Ich wollte doch mein Baby bei mir haben....

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von tweety8288 07.12.09 - 21:28 Uhr

Hier mein Geburtsbericht:

alles begann bei 37+4 ssw am 19.06.09,

ich musste nachts um 2 uhr auf toilette weil ich mich so undicht fühlte,

ich dachte dabei aber sicher nicht an einen blasensprung.
denn der entbindungstermin war ja erst in 2 1/2 wochen #schwitz
als ich wieder im bett war konnte ich nicht mehr schlafen,

dann fing es immer wieder an zu ziehen, ich schaute auf die uhr, alle 3 minuten, hab dann meinem freund bescheid gesagt das ich wehen habe,
als ich wieder toillete musste, ging der schleimpropf ab.

ich war nun ganz schön nervös,
mein freund legte sich derweil schlafen.
inzwischen musste ich die wehen schon ganz schön veratmen.
um 5.45 uhr hab ich meinen freund geweckt und gesagt das es losgeht und er aufstehen soll.
um 6.00 uhr war er immer noch nicht aufgestanden, da hab ich ihn wieder geweckt und gesagt das das eben mein ernst gewesen war, er dachte echt ich scherze, MÄNNER #schein

um 6.45 uhr sind wir im kreißsaal angekommen,
wir mussten dann erstmal 1 stunde warten weil kein kreißsaal frei war, dann lag ich im gang auf einer liege, da wurde erstmal eine halbe stunde ctg geschrieben,
ich hatte immer noch schmerzhafte wehen alle 3 minuten,
danach war muttermundkontrolle,
1 cm offenund hart,
wir sollten bis 9.30 uhr spazieren gehen.
ich konnte aber nicht laufen, sitzen war mir lieber,
so saßen wir ein bisschen in der cafeteria.
9.30 uhr waren wir wieder im kreißsaal,
wieder 30 minuten ctg,

immer noch wehen alle 3 minuten,
mumu war nur 1-2 cm und hart.
dann bekam ich endlich einen kreißsaal,
die wehen wurden immer stärker und
taten ganz schön weh.
dann waren wir wieder spazieren.

als wir wieder im kreißsaal waren kam die ärztin und machte einen ultraschall,
gewichtsschätzung ca. 3000 gramm und 52 cm.
ich wollte dann was gegen die schmerzen,
ich musste immer wieder nachfragen weil sie mir einfach nichts geben wollten,
habe dann PARACETAMOL bekommen,
die überhaupt nichts gebracht haben.

mein freund ging dann erstmal nach hause, sich noch um unseren hund kümmern.
um 18 uhr kam er dann wieder und kurz darauf wurde mir eine PDA angeboten, die ich natürlich dankend angenommen hatte, als diese dann wirkte war ich so froh.
leider habe ich nach einer stunde die schmerzen wieder gemerkt.
so nun wieder mumukontrolle NUR 2-3 cm und hart.

nachts ca 0.00 uhr wurde die PDA nochmal nachgespritzt,

so das ich noch ein bisschen schlafen konnte.
mein freund wurde gegen 2 uhr nach hause geschickt,
da es sowieso noch dauern würde.
gegen 3 uhr habe ich dann einen wehentropf bekommen.
ich bekam dann eine spritze damit der muttermund weich wird.
die wehen taten echt so weh,
hätte mir das nie so schmerzhaft vorgestellt. #schwitz


ich habe dann immer wieder zu der hebammenschülerin gesagt das sie den wehentropf ab machen soll,
ich konnte echt nicht mehr, da habe ich mir geschworen nie wieder ein kind :-p
gegen 8 uhr drückte es so nach unten, sie fragte mich ob ich das alleine machen will oder ob noch jemand kommt, ich sagte mein freund kommt dann, naja da sollten sie ihn mal anrufen, denn es dauert nicht mehr lang, sagte sie.
in einer kurzen wehenpause habe ich ihn dann sofort angerufen.
dann haben auch schon die presswehen begonnen.



Die presswehen waren eine echte erleichterung.


8.30 uhr war mein freund dann da.
dann kam der kopf und ich durfte fühlen ,das war so ein tolles gefühl und 8.34 uhr war unser Sohn dann da #huepf
Stefan hat es gerade so zur Geburt geschafft.
Ich habe dann die Nabelschnur durchgeschnitten,
Stefan wollte das nicht.
Julien hat nicht geschrien, er wurde mich dann auf die brust gelegt,
in der hoffnung das er sich regt,
aber er hat nur geröchelt,

sie haben ihn sofort in reanimationsraum mitgenommen.

Stefan hat erstmal unsere Familie angerufen,
nach einigen Minuten kam der Kinderarzt und meinte das Julien es nicht schafft alleine zu atmen und das sie ihn erstmal mitnehmen müssen,


SO habe ich mir die Geburt nicht vorgestellt, ich wollte doch mein Baby bei mir haben.




Ich hab es garnicht realisiert das ich jetzt Mama bin, weil mein Baby einfach nicht da war.
Ich wurde dann erstmal genäht da ich einen
Dammriss 2. Grades hatte und ich sah im Gesicht aus wie ein Streuselkuchen, ich habe wohl in den Kopf gepresst das die kleinen Äderchen geplatzt sind.
Ca 12 uhr durfte ich dann meinen sohn sehen,
ich musste weinen, ich konnte es nicht glauben das wir sowas perfektes bekommen haben #heul


Er musste insgesamt 4 tage auf der Neonatologie bleiben und bekam 3 tage davon Sauerstoff...

Wir haben die zeit gut gemeistert und
heute geht es ihm sehr gut.

Hier noch die Daten von unserem Sohn Julien Alexander

3800 gramm
55 cm
34 cm kopfumfang




#verliebtWir sind froh das wir ihn haben#verliebt



hätte man mir während der geburt einen kaiserschnitt angeboten

ich hätte nicht NEIN gesagt... :-D



Wenn ich heute nochmal an die Geburt zurück denke,

fand ich sie dann doch nicht so schlimm und über ein

zweites kind denken wir auch schon nach :-p




Beitrag von jacky 09.12.09 - 09:12 Uhr

Hatte eine ähnliche Geburt wie du. Bei mir benötigte es 3 Ärztinnen und 2 Hebammen plus Saugglocke, um die Kleine aus mir raus zu holen. Die Gewichtsschätzung lag bei mir übrigens auch mehr als ein halbes Kilo drüber! Meine Kleine musste 10 Tage auf die Intensivstation. Es war schrecklich. Alle Muttis hatten ihre Babys bei sich, nur ich lag, total zusammengeflickt ans Bett gefesselt, alleine rum! Gott sei Dank konnte meine Kleine gerettet werden. Wollen wir hoffen, dass uns sowas nicht nochmal passiert #liebdrueck