Hab ich es wirklich verdient immer gehauen zu werden?

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von schämmichdafür 08.12.09 - 07:26 Uhr

Hallo ihr lieben-

Ich weiß gar nicht wo ich am besten anfangen soll?
Ich weiß gar nicht wohin ich meine Gefühle packen soll damit sie nicht ausbrechen?!
Ich fühle mich so leer und verletzt und weiß nicht was ich machen soll?!
Es könnte alles so schön sein...wir haben zwei Kinder, haben unser Traumhaus endlich fertig gebaut und trotzdem ist vor ein paar Tagen etwas passiert was ich einfach nicht vergessen kann.
Ich liebe meinen Freund, wir wollten irgendwann bald sogar Heiraten.
Jetzt ist es allerdings so das ich nur noch Angst vor ihm habe. Ständig versuche ich alles so zu machen wir er es möchte.
Bevor ich meinen jetzigen Freund kennenlernte war ich mit einem Mann zusammen der mich so schlimm gehauen hat, das ich zwei mal Rippenbrüche,Nasenbruch und ständig musste ich meine blauen Flecke verstecken.
Ich habe mir eingeredet das es nicht nur mir so gehen würde und das eine "gute" Frau sowas aushalten muss.
Als ich dann meinen jetzigen Freund kennenlernte schaffte ich mich erst von diesen Mann zu trennen.
Noch lange,lange Zeit hatte ich schreckliche Angst das er mir etwas antun würde.
Ich hatte Albträume und immer diese schreckliche Angst.
Heute verstehe ich mich mit meinem Exfreund ganz gut.
Man sagt sich "Hallo" und hält etwas "Wie ist das Wetter" small talk.
Trotzdem habe ich ständig Angst oder besser gesagt Respekt vor ihm.
Mein Freund weiß das-
Er weiß auch wie schlecht es mir bei ihm ging.
Nun sind wir allerdings endlich in unserem Traumhaus und ich dachte unsere ständige streiterei hört mal auf?
Aber letzte Woche ist es alles noch viel schlimmer gekommen.
Ich dachte sowas wird mir mit diesen Mann in den ich mich doch verliebt habe weil er so liebvoll,verständnisvoll und nett war würde sowas nie tun.
Wir haben uns schrecklich gestritten..ich bin auch nicht ohne wenn wir uns streiten.. (ich schreie und schubse und manchmal kneife ich auch..) das,das nicht richtig ist weiß ich.
Auf jeden Fall ist mein Freund so ausgerastet das er mich durchs ganze Haus geschubst hat, mich gegen schränke geschmissen hat und am schluss mich als ich auf dem Boden war, getreten hat.:-(
Alles hat unser kleines Baby mit angesehen. ( 8Monate)
Erst hatte ich sie auf dem Arm am schluss als er mich getretten hat,hatte er sie.:-(
Ich bin so maßlos traurig und weiß nicht was ich jetzt tun soll.
Er sagte das es niemals mehr passieren wird und das er ihm leid tut.
Ich kann mich immer noch kaum bewegen...alles tut mir weh...ich hab blaue Flecken und mein Herz ist zerbrochen.
Was soll ich denn jetzt nur machen?

Ich hab so schreckliche Angst!

:-(

Doch schaffe ich es nie und mache alles falsch!

Beitrag von nisivogel2604 08.12.09 - 07:39 Uhr

Nimm dein Kind, geh in ein Frauenhaus und beginne eine Therapie.

Wer einmal schlägt, schlägt immer wieder.

LG

Beitrag von quaakfrosch 08.12.09 - 07:53 Uhr

So sehe ich das auch. Zu einem Menschen von dem man geschlagen wird kann man kein Vertrauen haben. Trenne dich! NIEMAND hat es verdient geschlagen und getretten zu werden!

Beitrag von alltagsphilosoph 08.12.09 - 07:52 Uhr

Liebe schämmichdafür,

ich will und kann über Deine Situation nicht urteilen.
Aber ich muss Dir dringend etwas ans Herz legen:

Macht eine Therapie - und zwar beide gemeinsam!
Was Dir/Euch da passiert ist, ist sicher der Supergau einer Beziehung.
Gewalt hat in einer Beziehung NICHTS zu suchen - ja, damit meine ich auch Anschreien, Schubsen und Kneifen (selbst wenn es die Frau tut). Wenn Ihr nicht SOFORT etwas tut, um solche Mechanismen (wie Du sie schon erlebt hast und wie sie bei Dir offensichtlich bereits wirken) zu brechen bzw. zu verhindern.
Macht Euch mal klar, warum ihr so wütend aufeinander (oder auf Euch selbst) seid, dass Ihr das körperlich ausleben müsst. Ihr kommt da nicht allein raus.

