KITA Platz - gemischte Gefühle

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von raevunge 07.12.09 - 14:40 Uhr

huhu

oh mann, ich habe heute die zusage für einen kita-platz für meinen zwerg (12,5 monate) bekommen. im januar soll es losgehen. eingewöhnung und dann vier nachmittage die woche...

wir hatten uns letztes jahr angemeldet, eigentlich erst mal für drei nachmittag oder vormittage. dann kam jetzt plötzlich die frage, ob wir auch vier termine nehmen würden, da so ein platz eben frei wird.

rafael soll in die kita, da ich - zwar nicht sofort, aber irgendwann dann, sollte es gut laufen - wieder ein bisschen arbeiten will. ist ja auch alles gut und eigentlich bin ich froh, dass wir den platz jetzt haben. wir haben es uns ja auch gut überlegt. die kita ist super, ich kenne ne menge kinder, die da sehr gern hingehen und hab mir natürlich auch alles selbst angesehen. aber trotzdem. irgendwie kam das jetzt so schnell und dann auch noch ein nachmittag mehr, als geplant...

bin ich blöd, dass ich da so gemischte gefühle habe? muss dazu sagen, wir haben hier niemanden, keine familie oder "kinderwütige" freunde, so dass ich ihn auch noch nie abgegeben habe...

wie war das bei euch? und: hat eins von euren kindern auch noch SOOO viel gestillt, als es losging? ;-) jetzt, wo die backenzähne kommen, stille ich quasi wieder voll #gruebel wobei das das kleinste problem sein sollte, er wäre nachmittags maximal 4 stunden dort, und wer weiß, was sich bis dahin getan hat ;-)

menno...

lg

carola

Beitrag von li123 07.12.09 - 14:48 Uhr

Ich kann Dich gut verstehen...

Meine Ina soll ab August auch in die Kita. ich freu mich drauf, aber gemischte Gefühle habe ich auch.

Loslassen... das ist es, was wir dann müssen. Wenn auch nur ein Stückweit. ;-) Sie kommen ja abends oder nachmittags wieder nach Hause.

Aber weißt Du was, ich freu mich drauf, sie abzuholen und wer weiß, was sie dann alles zu erzählen hat! :-D Ich glaub, die brauchen das auch... andere Kinder, andere Leute und Dinge auch mal ohne Mama und Papa erleben.

Allerdings ist Ina dann auch schon 2.

Im MOment kommt 18 Stunden pro Woche eine Tagesmutter zu uns. Das ist auch schon toll... Aber der Tag, an dem ich den ganzen Tag weg bin (arbeite einen Tag in der Woche in der Stadt und zwei halbe im Home Office), ist auch für mich komisch...

LG

Li



Beitrag von raevunge 07.12.09 - 14:52 Uhr

huhu

danke für deine antwort :-D

mit dem loslassen hast du sicher recht - mal sehen, wer mehr "probleme"mit der neuen situation haben wird, ich oder mein kleiner ;-)

lg!

Beitrag von lulu06 07.12.09 - 14:54 Uhr

Hallo,

meist macht es den Kindern am wenigsten aus, trotzdem kann ich dich gut verstehen.

Das gute ist, dass du nicht sofort arbeiten gehen musst, so dass die Eingewöhnung ja total behutsam ablaufen wird und du sie frei gestalten kannst.

Leni ist mit 10 Monaten regelmäßig zu ihrer Oma gegangen und hat noch nie geweint. Ich glaube, wenn sie sich an einem Ort sicher fühlen, ist das ok.

Nimm die vier Termine, niemand schreibt dir ja vor, dass du sie von Anfang an sofort voll nutzen musst. Du musst halt nur dafür bezahlen.

LG lulu

Beitrag von raevunge 07.12.09 - 14:57 Uhr

huhu

auch dir vielen dank für die antwort :-D

wie gesagt, wahrscheinlich bin ICH diejenige, die damit mehr probleme haben wird ;-)

lg

Beitrag von schlafbear 07.12.09 - 20:00 Uhr

Hallo Carola,

Oh, das kenn ich nur zu gut! Maximilian geht seit August diesen Jahres in die Krippe und was hatte ich Probleme, den Zwerg da hinzugeben. Nur leider mußte es sein, weil ich wieder arbeiten gehen mußte. Aber wenn ich es jetzt so sehe, wie wohl er sich dort fühlt, was er schon alles gelernt hat, das hätt ich zu Hause gar nicht so hinbekommen. Er hat soviel Interesse an allem und jedem, läuft mittlerweile (15 Monate) richtig sicher und liebt es unter Kinder zu sein.
Manchmal hat er sogar noch überhaupt keine Lust mit nach Hause zu gehen, wenn ich ihn nachmittags abhole. :-)
Schon komisch, aber es beruhigt mich auch ungemein, daß ich weiß, daß es ihm dort gefällt!
Loslassen ist nicht einfach, aber es lohnt sich für beide!

LG Tanja + Maximilian, der wahnsinnig gern in die Krippe geht!

Beitrag von tabea33 07.12.09 - 20:59 Uhr

Hallo,

ich habe nach einem Jahr wieder mit Arbeiten angefangen, meine Tochter musste 6 Stunden täglich in die Krippe. Wenn ich nochmal ein Kind bekommen sollte, würde ich warten, bis das Kind so ca. anderthalb ist. Dann nehmen sie viel mehr Anteil am Krippenleben, können laufen, ein bißchen mitbasteln und malen, verstehen die Abläufe. Das erste halbe Jahr war mehr so eine Aufbewahrung, obwohl alle total lieb waren und meine Tochter gern in die Krippe ging.

Ich würde es an deiner Stelle aber einfach mal versuchen. Ab und an frei für Arzttermine usw. ist doch auch nicht schlecht. Und falls es nicht funktioniert, kannst du immer noch kündigen. Am Anfang sind die Kinder sowieso viel krank, lass es ruhig angehen.

Grüße Tabea