bin kurz vorm verzweifeln

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von nadine_148 08.12.09 - 08:16 Uhr

Hallo Mamas,

ich habe zur Zeit Probleme mit meiner Tochter, die ich selbst kaum verstehe.
Sie ist 3,5 und im KiGa das liebste Kind. Wenn der Papa zuhause ist, am Wochenende ist sie auch brav. Doch wehe wenn ich sie mittags abhole, dann gnade mir bereits Gott.
Seit ein paar Tagen wirft sie ihr ganzes Zeug in der Wohnung rum, will nur Süßigkeiten essen, vor die Glotze und ist frech wie Oskar. Sie macht immer das genaue Gegenteil von dem, was man sagt. Dazu muss ich natürlich erwähnen, dass ich schwanger bin und eh eine dünne Haut habe. Aber es kann doch nicht sein, dass ich mir von ihr auf der Nase rumtanzen lassen muss, nur um keinen Ärger zu haben.
Das oben liest sich ja, als wären wir ein Fall für die Super Nanny. Ist aber nicht so. Bei uns wird normal gegessen, frisch gekocht und immer zusammen, bis auf mittags. Doch ich habe ihr ein Hexenhaus gebacken, da meint sie, sie müsste das ganze Ding auf einmal ablesen und alles essen. Und zum Fernsehen sage ich nur, sie darf am Tag eine halbe Stunde abends z.B. eine Folge B.Blümchen oder Pumuckl schauen, mehr gibts nicht.

Heute morgen ging das Gezicke gleich wieder los und bis wir beim Frühstück saßen habe ich geheult. Sie dann auch und dann waren wir beide traurig. Ich weiß nicht mehr wohin mit mir. Ich hab nun schon schlechte Laune wenn ic aufstehe. Jeder Tag fängt gleich schlimm an, ich schlafe nachts kaum noch und habe Herzklopfen.

Hat jemand den ultimativen Tipp für mich? Klar Ruhe bewahren. Aber so kann es nicht weitergehen.

Danke fürs zuhören
Nadine 28.ssw und Paula *16.5.06

Beitrag von mel1983 08.12.09 - 08:34 Uhr

Hey,

das tut mir leid.

Als kleine Hilfe kann ich dir sagen, wenn sie nur das Gegenteil von dem tut, was du sagst, dann sage doch das Gegenteil.

Hat bei uns sehr gut funktioniert (meine Tochter hatte genau die gleiche Phase). Nicht in jeder Situation funktioniert das natürlich, aber in vielen.

Sie wollen Grenzen austesten, sich an Grenzen reiben. Und das funktioniert genau damit am Besten. Wir probieren mal, was Mama macht, wenn wir genau das Gegenteil von dem von ihr gewollten tun.

Grüße

Beitrag von thyme 08.12.09 - 08:41 Uhr

Guten Morgen
Also erst mal: Keine Sorge, alles ist gaaaanz normal bei Euch. Kinder in dem Alter sind wirklich mehr als anstrengend. Meiner ist gleich alt und zur Zeit ebenso anspruchsvoll. Da ich ein fünf Monate altes Baby habe, ist es manchmal auch echt mühsam.

Trotzdem solltest du versuchen, dich ein bisschen zurück zu nehmen, ein wenig gelassener zu reagieren. deine Tochter ist dein Spiegel: Je gereizter du bist, desto mehr färbt das ab.
Gönn dir wann immer möglich mal eine Pause - auch deiner Tochter: Konsequenz ist gut und recht, aber niemand hat gesagt, dass man jedes Detail auf biegen und brechen durchsetzen und ahnden muss. Lass sie doch das Hexenhaus essen, sie hat sich drauf gefreut und muss selber lernen, ab wann es Bauchweh gibt.

LG thyme

Beitrag von nadine_148 08.12.09 - 08:49 Uhr

Vielen Dank für die Antwort. Das baut auf.
Mein Mann sagt ja auch immer, ich setze die Messlatte zu hoch und habe Maßstäbe wie für Erwachsene.

Aber ich will nicht, dass unsere Wohnung unter einem Berg von Spielzeug begraben wird und wenn ich sie nicht dazu bekomme aufzuräumen, dann muss ich es machen. Und mir fällt in dieser ss alles viel schwerer. Der Bauch ist schon so dick und ständig Rückenschmerzen. Ich hab schon angefangen ihr Zeug ganz wegzuräumen, wenn sie es partout nicht aufräumen will. Aber richtig lieb ist das ja auch nicht.

Beitrag von thyme 08.12.09 - 09:08 Uhr

Ja, ich kenne das ;-) Wird nicht wirklich besser die nächsten Monate, gell. Darum: schone deine Nerven und deinen Kräfte.

Ein paar Tips hab ich noch: Versuchs mal mit Spiel und mit Belohnung, statt mit Drohen und Wegsperren: Macht es zusammen, jeder füllt eine Kiste und ihr macht ein Wettrennen draus. Der Verlierer erzählt eine Geschichte (du verlierst selbstverständlich). Bei uns hat manchmal auch der "Haifisch" Hunger auf Legos.
Falls sie so viele Spielsachen hat, kannst du auch mal das eine oder andere für eine Weile auf die Seite stellen und sie mit den anderen Sachen spielen lassen. Zuviel Spielzeug ist auch eine Überforderung.

Es ist auch anstrengend, ständig zu motivieren. Dafür fällt das leidige Bitten und Ärgern weg und ihr hattet erst noch Spass zusammen.

Und ansonsten: Es ist noch nie die Welt untergegangen, weil die Wohnung ein bisschen chaotisch aussieht. Du bist schwanger und du hast ein Kleinkind. Das sind Gründe genug um auch mal die Beine hochzulegen.

Beitrag von zapmama2003 08.12.09 - 10:59 Uhr

Ich sage immer zu meiner Tochter, sie soll "normal" mit mir sprechen, nicht schreien und nicht quengels, sonst kann ich sie nicht verstehen. Kinder haben immer wieder solche Phasen. Keine Sorge. Bei Dir kann natürlich noch Deine Schwangerschaft daran "schuld" sein. Vielleicht merkt sie, dass Du noch mit was anderem beschäftigt bist und versucht SO Deine volle Aufmerksamkeit wieder zu bekommen. Halte durch, es vergeht wieder. Viel Glück und Geduld wünsche ich Dir.#liebdrueck