umfrage: flaschenkinder

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von xenotaph 08.12.09 - 09:26 Uhr

hallo,

mich würde interessieren, ab wann und warum ihr die flasche gebt.

meiner bekommt die flasche seit er 2 wochen alt ist, da er nicht richtig an der brust trinken kann und ich wenig milch habe.

warum die frage? ich habe bisher immer abgepumpt, aber sehr wenig rausbekommen - er hat früh immer ca. 100ml gesammelte MuMi vom vortag bekommen. ich bin langsam frustriert, da es nicht mehr wird - und aufgrund meiner anderen kinder und meines studiums will ich jetzt nur noch flasche mit pre geben.

und jetzt hätte ich gern die gewissheit, dass auch andere nur flasche geben und es den kindern dennoch gut geht (also das weiß ich ja, aber irgendwie brauch ich ein bisschen zuspruch)

danke , LG

Beitrag von kolbo-sauri 08.12.09 - 09:33 Uhr

Hallo,

hab meine Zwillinge 4 Wochen lang vollgestillt/abgepumpt, und bin dann nach mehreren Milchstaus und 2 heftigen Brustentzündungen auf die Flasche übergegangen (Pre).

Meinen Kindern geht es bestens, sie waren während der bisherigen 9 Monate noch nie krank.

Ich muss sagen, dass ich seit ich die Flasche gebe, viel ausgeglichener bin. Die Zeit des Stillens und Abpumpens hat mich wahnsinnig gestresst und körperlich angegriffen.

Mach dir keine Vorwürfe, du hast es ja versucht!

VG

Beitrag von elli2803 08.12.09 - 09:40 Uhr

Huhu,

mein kleiner bekam ab dem 3. LT die Flasche. Er wollte einfach nicht an der Brust trinken und hatte soviel abgenommen das unsere entlassung auf der Kippe stand.
Die ersten zwei Wochen habe ich dann abgepumpt und zusätzlich Pre zugefüttert. Als ich nach 2 Wochen allein zu Hause war konnte ich nicht mehr abpumpen weil er immer Terror gemacht hat. Von da an bekam er nur noch Säuglingsmilch.

Mein kleiner war auch noch nie krank und von seinem geringen Gewicht am Anfang merkt man auch nix mehr. ;-)

Lg Elli

Beitrag von koerci 08.12.09 - 09:53 Uhr

Huhu!!! Meine Maus bekommt seit der 5.Woche die Flasche. Anfangs ebenfalls noch mit abgepumpter Mumi, später dann nur noch Pre. Der Kleinen gehts prima, sie nimmt ordentlich zu und wir sind beide besser drauf und nicht mehr so "gestresst" seit sie die Flasche bekommt. Ich freue mich für alle Frauen, die stillen können...und ich freue mich für alle Frauen, die die Nerven dazu haben, ewig abzupumpten. Ich konnte beides nicht, hatte anfangs ein schlechtes Gewissen deswegen und bin aber mitlerweile der Überzeugung, dass es das Beste war, was ICH damals machen konnte. LG, Kerstin mit Inci *15.07.09

Beitrag von lemmchen 08.12.09 - 10:16 Uhr

GuMo,

mein Großer bekam ab der 4 Woche nur noch die Flasche. Hab bis dahin abgepumpt und angelegt was das Zeug hielt, aber es wurd einfach nicht mehr Milch. Und nach 4 Wochen nur 80 ml am Tag zu pumpen war echt frustrierend. Hab dann einfach so aufgehört und umgestellt. Hatte weder ne Entzündung noch hätte man gemerkt das ich versucht habe zu stillen.

Bei meinem Kleinen hab ich direkt nach der Geburt die Flasche gegeben. Wollte es gar nicht erst probieren. War auch das erste was die Schwester nach dem KS von mir gehört hat: Nein ich möchte nicht stillen!

Lange Rede kurzer Sinn: Meinen beiden Söhnen geht es prima! Entwickeln sich wunderbar und sind auch nicht öfter krank als andere. Der Große hat auch keine Allergien (bis jetzt) entwickelt.

LG
lemmchen mit Erik (Freitag 4 J.) und Kenny 10 Monate

Beitrag von incredible-baby1979 08.12.09 - 10:20 Uhr

Hallo,

mein Julian heute ebenfalls sehr früh die #flasche bekommen und es geht uns super dabei.
Das Stillen hat leider nicht geklappt :-(. Hatte keinen Milcheinschuss trotz diverser Versuche von mir und meiner Hebi, um die Milchbildung anzukurbeln (ständiges Anlegen, Akupunktur, abpumpen, diverse Tees). Mein Kleiner hatte überdies starke Neugeborenen-Gelbsucht, schlief viel, nahm nicht zu und zitterte schon vor Unterzuckerung.

Mach Dir keine Vorwürfe, denn mehr als versuchen können wir nicht.

LG,
incredible mit Julian (*28. März 2009)

Beitrag von dschinie82 08.12.09 - 10:49 Uhr

Hallöchen,

wir haben es anfangs auch mit stillen probiert. Da Tim sehr, sehr langsam getrunken hat und auch wohl nicht wirklich viel raus kam und er nur gebrüllt hat, habe ich mit der Flasche angefangen zu zufüttern. Das war recht früh, mit ca. 4 Wochen oder so. Als er dann 8 Wochen alt war und ich bis dahin abgepumpt hatte und er eh nur aus der Flasche getrunken hat, haben wir ganz auf Pre-Nahrung umgestellt. Tim hat sich super entwickelt, isst, trinkt, schläft gut und war bisher selten krank (wenn, dann nur Impfreaktionen oder Schnupfen - toitoitoi *aufholzklopf*). Er ist jetzt 14 Monate und trinkt morgens immer noch seine Flasche (2er Milch).

