wie geheim halten...?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von marneby 07.12.09 - 14:09 Uhr

hallo ihr.
ich habe eine etwas blöde frage, daber das beschäftig mich total.
wer hat seinen schwangerschaftsabbruch komplett geheim gehalten? ich meine, bis auf den mann/partner?
bei mir soll es niemand erfahren, auch nicht meine eltern...
kann man das hin kriegen?

danke für antworten.
lg

Beitrag von petra1982 07.12.09 - 14:26 Uhr

musst es ja nicht sagen wieso du schmerzen danach hast....hab einen leider gehabt aber eher unfreiwillig hoffe du hast dir das gut überlegt.....

Beitrag von esgeht 07.12.09 - 14:28 Uhr

sag es einfach keinem! So habe ich es auch gemacht!

Sollte jemand wissen das du SS bist, sag demjenigen du hättest das Kind verloren! Es ist super super schwierig und ich wünsche dir ganz ganz viel Kraft dafür, aber wenn du es wirklich niemandem anvertrauen willst, findest du einen weg!

Ich drücke dir die daumen! Ich kann dir aber nur raten, such dir wenigstens eine Person der du vertraust, und rede darüber! Es wird dir besser gehen!

Beitrag von marneby 07.12.09 - 14:30 Uhr

danke für eure antworten.
ich hoffe das ich das alles gut verkrafte. habe lange genug überleg und denke das richtige zu tun, nur möchte ich es wirklich keinem anvertrauen und hoffe damit klar zu kommen...
viele grüße udn danke nochmal!

Beitrag von sonneblume5 07.12.09 - 16:34 Uhr

Warum dieses Geheimhalten gegenüber Vertrauenspersonen wie Eltern? Wie alt bist du denn, liebe TS?

Also, sorry, liebe esgeht, dass du ihr rätst, zu sagen , sie hätte das KInd verloren..
Warum diese Lügen? Mitleid erheischen? Eine Frau, die eine FG erleidet, leidet darunter , und so etwas als Vorwand nehmen?
WArum dann nicht dazu stehen und ehrlich sein?

Beitrag von wie sonst 07.12.09 - 17:43 Uhr

Hi!

Ich muss "es geht" aber schon Recht geben.
Ich habe heute mit einem Abbruch begonnen (medikamentös) und habe es mir auch gut überlegt.
Nur habe ich nicht nachgedacht im ersten Moment und habe im ersten Schock einer Bekannten erzählt dass ich schwanger bin.
Und die hatte natürlich nix besseres zu tun wie es der Familie meines Mannes zu erzählen...
Gestern sprach uns Schwiegermutter darauf an. Ihr haben wir schon gesagt dass ich die Schwangerschaft abbrechen werde. Sie diskutiert da auch nicht, weil ihre Meinung ist, jeder muss selbst entscheiden.
Wenn dies mit der Schwangerschaft aber bis zu meiner Mutter durchdringt kann ich sicher sein, dass sie eine rege Diskussion zwecks dem Abbruch beginnt.
Und da werde ich auch flunkern und sagen ich habe es verloren.
Keine Frau macht es sich leicht mit einem Abbruch, aber dann noch ewige Diskussionen (und so ist meine Mutter) sind da nicht gerade angebracht.

LG

Beitrag von esgeht 07.12.09 - 18:15 Uhr

eben um genau solchen kommentaren und diskussionen aus dem WEg zu gehen!

Wer sich zu einem Abruch entschließt, hat es sich sicher nicht leicht gemacht und dann vor jedem und allen seine Entscheidung zu "verteidigen" ist schwer und in so einer Situation noch schwerer!!!!! Ich weiß wovon ich spreche!

Man hat schon genug damit zu tun allein damit feritg zu werden dann muss man sich nicht noch die Vorwürfe anderer antun!

Beitrag von sonneblume5 07.12.09 - 18:20 Uhr

Also, es keinem (aber Eltern? enge Familie) sagen, wäre vll gerade noch o.k.
ABer LÜGEN und dann noch eine FG vortäuschen.....
das ist etwas ganz anderes.
Für mich wäre dies ein krasser Vertrauensbruch.

dafür bitte kein Verständnis erwarten.

