte Dich :-D
Dass Antibiotika bei Viren nichts nützen ist jedem klar, denke ich, doch fast jeder Kinderarzt, der ein Antibiotikum verschreibt, macht auch einen Abstrich zuvor um festzustellen, ob Bakterien im Spiel sind. Und nun zu Mucosolvan und co. Auch da könnte ich fragen "ist Dir klar, dass die Gabe dieser Mittel zu einer nachhaltigen Erweiterung der Bronchien führen kann, die die Infektanfälligkeit nur steigert", (nicht aus Wiki, Kinderzentrum Großhadern in München). Nun, der Arzt entscheidet im besten Wissen und Gewissen.
Ansonsten klar, lieber Globuli, da kann man glauben, dass es wirkt, wurde ja schon in zig Studien nachgewiesen...

Beitrag von freyjasmami 07.12.09 - 20:34 Uhr

Wiki war nur die Quelle wo es am kürzesten und einfachsten beschrieben ist.
#schein:-p
Darfst natürlich gern mal googlen - du wirst einiges zum Thema finden. Auch Vergleichsstudien.

Mein Sohn bekam Muco genau 3 Tage mit jeweils 3 Einzeldosen - danach wieder ganz normal Monapax.
Hier ist also nicht von Dauergebrauch die Rede - auch nicht zum inhalieren wie bei vielen verordnet.

Mit meiner Tochter war ich insgesamt bei 4 KiA's plus Allgemeinärzte seit ihrer Geburt in Behandlung- KEINER hat in den vergangenen Jahren einen Abstrich gemacht. Und ich denke das machen die wenigsten.
Sollte so sein, macht aber keiner. Stattdessen mal eben AB verordnet auch wenn's keinen Sinn macht.

Und was hat uns am Ende geholfen? Ja, genau - Globuli. Um genau zu sein Drosera.
Eine Gabe hiervon und meine Tochter kann ruhig schlafen und muss sich nicht mehrfach wegen dem starken Reizhusten erbrechen.

Homöopathie usw.:

Sicherlich wirst Du mir jetzt auch erklären wollen, das mein Sohn sich mit 8 Monaten schon eine Wirkung einbilden kann, wenn er ein paar Globuli bekommen hat?
Fakt ist, das er Chamomilla zum zahnen bekommen hat.
Bereits nach der ersten Gabe war eine wirklich unglaubliche Wirkung zu merken, die ich im Leben nicht für möglich gehalten hätte.

Generell greife ich sehr gern zu pflanzlichem oder homöopathischen Mitteln auch wenn ich sie nicht für Wundermittel halte. Oder auch Hausmittel.
Erfolge habe ich damit auch schon bei meinen Tieren erreicht, ob du es glauben magst oder nicht.
Wenn ich damit nicht weiterkomme greifen wir zur Schulmedizin.
Manches Mal konnten aber auch Globuli helfen, wenn es die Schulmedizin nicht konnte (Bsp. Bindehautentzündung - die Calendula Augentropfen sind fantastisch)

Ich doktore übrigens nicht selbst damit herum, sondern wir sind bei einer Ärztin in Behandlung die sich darauf spezialisiert hat.

Beitrag von magnoliagarden 07.12.09 - 20:45 Uhr

Hi!
Ich will Dir ganz gewiss nicht erklären, was Dein Söhnchen glaubt oder wann Homöopathie nicht bewirkt und ob Du herumdoktorst oder nicht. Ich wundere mich grundsätzlich nur über diese wehemente allumfassende Angst vor wirksamen medizinischen Mitteln. Natürlich setze ich auch altbewährte Hausmittel ein und dies für eine Menge einfacher aber eben nur solcher Erkrankungen. Nur hat alles Grenzen.
Weiter: mein Kinderarzt macht immer Abstriche, meine vorherige Kinderärztin machte sie auch (offenbar Glück gehabt!)
Was mich nun stutzig machte und immer noch macht, ist diese homöopatische Beliebigkeit, nach der ein Mittel da oder dort oder auch nach Bedarf noch woanders gut ist. Ich habe auch schon von meinem Arzt (Hausarzt) mal Globulis für meine Tochter mitgegeben bekommen (seine Frau behandelt auf diese Weise seine kranken in dem Falle auch hustenden Kinder) und Du wirst es kaum glauben, es wirkte!!! Beim ersten Mal.
Zwei Monate später, bei gleichem Krankheitsbild nicht mehr....

Beitrag von freyjasmami 07.12.09 - 20:51 Uhr

Wie ich schrieb:

Ich verteufel die Schulmedizin nicht, setze sie wenn möglich aber erst dann ein, wenn ich auf sanftere Weise nicht weiterkomme.
Bevor ich also Mucosolvan gebe, gebe ich lieber Monapax und Contramutan. Wenn das nicht wirkt rät mir die KiÄ schon von ganz allein zu härterem.

Ich bin froh und dankbar, das unsere jetzige KiÄ nicht so leichtfertig mit AB um sich wirft.

Homöopathie ist ne knifflige Angelegenheit. Da sollte man schon mit Erfahrung und Wissen rangehen, nicht mit dem GU-Ratgeber ;-)

Bei dem einen hilft Chamomilla beim zahnen, beim nächsten vllt. sogar nur Pulsatilla.
Und so ist es mit jeder Anwendung.

