Schwangerschafts-Depri?!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von supertinchen 07.12.09 - 15:54 Uhr

Hallo liebe Mitschwangere,

vorweg: ich bin geplant mit unserem dritten Kind schwanger (15 SSW) und eigentlich sind wir sehr froh darüber, dass alles so geklappt hat.

Aber: gerade heute bin ich echt deprimiert. Mein Grosser (5) ist super anstrengend, widerspricht, ist laut und frech (er kann auch soooo lieb sein) und die Kleine (2) kann noch nicht richtig sprechen und macht mich mit Ihrem ständigen "Mama daaaaa" noch wahnsinnig. Und weil ich so genervt bin, frage ich mich ernsthaft, warum ich mir das ganze eigentlich nochmal antue... ich hätte nächstes Jahr wieder soo schön auf halber Stelle arbeiten können. Die Kinder wären gut untergebracht und ich hätte vielleicht endlich wieder Zeit auch für mich... mein Mann ist die Woche über soviel unterwegs, dass er eigentlich nur am WE eine Hilfe ist.

Ist das nornal, dass man so am zweifeln ist über seine Entscheidung? Ich kenne das von meinen anderen beiden Schwangerschaften nicht und wie gesagt, auch diese haben wir ganz bewusst geplant!!!

Sorry für´s bla, bla, aber ich bin echt ziemlich durch den Wind. Kann mich eine Mehrfachmama vielleicht aufbauen?! ;-)

LG
Tina

Beitrag von axaline 07.12.09 - 16:04 Uhr

Ich kenne Deine Situation ganz genau.

Ich bin mit dem dritten kind schwanger. Unsere Große ist 5 , unsere kleine ist 2 1/2 und ich frage mich immer wieder, ob es die richtige Entscheidung war noch ein Kind zu bekommen.
Die kleine ist mittlerweile auch aus dem gröbsten raus und geht zum Kindergarten. Ich wollte seit August wieder arbeiten und dann kam die Schwangerschaft, so bekam ich natürlich keinen Job.

Die zweifel sind da aber ich denke, spätestens wenn der Zwerg dann da ist , freut man sich und weiß daß es die richtige Entscheidung war.

Beitrag von estrela69 07.12.09 - 16:52 Uhr

Huhu,

also solche Gedanken hat wohl jede. Außerdem gibt es einfach auch schlechte Tage - auch im Job. Da denkt man abends: "Morgen kündige ich!" Und wenn die Kiddies wieder den ganzen lieben, lange Tag rumnerven: "Morgen gebe ich sie zur Adotion frei:-p!!!!"

Und dann gibt es aber die Tage, wo ich mich berherrschen muß, sie nicht ständig abzuknutschen:

"Oh Menno Mama, das ist voll uncool!" (meine 1te Tochter, 11),
"Menno Mama, nicht immer tnutschen, das näärrrvt!" (meine Mittlere, fast 5)
"Niiiich Mama machen, bäh bäh!" (mein kleiner Sohn, 2)!

Gestern ging es mir z.B. extrem schlecht, weil ich ne fiese Halsentzündung hatte (Schweinchengrippe die 28412865175671283te??!!) und ich konnte dann noch nicht mal ein Machtwort sprechen! Und da lag ich völlig ermattet auf dem Sofa und dachte so bei mir, während sich Nummer 4 durch freudiges Strampeln bemerkbar machte, welcher Teufel mich eigentlich geritten hat, um mir das anzutun??? Heute geht´s mir tausendmal besser und die Gedanken sind wieder weg.

Wenn das so nicht wäre, würden wir uns sicherlich überhaupt nicht fortpflanzen!:-p

Viel Durchhaltevermögen, Nerven aus Stahl, Ignoranz, Verrücktheit und alles Gute für die Schwangerschaft weiterhin wünsche ich Dir!

Chrissi#klee