Beitrag von 123589 07.12.09 - 17:20 Uhr

Hallo

Sag es einfach keinem.

Ich hatte keine Schmerzen danach mir ging es gut.

Morgens hin und Nachmittags wieder zu Hause.

Gruß

Beitrag von madame.de.pompadour 07.12.09 - 19:25 Uhr

Nur Du entscheidest, mit wem Du darüber sprechen möchtest oder nicht. Dieses Thema ist zu persönlich und von daher brauchst Du auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn Du es für Dich behälst.

Wichtig ist, dass Du mit Deinem Mann sprechen kannst und nicht ganz allein dastehst.

LG
M

Beitrag von sonneblume5 07.12.09 - 21:01 Uhr

Das stimmt zwar soooo.

ABer ist es etwas in Ordnung, dass sie ihre SchwieMu als Lügerin da stehen lassen würde und selber lügt?

Beitrag von madame.de.pompadour 07.12.09 - 21:27 Uhr

Nein, aber auch das halt ich für unnötig. Sollte es zur Mutter dringen, würde ich ihr sagen, dass ich keine Lust hatte, das Thema zu besprechen und auch die Schwiegermutter das nicht von mir erfahren hat.

Keiner muss sich rechtfertigen und so lange man bei den Fakten bleibt, ist es in Ordnung. Etwas nicht zu erwähnen, heisst nicht lügen.

LG
M

Beitrag von wie sonst 07.12.09 - 21:55 Uhr

Moment, ich würde meine Schwiegermutter nicht als Lügnerin da stehen lassen.
Mein Mann hat ihr gestern alles schon erklärt und wie schon gesagt, sie hat es so hingenommen.
Auch weiß sie dass ich darüber nicht mehr reden will bzw. dass es auf keinen Fall zu meiner Mutter vordringen darf. Von daher glaube ich auch nicht dass es soweit kommt. Zumindest nicht von Schwiegermutter aus, denn sie weiß wie meine Mutter reagiert auf bestimmte Dinge.
Sollte es aus welchen Gründen auch immer doch so weit kommen (weiß ja nun leider nicht nur sie-die Bekannte musste es ja auf einer Feier rausposaunen und wir waren nicht mal anwesend :-[) dann würde ich meine Mutter aus Not anlügen, ja.
Sie ist nämlich der Meinung Kinder, vorallem Enkelkinder, ja nur genug davon. Das Finanzielle gaaaanz weit hinten angestellt. Auch Schulden hat heutzutage doch jeder!!!! Will meine Mutter nicht schlecht machen, aber ihre Meinung vertrete ich nicht.
Wir kommen mit dem Geld nicht über den Monat. Da will ich nicht noch ein weiteres Kind mit reinziehen.
Und deshalb auch der Abbruch.
Wir haben ihr schon 2 Enkelkinder geschenkt. Wir lieben unsere Beiden auch über alles. Aber es tut weh wenn eine 4-jährige sagt, ach ja wir haben kein Geld mehr, das können wir nicht bekommen. Und da geht es meist um ganz normale Dinge wie vielleicht mal ein Ü-Ei!
Meine Mutter ist da ganz anders. Und wenn die Kinder in absoluter Armut leben müssten...
Ich will meinen Kindern endlich was bieten können. Und da muss Arbeit her, die ich aber aufgrund meiner Erkrankung auch nicht in alle Richtungen angehen kann, laut meiner Beraterin auf dem Arbeitsamt.
Bin jetzt etwas abgeschweift, aber wollte jetzt mal einiges erklären.