Alternative:
Trennung. Kein Traumhaus, keine Familie. Kann auch mit Hilfe die einzige Option sein, ich will Dir da nichts vor machen.
Auch im Fall einer Trennung solltest Du Dir professionelle Hilfe holen!
>> (ich schreie und schubse und manchmal kneife ich auch..) das,das nicht richtig ist weiß ich. <<
Das ist nicht nur nicht richtig, das geht gar nicht. Jeder, der häufig angegangen wird leidet darunter. Und irgendwann gibt man auf, oder man wehrt sich. Beides KANN NICHT in Deinem Sinne sein, oder?
Ich will damit nicht sagen: Du bist selber schuld! Keiner hat so etwas verdient!
Ich will damit sagen: So etwas durchläuft Kreise der Eskalation.
Kannst Du ihm glauben, dass es nicht noch einmal vorkommt? Dann habt Ihr eine Chance. Wenn Du aber innerlich eigentlich Angst hast - ob berechtigt oder nicht kann ich nicht beurteilen - und Dein Leben wie vorher auf die Vermeidung von Auslösern hin ausrichtest ... dann geh lieber.

In jedem Fall: Therapie. Jetzt. Diese Woche Termin machen.

Alles Liebe,
Christian

Beitrag von schnuffeline-09 08.12.09 - 10:47 Uhr

super geschrieben und kann mich dir mit deiner Meinung nur anschließen#sonne....LG und viel#klee

Beitrag von teh41 08.12.09 - 07:54 Uhr

Guten Morgen,

grundsätzlich hat es niemand verdient, geprügelt zu werden, denke ich.
Dennoch >>> Du bist im Streit nicht ohne<<< und Dein Freund scheint bei dieser Gelegenheit vollkommen die Fassung verloren zu haben.

Ihr habt zwei Kinder, Euer Traumhaus aber irgendwie habt Ihr Euch nicht mehr. Wann und wie Ihr Euch abhanden gekommen seid, ist zweitrangig.
Wichtig ist, dass Ihr Euren Ist-Zustand als nicht hinnehmbar begreift und zu einer Entscheidung, Eure gemeinsame Zukunft betreffend, kommt!

Könnt ihr einander verzeihen und wieder aufeinander zugehen? Dann macht das m.M.n. nur Sinn, wenn Ihr an Eurer Streitkultur arbeitet und da werdet Ihr alleine vermutlich nicht viel erreichen. Da bedarf es, nach meinem Dafürhalten, externer Hilfe.

Vermögt Ihr nicht aufeinander zuzugehen, dann fröhliche Weihnachten!

Ich kann mir beide Lösungswege vorstellen, würde mich meine Frau so triezen, dass ich mich derart vergessen würde, wie es Deinem Freund passiert ist, wäre ich in zweierlei Hinsicht am Ende. Einerseits könnte ich mir den von Dir beschriebenen Gewaltausbruch nicht verzeihen, andererseits würde ich mit niemandem zusammen sein wollen, der mich zu einem solch unverzeihlichen und unwürdigen Verhalten zu bringen vermag.

Letztlich sind da aber zwei Küken, die nun aber auch so gar nichts für die persönliche Inkompetenz ihrer Elternvögel können und nicht für deren Defizite haftbar gemacht werden sollten, nur weil diese sich eine abgründige Streitkultur gestatten.

Kurz: Heulen einstellen und ran an die Problemlösung.

Nur meine Menung!


Thomas

Beitrag von schlimme Situation 08.12.09 - 08:14 Uhr

Niemand hat das Recht, einen anderen zu schlagen.
Es gibt Frauen, die immer wieder an solche Männer geraten, über mögliche Gründe will ich nicht spekulieren.
Was ich überhaupt nicht verstehe, wie kannst du vor einem Mann Respekt haben, der dir zwei Rippen und die Nase gebrochen hat?
Ich schließe mich den anderen an, du brauchst wirklich eine Therapie, um aus diesem Muster auszubrechen.