Beitrag von magnoliagarden 07.12.09 - 21:02 Uhr

Zu guter Letzt und abschließend, keine GU-Ratgeber, auch nicht als nette Witzchen, vielleicht auch zu weit gehend, aber dieses Homöopathie=sanft , normale Medizin=hart, Antibiotika=leichtfertig ist einfach nicht meins.
Und hier zum Lesen:
http://www.sueddeutsche.de/R5g38T/3164556/Auch-der-Wille-des-Patienten-zaehlt.html
Schönen Abend!

Beitrag von freyjasmami 07.12.09 - 21:14 Uhr

Was soll mir das jetzt sagen?

Das ist wohl nicht ansatzweise vergleichbar.

Ja, AB werden vielerorts leichtfertig verordnet und als Allheilmittel gesehen, was sie schlichtweg weder sind noch sein können. Es gibt nun einmal bestimmte Anwendungsgebiete bei denen sie gut und relativ sicher helfen, aber eben nicht bei allem.

Ob das nun Deins ist oder nicht, spielt dabei keine Rolle.

Sollte wohl normal sein, das man bei leichten Beschwerden erst Hausmittel und Co. anwendet, bei Verschlechterung oder anhaltenden Beschwerden logischerweise den Arzt aufsucht und Medizin nimmt.

Dann ebenfalls nen schönen Abend!

Beitrag von freyjasmami 07.12.09 - 14:50 Uhr

Hallo,

versuche viele Hausmittel.

Contramutan ist ganz gut.

Uns haben geholfen:

-Thymiantee
-Thymianaufguss (Thymian+Salz mit kochendem Wasser aufgießen) neben das Bett und zum inhalieren
-Zwiebelsaft
-Kartoffelumschläge auf die Brust/Rücken
-feuchte, kalte Luft
-zum schlafen hochlagern
-VIIIIIEEEEL Ruhe!

Gegen das Fieber hatte ich Nurofensaft oder Paracetamolzäpfchen gegeben, kannst es natürlich auch mit Wadenwickel versuchen.

Er bekam auch Pulsatilla von der KiA, das andere Mittel war speziell für ihn, weiß jetzt aber auch gar nicht mehr wie es hieß.#schwitz

Ansonsten bekamen wir Spasmuco zum erweitern der Bronchien - kein Antibiotika!

LG, Linda

Beitrag von maschm2579 07.12.09 - 15:11 Uhr

Hallo Carola

wir sind quais Profis auf dem Gebiet eine Bronchitis oder ähnliches zu behandeln #aerger

Ich habe die Erfahrung gemacht das Sinupret super ist um die Nasennebenhölen zu heilen. Dazu 3x täglich damit das Mittel wirken kann, sonst kann es nicht fließen.

Dann habe ich vor kurzem von Abteil den Bronchialsirup aus Thymian entdeckt. Vor vier Tagen fing meine Tochter ganz fürchertlich an mit Husten und trotz Kortison und Salbuhexal (sie ist chronisch krank) war es schlimm. Nach 2 Tagen und dem Sirup war es eindeutig besser und jetzt weg nach 4 Tagen #freu

Sonst würde ich das AB geben, nicht das sich der Infekt auf die Lunge legt und Ihr liegt über Weihnachten im KH weil Deine Maus eine Lungenentzündung hat.

Gute Besserung

lg Maren

Beitrag von xysunfloweryx 07.12.09 - 15:29 Uhr

Hallo,

gut sind:

Zwiebelsaft
Agropron Globulis (gg Infekte)
Efeu Saft gg Husten
Fenchel Honig

Aber mach nicht zuuuu lange rum. Wir haben es auch so probiert und der Kia sagte, es darf ruhig länger gehen. Ja, von wegen.....Nun haben wir den Salat. Erst hohes Fieber, dann Hals entzündet, dann Pseudo Krupp, dann Trommelfell geplatzt....und bei mir das Gleiche. Wir stecken uns ständig gegenseitig an. Wenns nach ner Woche ned weg ist oder besser, geht lieber nochmal zum Arzt.

Gute Besserung, Sun

Beitrag von karupsel 07.12.09 - 21:39 Uhr

Hallo,

ich nehm seit ein paar Monaten für meinen Kleinen (2 Jahre) bei Fieber oder Erkältung immer Ferrum phosphoricum comp. von Weleda. Nachdem irgendwann Paracetamol und Nurofen nichts gebracht haben, hatte ich die Globulis ausprobiert und innerhalb von ein paar Stunden ging es ihm bedeutend besser und den nächsten Tag war alles weg. Auch wenn ich merke, dass eine Erkältung kommt, nehm ich das gleich und es hilft super.

LG

Beitrag von caro300 08.12.09 - 14:46 Uhr

Hallo,

danke für alle Antworten. Habe hier im Kleinkindforum geschrieben, auch wenn mein Sohn jetzt schon Schulkind ist. Bin hier oft im Kleinkindforum unterwegs, weil meine Tochter erst 2 Jahre ist.

Wir waren mit unserem Sohn beim Arzt, er hat aber nichts akutes gefunden, obwohl es ihm total schlecht ging, er hatte solche Gliederschmerzen, dass er nicht mal laufen konnte. Und einen echt ekligen Husten. Jetzt ist es langsam am abklingen.

Probiere immer gerne erst pflanzliche Mittelchen aus, auch wenn das nicht immer ganz billig ist. Habe das Gefühl die Ärzte verschreiben eh kaum noch was und schon gar nichts tolles.

Werde die empfohlenen Mittel von Euch mal ausprobieren.

Danke!

Liebe Grüße

Carola