Hat jemand eine Therapie-Hängematte zuhause?

Archiv des urbia-Forums Leben mit Handicaps.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Leben mit Handicaps

Stolpersteine im Leben sind manchmal überwindbar, manchmal muss man sich mit ihnen arrangieren. Hier ist der Ort, um darüber zu sprechen: Entwicklungsverzögerung beim Kind, ADHS, das Down-Syndrom, Spina Bifida, Leben im Rollstuhl ...

Beitrag von blossom_81 07.12.09 - 17:34 Uhr

Hi!

Die Ergotherpeutin meines Sohnes hat mich darauf angesprochen, dass (wenn es in den Wohnung möglich ist und wir es möchten) für unseren Sohn eine Hängematte als "Nest" ganz toll wäre.

Platz ist genug da und überlegt hab ich sowas schon länger. Allerdings wollte ich einen Hängesessel besorgen. Das wäre aber wohl nicht beengt genug für ihn und außerdem sollte es auch eher bodennah sein.

Hat jemand von euch bei sich zu Hause eine normale Hängematte, ohne Stäbe, mit einem einfachen Drehwirbel an der Decke montiert? Geht das ohne Probleme? Sind bestimmte Herstellter absolut nicht empfehlenswert?

Danke für Tipps! Schönen Abend,

lg marina

Beitrag von wallbreaker 07.12.09 - 19:04 Uhr

hi,

achte darauf, daß die hängematte groß genug ist (v.a. auch schön breit) und gutes material...
farbig gesehen würd ich eher einfärbig raten, weil das dann bei reizempfindlichen kindern besser ist....harmonische, beruhigende farbe wär ideal....

zum aufhängen:
halt bitte rücksprache mit der ergo, ob drehwirbel für ihn geeignet ist oder besser ein pendelhaken, wo die hängematte nur in vor-und rückrichtung schwingen kann....das vermittelt nämlich einen ganz anderen reiz fürs vestibuläre system (=gleichgewicht)
zusätzlich wäre fein, ihm bohnensäcle zum beschweren anbeiten...das stabilisiert die matte im bedarfsfall und zusätzlich kann man die tiefenwahrnehmung damit "füttern"in dem man ihn damit zudeckt......

glg elke, sensorische integrationspädagogin

Beitrag von blossom_81 07.12.09 - 21:03 Uhr

Wow! Vielen Dank!

Einfarbig hab ich mir schon gedacht, weil er eh so reizoffen ist und mit dem Drehwirbel frag ich nochmal nach. Werd vermutlich seine alte normale (Ikea-)Schaukel abhängen und die Deckenhaken gleich verwenden. Mach mir bezüglich der Hängematte nur sorgen um die Länge. Wir haben 3m hohe Wände, da muss ich mir noch eine Verlängerung suchen, damit wir bodennah bleiben.

Das mit den Bohnensäcken ist ein guter Tipp. Nochmal vielen Dank dafür!

lg Marina

(die gerade Erbsen zählt - haben vorher mal wieder geschüttet, gefühlt und geschüttelt ;-))

Beitrag von wallbreaker 07.12.09 - 22:07 Uhr

gerne!

nieder hängen hat den grund, daß er dann selbstbestimmt aus und einklettern kann oder sich zb bauchwärts quer drüberlegen und selber anschaukeln.....

spannend sind auch wissenshintergründe, wonach man z.b. kinder je nach über-oder unterempfindlichkeit im gleichgewicht nach einer gewissen zeit kurz stoppen soll beim schaukeln...erst in ruhelage kann das gehirn nämlich "nachfühlen" ob es weitere reize braucht zu diesem zeitpunkt...und das kann man ganz eifnach ins spiel einbauen...wenn man es weiß...
;o)

die ergo sollt dich da noch ein bißl genauer aufklären, nicht damit du co-therapeutin wirst (du bist seine mama und sollst das auch bleiben), aber damit er die vorbereitete umgebung auch wirklich SINNvoll nutzen kann....

alles liebe

elke

(ps falls du buchtipps zum thema willst, google mal nach "ulla kiesling-sensorische integration im dialog" und dergleichen....das ist für mich DIE spezialistin dafür...)

Beitrag von 3wichtel 08.12.09 - 08:29 Uhr

Wenn Du eine platzsparende Lösung willst, die ihm Geborgenheit gibt:

Wir haben ein sogenanntes Türreck in den Türrahmen gespannt, daran sind grosse Karabinerhaken, in die man eine Schaukel einhängen kann

http://www.schaukelshop.de/product_info.php?info=p16_Tuerreck---Schaukelreck.html

In die Schaukelhaken haben wir eine Hängematte gehängt, die jetzt eine Schlaufe bildet. Da kann man sich reinhängen (die Hängematte unter die Arme geklemmt) und "fliegen". Man kann sich aber auch wie auf eine Schaukel setzen. Und man kann sich so darin verstecken, dass man komplett in der Hängematte verschwindet.