Beitrag von lollylolly 08.12.09 - 08:21 Uhr

es gibt immer einen der schlägt und einen der sich schlagen lässt!

komm aus der OPFERROLLE raus!

du schreibst dein ex hat dich immer verprügelt, heute hast du einen normalen kontakt zu ihm - hällst sogar smalltalk.


merkst du was???

eine GUTE frau hätte diesen mann das leben zur hölle gemacht, ihn angezeigt, dafür gesorgt das er bestraft wird... aber würde sicher KEIN smalltalk mit ihm halten.

DU lässt dich wie abfall behandeln und merkst es anscheinend nicht mal.

das du im streit auch "gewalt" anwendest ist nicht richtig aber eine NORMALE frau würde es sich NICHT gefallen lassen von ihrem mann durchs haus geschubst zu werden, getreten zu werden... SONDERN, hätte unverzüglich die polizei geholt und noch am GLEICHEN abend diesen mann verlassen.

DU ... hast es nicht getan, du nimmst es so hin.

weißt du eigentlich was DU deinem kind mal antuen wirst? weil DU dich nicht wehrst?

wenn du es schon für dich nicht schaffst dann tu es für dein kind und gehe ins frauenhaus, begeb dich in therapie und versuche eine NORMALES leben zu führen - dazu gehört sich NICHT schlagen zu lassen.


alles gute!

Beitrag von denkmalnach 08.12.09 - 09:01 Uhr

"ich bin auch nicht ohne wenn wir uns streiten.. (ich schreie und schubse und manchmal kneife ich auch..)"

Wo bleibt dein Respekt gegenüber deinem Partner?

Möchte ausholen,.... ich lebte 7 Jahre in eine Partnerschaft. Unsere Streiteren wurden im laufe der Zeit immer schlimmer und endeten so wie bei dir.
Auch ich konnte sehr gut provozieren auch ich neigte zum schubsen und gab ihn auch mal eine Ohrfeige - wir taten uns gegenseitig weh! Körperl. so wie seelisch.
Wir haben den Respekt voreinander verloren. Viell. passten wir auch nie wirkl. zusammen (wovon ich jetzt heute überzeugt bin)
Ich trennte mich.

Ich bin nun verheiratet, wir haben Kinder.
Wir streiten...
aber gaaaanz anders.
Es kann auch mal laut werden, klar.... aber mein Mann steitet mit mir in einer Art und Weise u. ich mit ihm, dass ich/wir wohl nie den Resepekt gegenüber verlieren werden. Somit habe selbst ich im Streitgespärch immer eine Ruhe in mir, dass ich nie im Leben auf die Idee kommen würde ihn zu attakieren.

Ich möchte deinen Freund NICHT in Schutz nehmen.
Sondern dir nur zu Denken geben, dass AUCH DU dein Verhalten in Streitsituationen ändern musst.

Denn.... auch kein Mann lässt es sich gefallen wenn er geschubst u. gekniffen wird...

wir ja schließl. auch nicht ;-)

Und das es deinem Freund leid tut - ich persönlich glaube das....
er hat sich evtl. in dieser Situation mit deinen Attacken überfordert gefühlt, ihm sind die Sicherungen geplatzt.

Nochmals! Ich möchte SEIN UND DEIN Verhalten in dieser Streitsituation nicht für gut heissen.

Schließe mich den anderen an - Therapie - zusammen.


LG Tina

Beitrag von carrie23 08.12.09 - 16:20 Uhr

Ja dann soll er halt zurück kneifen aber sie nicht treten wenn sie am Boden liegt-ist für mich ein großer Unterschied.
Zum Rest kann ich dir natürlich nur Recht geben.
Mein Mann und ich streiten auch, wir beschimpfen und schlagen uns aber nicht doch kann es auch mal lauter sein.

Beitrag von frauke131 08.12.09 - 16:46 Uhr

Ich wollte sein Verhalten auch nicht verharmlosen, aber mich hat dieses "der Mann ist einSchwein, geh ins Frauenhaus" geärgert, wei sie sich ja auch nicht normal verhält. Und ehrlich, mich häte auch kein großer, starker Mann so behandelt!

