Beikost - wie Essensmenge erhöhen?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von chips29 07.12.09 - 21:08 Uhr

Hallo Zusammen,
meine Kleine "isst" jetzt seit 3 1/2 Wochen mittags Brei. Zunächst Kürbis, dann Kürbis mit Kartoffel, dann Karotte mit Kartoffeln (da ich den Eindruck hatte, sie mag Kürbis nicht). Nun isst sie aber nach gut 3 Wochen noch immer nicht mehr als ca 3 Esslöffel. Sie mag einfach nicht mehr. Ich habe den Eindruck, dass sie das ganze als Spiel ansieht. Beim Essen solls bei ihr schnell gehen. Sie war beim Stillen in 5 Min mit einer Mahlzeit fertig. Nun dauert es ihr mit dem Löffel zu lange und sie hat dann einfach keinen Bock mehr. Ich habe sie schon vorher ein wenig gestillt, habe das aber auch schon gelassen. Es wird einfach nicht mehr Breinahrung die sie zu sich nimmt. War das bei Euch auch so oder ging das schneller? Bin ich zu ungeduldig? Wenn ich selbst am Essen bin, dann klaut sie mir fast das Essen von der Gabel. Sie war also meiner Meinung nach soweit. Habt ihr Ideen für mich?
Vielen Dank für Eure Antworten und einen schönen Abend!
LG

Beitrag von londonaftermidnight 07.12.09 - 21:22 Uhr

hallo,meist gibt sich das von alleine.bei meinem sohn hat zwischendurch etwas tee geholfen dann hat er noch ein paar löffel gegessen.er mochte auch gerne unser normales kartoffelbrei mit etwas butter,vielleicht auch einfach mal andere gläschen versuchen vielleicht mag sie das nicht.habe allerdings nicht gestillt.lg michaela

Beitrag von diana1101 07.12.09 - 21:39 Uhr

Lasst Euch Zeit.

Johanna hatte eine Zeitlang sehr gut ihren Mittagsbrei gegessen, hat sogar von sich aus die Flasche verweigert.
Jetzt war sie krank. Und verweigert den Mittagsbrei komplett.
Das heisst wir fangen wieder von vorne an.

LG Diana

Beitrag von e-milia 07.12.09 - 23:19 Uhr

Bei uns hat etwas Obst drunter mischen Wunder gewirkt.
Meinem Schatz hatte das reine Gemüse einfach nicht geschmeckt.

Beitrag von widowwadman 08.12.09 - 07:52 Uhr

Lass ihn so viel oder so wenig essen wie er moechte, sonst verlernt er auf seinen eigenen Bauch zu hoeren. Ich kaempf heut noch damit, dass es mir schwer faellt aufzuhoeren wenn ich satt bin, und anstelle dessen den Teller leer esse. Meinem Kind will ich das ersparen.

Beitrag von ficus 09.12.09 - 15:04 Uhr

Hallo,
meine Tochter hat auch immer nur so 2 -3 Löffelchen Brei gegessen. Mehr ging nicht.
Aber stellt dir mal vor, wie klein der Magen von so einem kleinen Kind ist - wieviel soll denn da reinpassen? MuMi in 5 min. wegzischen - das ist was anderes und auch ganz normal.
Mir hat das Buch "Mein Kind will nicht essen" von Carlos Gonzalez sehr geholfen.
Es gibt eben "gute" und "schlechte" Futterverwerter und wenn deine (und auch meine) Kleine eben einfach nur wenig gegessen haben, dann bedeutet dies ja nicht zwangsläufig, dass das zu wenig für sie ist. Sie verwerten eben alles - bei schlechten Futterverwertern sieht dies anders aus, sie verwerten eben nicht alles was sie essen (uneffektiv könnte man auch sagen).
Mach dir und der Kleinen keinen Druck. Jeder isst soviel, wie er mag und bis er satt ist. Kein Kind wird vorher mit dem Essen aufhören weil es keinen Bock hat oder es zu lange dauert. Essen stellt immer noch ein "Erlebnis" dar.
LG
ficus