Wie kann man da vorgehen?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von aylin1986 07.12.09 - 14:18 Uhr

Hi,

heute hat mich eine Bekannte angesprochen. Sie sagte mir, dass sie vor einigen Tagen ein Gespräch inder Schule hatte, Zwecks Weiterführende Schule. Es geht um ihren Sohn. Ein sehr sorgfältiger, sensibler und schlauer kleiner Kerl. Wir kennen ihn als unglaublich nachdenklich und sogar schon überreif.

Er ist ein Junge, der sich Sorgen um den Gott und die Welt macht #aha Außerdem ist er sehr aufgeweckt und hat immer was cleveres zu sagen.

Er nimmt sich unglaublich viel Zeit für seine Hausaufgaben und Übungen. Man kann schon sagen, dass er ein perfektionist ist - Was ihn manchmal sehr bedrückt.

Seine Noten sind sehr gut. Alles sehr gut / gut nur ein befriedigend in Mathematik.

Bei dem Gespräch mit der Klassenlehrerin waren beide Eltern geschockt als die Lehrerin nur negatives über ihn erzählte und ihn für die Realschule geeignet sieht. Vor einigen Monaten sagte sie, dass er auch mal Kind sein soll. Nun sagt sie, dass er zu kindisch sei #kratz

Viele andere Kinder die weit schlechter sind als er haben eine Empfehlung zum Gymnasium bekommen.

Nun wollen die Eltern auch mit der Leiterin reden. Außerdem wird der Kleine 3 Tage lang im Gymnasium getestet. Die Eltern wollen dies aufkeinenfall zu akzeptieren. Das gleiche wurde auch vor 3 Jahren bei der großen Schwester gemacht, die jetzt Klassenbeste im Gymasium ist.

Aber sie haben auch Angst, dass der Kleine wegen diesem Test zu sehr belastet wird.

Wie sollen die Eltern jetzt vorgehen?
Was würdet ihr machen?

Sorry fürs #bla
Lg Aylin

Was denkt ihr darüber?

Beitrag von pinguin011 07.12.09 - 14:39 Uhr

Hallo,


wir haben die Empfehlung Realschule bekommen bei Mathematik 2, Sachunterricht 2 und Deutsch 3. Wir werden unseren Sohn auf jeden Fall auf die Realschule schicken. Nach der 6.ten Klasse gibt es sowieso nochmals neue Empfehlungen.


Gibt es bei Euch denn keine Orientierungsstufe???? D.h. Man gehtbis zur 7.ten Klasse zur Orie und dann wird entschieden Gymnasium oder Realschule. Wäre jaauch noch eine Lösung.

Sofern ihr nicht in NRW wohnt, ist es doch sowieso die Entscheidung der Eltern, auf welche Schule sie die Kinder schicken. Die weiterführende Schule sagt dann ja oder nein.

Ich würde es so machen!!!!

lg pinguin011 ( die sehr stolz auf die Empfehlung ihres Sohnes ist und auch damit leben kann ;-)

Beitrag von aylin1986 07.12.09 - 15:01 Uhr

Hi,

danke dir für deine Antwort. Wir wohnen in NRW :-)

Hier ist es bisschen anders geregelt..:

Trotzdem vielen herzlichen Dank!

Beitrag von itsmyday 07.12.09 - 16:41 Uhr

Ach, im Ernst??? #kratz

Kannst du mir vielleicht einen Link nennen, wo das steht, dass die Eltern über die weiterführende Schule bestimmen?

Das würde mich sehr interessieren, weil ich schon seit Jahren damit hadere, dass in D die Eltern so gar keine Rechte haben. (Bin aus Ö und da wäre wirklich alles leichter.....#augen)

Lg Itsy

Beitrag von wasteline 07.12.09 - 22:35 Uhr

In Hamburg war es bisher so, dass Eltern über die weiterführende Schule entscheiden konnten. Nun brüten sie eine Schulreform aus und damit soll das dann vorbei sein. Gegner dieser Reform haben Unterschriften gesammelt und erzwingen nun für nächstes Jahr einen Volksentscheid.

Beitrag von renate61 07.12.09 - 15:32 Uhr

Hallo
Der Junge kait diesen Noten auch eine eingeschränkte Empfehlung bekommen.Den Prognoseunterricht muss er nur machen wenn er keine eingeschränkte Empfehlung bekommt.
Was macht euch so sicher das andere Kinder schlechter sind aber die höhere Empfehlung bekommen?Sind die Eltern im Unterricht anwesend?
Noten sagen nun einmal nicht alles aus.
Wenn er so perfektionistisch ist wie du schilderst ist er womöglich zu langsam und kommt nicht so schnell hinterher wie andere Kinder.Vielleicht ist es auch mangelnde Konzentration.Da hilft nur ein ausführliches Gespräch mit der Lehrerin.Die Empfehlungen kommen in NRW zusammen mit dem Halbjahreszeugnis.Erst dann sind die Anmeldetermine für die öffentlichen weiterführenden Schulen.Wenn er auch keine eingeschränkte Empfehlung erhält und die Eltern einen Gymnasialbesuch wünschen müssen sie ihn an der favorisierten Schule anmelden und er nimmt am Prognoseunterricht teil.