Beitrag von carrie23 08.12.09 - 17:11 Uhr

Ja das ist schon korrekt, aber wenn ich dann lese "getreten und Baby guckt zu" Boah da könnt ich dem Typ ehrlich in den Hintern treten.
Mein Ex hat auch mal zugeschlagen, ich allerdings auch, war klar dass wir uns trennen.
Mein Mann würde mich nie anpacken und ich ihn auch nicht, das gehört sich nicht und auch nicht im Streit.
Wir haben einen gewissen Respekt voreinander, da wird mal laut gestritten aber auch nicht beschimpft ( meiner Meinung nach fängt die Respektlosigkeit da schon stark an wenn man seinen Partner im Streit als "Arschloch" betitelt )

lg carrie

Beitrag von frauke131 08.12.09 - 17:16 Uhr

Ich würde meinen Mann auch nicht körperlich attackieren, laut wird es bei uns auch, wenns Streit gibt.

Wir wissen nicht, wie die Beziehung der beiden ist. Ich stell mir nur gerade vor, wie sie seit JAHREN immer wieder schubst, kneift, beschimpft und jetzt bei ihm sämtliche Sicherungen durchgeknallt sind!

Es ist nicht toll, keine Frage! Aber sie ist nicht das Opfer! Nicht allein!

Beitrag von sniksnak 08.12.09 - 09:06 Uhr

"Heute verstehe ich mich mit meinem Exfreund ganz gut."
Herrje, warum denn das bitte? Erst lässt du dich von ihm verprügeln und heute machst du einen auf Schönwetter?!
Strange!!!

"ich schreie und schubse und manchmal kneife ich auch..) das,das nicht richtig ist weiß ich."
Wie gut, dass du das weißt - was tust du dagegen?? #augen
DAS sehen eure Kinder AUCH mit an!

Ich frag mich, was in deinem Leben für dich einen Stellenwert hat. Das TRAUMHAUS?
Man man... Vielleicht räumt man erst die Streitereien aus dem Weg und baut dann oder habt ihr ernsthaft geglaubt dass das eine stressfreie, nicht-beziehungsbelastende Phase ist? Habt ihr geglaubt, dass mit dem TRAUMHAUS alle Probleme verfliegen?

Zum letzten Teil - niemand verdient es von irgendwem geschlagen, getreten, gekniffen (!), geschubst (!), beleidigt oder in irgendeiner anderen Form angegriffen zu werden! Dein "Partner" ist da zu weit gegangen - du scheinst allerdings auch über das Ziel hinauszuschießen (was seinen massiven Kontrollverlust dennoch nicht rechtfertigt).

Tipp: Begib dich in Therapie und lege ihm nahe, dasselbe zu tun! Wenn eure Therapien abgeschlossen oder zumindest soweit in Gang sind, wäre vielleicht eine Paartherapie/-beratung wohl angebracht, damit ihr lernt konstruktiv zu streiten und diese Übergriffe zu lassen!

Wie hier schon geschrieben wurde: Komm aus deiner Opferrolle raus. "Ich hab so schreckliche Angst" hilft dir nicht weiter. Du hast Kinder und damit nicht nur Verantwortung für dich selber!

Frauenhaus wäre evtl. vorübergehend eine Lösung. Oder eben vielleicht ein paar Wochen zur Familie, damit die Spannung zwischen euch etwas gelöst wird!

sniksnak

Beitrag von petra1982 08.12.09 - 09:11 Uhr

was für zustände sind das denn? streiten tut jedermal, aber du schubst ihn auch und kneifst ihn? schreist ihn an? was sind denn das für verhältnisse? und das alles vor eurem kínd? er tritt dich? wo ist euer respekt voreinander geblieben? also ich wäre weg....von beiden seiten gesehen wenn man sich haut schubst und kneift ist null respekt voreinander da und hat keinen sinn sorry

Beitrag von sneakypie 08.12.09 - 09:12 Uhr

Hallo,

die Tatsache, dass du von beiden Männern misshandelt worden bist, zeigt, dass du aus deinem persönlichen Kreislauf noch nicht rausgekommen bist.
Viele Frauen, die sich misshandeln lassen, halten das für Liebe. Glauben, dass der Grad der Liebe sich am Grad der Leidensfähigkeit misst. Das ist Blödsinn, mit dem man sich die Realität schönredet!

Du suchst dir aus irgendeinem Grunde Männer aus, die den dazugehörigen Part des Leidensverursachers einnehmen. Und sowas ändert sich nicht von allein, nicht von heute auf morgen, und nicht mit einem "Es kommt nie wieder vor".

Das muss dir bewusst werden! Deine Streitkultur scheint auch nicht das Gelbe vom Ei zu sein, wenn du ebenfalls zu Misshandlungen greifst. Sowas schaukelt sich hoch.