Also, mach dir keine Vorwürfe. Auch Flaschenkindern geht es gut und sie entwickeln sich gut!!!
Es ist auch Quatsch, dass viele sagen, dass die Bindung zwischen Mutter und Kind nicht so stark ist. Ist bei uns überhaupt nicht so - wir haben eine sehr starke Bindung, kuscheln sehr viel!

Das einzige Problem war, dass es eher für MICH ein Problem war am Anfang. Ich hab immer gedacht, dass ich eine schlechte Mutter bin,w eil cih meinen Sohn nicht stillen kann. Aber das ist nicht so!!! Musste das aber auch erst lernen. Dauert auch seine Zeit.

Liebe Grüße
Dschinie und Tim

Beitrag von haruka80 08.12.09 - 10:52 Uhr

Mein Sohn hat leider schon im KH die Flasche bekommen, weil erauf der ITS lag. Danach war schwer mit Stillen und ich hab 3 MOnate gepumpt und zusätzlich Premilch gefüttert (hatte zu wenig).

L.G.

Haruka

Beitrag von sissy2605 08.12.09 - 12:01 Uhr

hallo,

also ich hab meine beiden kinder nicht gestillt, der große (7jahre) bekam von geburt an die 1er nahrung, und ist damit super zurecht gekommen, naja ausser ab und an mal verstopfung, aber das hatte damit zu tun das sein darm zu träge war, hat sich mit der zeit aber reguliert.

mein kleiner (3monate) bekam von geburt an pre, er ist ein properes gesundes kleines kerlchen, wurde jetzt vor 2 wo auf die 1er umgestellt weil er nicht mehr satt geworden ist, war bis jetzt noch nie erkältet und wie gesagt ist super gediehen, hat jetzt gute 7,5 kilo.

meine persönliche meinung ist das man sich wegen dem stillen nicht so unter druck setzen sollte, bei mir gabs eigenlich keine gründe (zumindest beim meinem großen) nicht zu stillen, ich wollte einfach nicht, dieses ganze darauf geachte was man isst, trinkt usw. und das noch zusätzlich zu dem wenigen schlaf den man die erste zeit bekommt war mir einfach zu stressig, ausserdem hatte ich eine abneigung dagegen mein kind an die brust zu nehmen. wenn ich mir so anhöre wie stressig das für meine mom, oder schwiegermutter war, die mir jetzt sagen wenn es bei ihnen die möglichkeit gegeben hätte von anfang an flasche zu geben hätten sie das auch gemacht. bei meinem zweiten gings einfach nicht weil ich keine milch hatte, und auch wenn ich welche gehabt hätte, hätte ich auch nicht gestillt aus den gleichen gründen.

lg sissy

Beitrag von costal 08.12.09 - 13:52 Uhr

mein kleiner bekommt von anfang an die flasche weil er ein frühchen war und nicht so an die brust wollte und ich medikamente fast 2 wochen bekam und das die milchproduktion auch gehemmt hat...:-[

Beitrag von skiddydelphi 08.12.09 - 18:58 Uhr

Hallo!

Sarah bekommt seit ca dem 7. Lebenstag die Flasche. Ich bekam nur sehr wenig Milch raus und Sarah schlief immer nach 1 Minute an der Brust ein, wurde dann nicht satt, schrie ununterbrochen, wollte aber nicht mehr richtig an die Brust.

Daraufhin bekam ich von ein Rezept für eine Milchpumpe.
Einmal am Tag schaffte ich es dann ihr 1 Portion MuMi zu geben, aber nur, wenn ich kontinuierlich alle 3 - 4 Std abgepumpt hab.

Dies hatte zur Folge, dass ich nur noch beschäftigt war mit Füttern, Wickeln, Abpumpen #aerger

Es kam dann hinzu, dass ich nach ca 5 Wochen ein heftigen Milchstau bekam und dann psychisch endgültig am Ende war und beschloss, nun komplett die Flasche zu geben.

Ich muss sagen, es war die Beste Entscheidung. Seitdem konnte ich zu meinem Kind eine richtig gute Beziehung beim Füttern aufbauen.
Davor war es für uns beide nur noch die reinste Quälerei und Sarah war total unruhig als es ans Füttern ging.

Jetzt genießen wir zwei diese Zeit ganz innig miteinander und ich lernte, dass eine liebevoll gegebene Flasche mehr Ruhe und Zuneigung zum Kind schafft, als stillen, wenn es nur noch mit Problemen behaftet ist.

Stillen ist super solange es praktisch und unkompliziert ist.

Aber eine Mutter definiert sich nicht über eine spontane Geburt und / oder übers Stillen!
Da gibt es ganz andere Faktoren, die meiner Meinung nach viel wichtiger sind und wirklich eine gute Mutter ausmachen ;-)

LG
Nina & eine wohlgenährte und absolute zufriedene Flaschen-Sarah

P.S.: Wichtig fand ich, dass wenn aber dann PRE bitte auf Qualität achten und nicht irgendeine nehmen, weil sie vielleicht günstiger ist!