LG

Beitrag von verstehe ich 07.12.09 - 19:35 Uhr

Ja es geht, man kann es geheimhalten. Ausser meinem Partner weiß kein Mensch, dass ich leider schon 2 x in diese Lage gekommen bin.
Damals musste man sogar noch nach Holland fahren. Ich hatte eine nicht sehr angenehme Abtreibung hinter mir, 12 Stunden Zugfahrt und bin am nächsten Tag arbeiten gegangen. Beim 2. mal war ich in Deutschland, konnte aber auch nicht krank machen und bin am übernächsten Tag arbeiten gegangen. Musste es ja auch vor meinen Kindern verbergen.
Bin aber noch oft in eine Kirche gegangen und hab mir da gedanklich alles von der Seele "geredet" und für die Kinder, die nicht kommen durften, eine Kerze angezündet.
Alles Liebe !!!
Frauen sind stark - und die Familie geht nicht alles was an.

Beitrag von lenaeisbaer 07.12.09 - 20:59 Uhr

Es geht!
Ich habe zwar (klar mit meinem Mann) mit mir nahestehenden Personen gesprochen, wollte aber auch meinen Eltern und meinen Schwiegereltern den Schmerz und den gleichen Gewissenskonflikt, den wir hatten, ersparen.
Wozu liebende Menschen zusätzlich mit Sorgen, Zweifeln und Traurigkeit belasten, wenn die Entscheidung eh gefallen ist!? Ich kann dich da gut verstehen. Such dir eine gute Erklärung, warum du einen Tag "weg" bist. Abends ist man ganz gut zurück im alten Leben.
Ich kann dir nur den Tipp geben: der Anästhesist wollte mir den Zugang auf den Handrücken legen und ich habe ihn gebeten, die Armbeuge zu nehmen, da ich sonst in Erklärungsnotstand geraten wäre...
Alles Gute dir!#blume

Beitrag von marneby 08.12.09 - 06:42 Uhr

Vielen Dank an alle für die lieben Antworten. Ich hatte schon Angst solch eine Frage zu stellen.
Ich hoffe es geht alles gut und ich habe bald alles hinter mir!
Viele Grüße an alle!

Beitrag von lisett 08.12.09 - 07:42 Uhr

hallo ich habe das hier gerade mal gelesen..... mhhhhhhhh ich muss sagen mir fehlen die worte..... ich habe vor 2 jahren selber einen abbruch hinter mir ... und hier wird vorgeschlagen zu lügen und den abbruch als FG zu nennen nur weil man angst hat vor der mutter und ihrer reaktion!!!!? man muß niemanden rechenschaft ablegen auch der eigenen mutter nicht aber lügen halte ich für unmöglich.... klar macht es sich jede frau schwer so eine entscheidung zu treffen..... aber eine FG ist etwas anderes.... wieso kann denn niemand sagen fals sowas zur mutti durchkommt( ich möchte darüber nicht sprechen und gut) das ist viel einfacher und man steht auch noch dazu........ das ist nicht böse gemeint aber bei mir kam das schlechte gewissen wo ich damals gelogen habe bzw. wollte ich habe es dann auch klar gestellt.... also ich wünsche dir viel glück und alles gute...

Beitrag von ich habs getan 08.12.09 - 07:56 Uhr

Hallo,

ich hatte im November 08 einen Abbruch und außer meinem Mann weiß es keiner.

Der Abbruch konnte ambulant gemacht werden.

Es ist schon schwer sich nicht einer guten Freundin oder so anzuvertrauen, aber es geht.

LG und alles gute

Beitrag von amy86 11.12.09 - 15:01 Uhr

hallo liebe marneby,

ich habe gerade deine posts gelesen, und um ehrlich zu sein klingen für mich zwischen den zeilen noch große zweifel, vor allem darüber, wie es dir persönlich nach der abtreibung geht. dir ist bewusst, dass es keine einfache sache ist… ich denke, es ist nicht das problem, ob es die anderen wissen oder nicht – natürlich muss es keiner erfahren. es scheint mir eher so, als wolltest du es selbst so schnell wie möglich vergessen und alles wieder wie vorher haben…
hast du schonmal überlegt, was sich verändern müsste sich, damit du euer baby bekommen kannst?

ich bin mir gar nicht sicher, ob du das hier noch liest, ist jetzt schon wieder ein paar tage her… würde mich auf jeden fall freuen, von dir zu hören! du kannst mir auch gern auf pn schreiben!
viele grüße,
amy* #blume