Jemanden gegen Schränke zu schmeißen und zu treten- das ist kein Ausrutscher! Das ist Vorsatz, brachiale Gewalt, ohne Hemmungen und ohne Zügel!

Willst du wirklich, dass deine Kinder in einem Umfeld von Gewalt und Terror aufwachsen? Willst du, dass dein Sohn später selber zuschlägt oder deine Tochter sich verprügeln lässt? Das ist, was viel zu oft aus Kindern wird, die in so einem Umfeld aufwachsen.

Du hast ganz genau zwei Wege, die dir schon gesagt wurden.

1. Trenn dich. (!!!)

2. Mach mit deinem Partner eine Therapie. Jetzt!

Aber egal, was du tust: tu es zeitnah. Lass kein Gras darüber wachsen und rede dir nicht ein, es wäre eine einmalige Sache gewesen, die ganz von von selber nie wieder vorkommen wird! Ihr seid da in einer Spirale, und die dreht sich immer schneller.

Es ist an dir, da rauszukommen!

Gruß
Sneak

Beitrag von frauke131 08.12.09 - 09:25 Uhr

Ganz ehrlich, Dein Mann ist nicht allein schuld an der Sache und es wird auch vergessen, dass häusliche Gewalt auch dem Mann passiert! Männer die von ihren Frauen geschlagen werden, wehren sich oft gar nicht und leiden auch darunter! Wenn Du Deinen Mann kneifst und schubst, bist Du genauso gewaltätig und das musst Du Dir mal klar machen! Wenn ich permanent gekniffen und geschubst werde, kann ich auch nicht dafür garantieren, dass ich nicht ausraste!

Du/ Ihr solltet eine Therapie machen, wer weiß, wie lange Dein Mann schon unter Deinen Attacken leidet. Deine Opferrolle ist nicht angebracht, Du hast Deinen Mann auch gedemütigt. Du weißt, wie Du Dich fühlst, weißt Du jetzt auch, wie Dein Mann Dich gefühlt hat?

Es wird immer laut aufgeschrien, wenn Frauen geschlagen werden, zu Recht, aber auch Männer haben es in der regel nicht verdient, geschlagen zu werden.

Deine Kinder sollten nicht aufwachsen in einer Familie, wo die Eltern sich schlagen!

Beitrag von dominiksmami 08.12.09 - 09:45 Uhr

Schämen muß sich nur dieser...nein Mann ist das keiner..dieser Mensch, nicht du.

Nimm Deine Kinder und geh so schnell wie möglich.
Es gibt Organisationen die helfen, Pro Familia z.B., Frauenhäuser etc.

lg

Andrea

Beitrag von raffi 08.12.09 - 10:41 Uhr


Hallo,


also als "ehemals Betroffene" vertrete ich nur eine Meinung,wenn man geschlagen wird.......gehen!!!!!!!!

So schwer das ist und die tausend Entschuldigungen und die Familie....das ist alles weg, wenn man verprügelt wird.

Mein erster Freund,gut da war ich 16 und über 1 Jahr mit Ihm zusammen,naiv,verliebt....aber der hat mich sehr schlimm zugerichtet und das nicht nur einmal,körperlich und seelisch, ich habs mitgemacht,bis meine Eltern das rausgefunden haben und eingeschritten sind....gott sei Dank,Sie haben mich wirklich gerettet.

Mit meinem jetzigen Schatz bin ich über 10 Jahre zusammen,aber er weiß überschreitet er irgendwann,aus irgendwelchen Gründen diese Grenze...bin ich weg!!!!!

Und mal ehrlich,egal ob Du Ihn anschreist oder was weiß ich,aber seine Frau,die bereits am Boden liegt zu treten und dabei noch sein Kind auf dem Arm zu haben,nee echt das ist absolut Grenzüberschreitung und dafür kann man sich nicht entschuldigen,mit jedem Schlag den man ausführt,macht man alles kaputt!!!!

Du brauchst praktische Hilfe um auch das aufzuarbeiten was früher war,denn das hast Du noch nicht!!!!!

Also nimm Dein Kind kümmer Dich in erster Linie um Dich und dein Kind und er soll das für sich entscheiden!!!!!!!

GlG
claudi

Beitrag von manavgat 08.12.09 - 11:22 Uhr

Wende Dich an www.weisser-ring.de

und zwar sofort.

Du brauchst außer der akuten Hilfe eine Psychotherapie, damit Du Deine Verhaltensmuster überwinden kannst.

Wer selbst schlägt, provoziert Gewalt.

Würdest Du mich schlagen, ich hätte Dir auch eine geknallt - wäre dann aber aus deinem Leben getreten.

Gruß

Manavgat

Beitrag von angelundercover 08.12.09 - 13:49 Uhr

Was sind das denn für Zustände? Der Eine kneift und schubst...der Andere schlägt und tritt???

Sofortige Trennung...sehe hier auch überhaupt keine Chance auf einen gemeinsamen Abschluß einer Paartherapie.

Ihr solltet Beide in Behandlung gehen...aus diesem Verhaltensmuster kommt man nicht allein heraus!
Und es nicht nur Dein Leben, sondern auch Deines Kindes...sonst wächst der nächste Mensch heran, der nicht in der Lage ist Probleme ohne Gewalt zu klären!

Opfer seit ihr Beide....jeder sein eigenes!

Beitrag von frauke131 08.12.09 - 16:15 Uhr

In den meisten Antworten wird nur die Frau als Opfer hingestellt. Das ist häufig so, aber in diesem Fall wird viel zu schnell nur dem sclagenden Mann die Schuld gegeben. Das finde ich nicht richtig.
Sie hat ihn provoziert und gefällt sich anscheinend noch in der Opferrolle. Sie beschreibt, wie er sie geschlagen hat, dass ihr alles wehtut und sie Angst hat. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass sie was ändern will

Ich wiederhole mich nochmal. Wer jemand anderes so provoziert und demütigt, wie sie das getan hat (und das vielleicht über Jahre) tut das meiner Meinung auch, weil er eine Gegenreaktion erwartet/erhofft?

Sie sollte sich in Therapie begeben, weil sie sonst beim nächsten Mann genau den gleichen Fehler macht und garantiert wieder Schläge bekommt.

Ich bin wirklich die Letzte die häusliche Gewalt verharmlost, im Gegenteil, jahrelange Herabsetzung durch Kniffe, Schubsen ist genauso schlimm, wie verdroschen zu werden!

Aber einseitig dem Mann die Schuld geben, weil er scheinbar der Stärkere ist, finde ich falsch, weil es der TE genau die Position bietet, die sie so gern ausfüllt: Das arme geschlagene Frauchen, das ja nichts dafür kann, dass sie geschlagen wird. So stimmt die Geschichte aber nicht!!!

Beitrag von carrie23 08.12.09 - 16:18 Uhr

TRENNEN, die Hemmschwelle ist gebrochen er wird es wieder tun.
Du hast den Absprung schon einmal geschafft und du wirst es wieder schaffen.
Bitte komm mir nicht mit Ausflüchten wie Kind und Liebe, meine Tante hat das auch lange vorgeschoben.
Du MUSST dich trennen oder er wird es wieder tun.

Beitrag von wintersun 08.12.09 - 18:25 Uhr

geh, nimm dein kind und geh....wer so was einmal macht, macht es wieder, wir reden hier nicht von einer ohrfeige, von etwas das ausversehen mal passieren kann und ich tolleriere nicht einmal das. er hat dich getreten als du am boden lagst mit deinem kind auf dem arm.
geh ins frauenhaus und hol dir therapie und auch du fang an deine partner mit respekt zu behandeln, man schubst und kneift nicht, du bist doch kein kind mehr.
entschuldige meine harten wort, aber ich habe in meiner familie mitansehen muessen wie jemand in einer beziehung staendig verpruegelt wurde. und nette worte haben da auch nicht geholfen, da haben nur die tatsachen geholfen.
mein rat geh und mach ne therapie, was ist ein traumhaus wert wenn man in ihm mit angst leben muss dann ist es auch kein traumhaus sondern ein gefaengnis wenn du mich fragst.
aber diesen schritt kannst nur du ganz allein machen. ich kann dir nette worte schreiben aber die werden deine situation nicht besser machen, es tut mir leid was dir passiert ist, aber jetzt ist es zeit zu handeln und wenn nicht fuer dich dann fuer dein kind. naechstes mal bist vielleicht nicht du es.....
ich wuensch dir viel glueck

Beitrag von snoopygirl-2009 08.12.09 - 21:46 Uhr

Hi,
informier dich mal über die Krankheit Borderline.

  • 1
  • 2