Mailänder Scala: Carmen 07.12.2009

Archiv des urbia-Forums Medienwelt.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Medienwelt

Für alle Themen aus der bunten Film- und Fernsehwelt, für Diskussionen über Stars und Sternchen, großes und kleines Kino - aber auch für eine tolle Buchempfehlung ist hier der richtige Ort!

Beitrag von manavgat 08.12.09 - 09:49 Uhr

Hallo Leuts,

wer hat's auch gekuckt, gestern auf Arte?

Ich war soooo begeistert, die beste Carmen-Inszenierung, die ich je gesehen habe. Bin gespannt auf die Pressekritiken.

Völlig unverständlich, warum das Publikum (teilweise) Frau Dante ausbuhte - hat das von Euch einer kapiert? Mir hat die Umsetzung sehr gefallen.

Ich war so aufgedreht, dass ich erstmal nicht schlafen konnte.

Im Netz war leider nur die Vorankündigung zu finden.

http://oe1.orf.at/inforadio/116394.html?filter=5

Gruß

Manavgat

Beitrag von claudi2712 08.12.09 - 09:55 Uhr

Hallo Manavgat,

ich habe mir nur den ersten Teil angesehen, da mein Tag um 4:30 Uhr beginnt, aber was ich gesehen habe war toll!

Gruss
Claudia

Beitrag von merline 08.12.09 - 10:53 Uhr

Mist - verpasst! Wollte ich auch sehen................. ich geh auch in Carmen im Januar, hier bei uns in Essen in der Oper............natürlich nicht vergleichbar mit der Scala...............

Beitrag von emmapeel62 08.12.09 - 12:25 Uhr

Ich bin beim "zappen" hängenblieben, sobald das hier mal im Rahmen der Familienoper aufgeführt wird sind wir dabei !

Gruß
emmapeel

Beitrag von peroin 08.12.09 - 15:45 Uhr

"Völlig unverständlich" waren die Buhs nach meiner Beobachtung nicht. Schließlich war die Inszenierung reichlich zopfig und erinnerte sehr an Stadttheater in früheren Jahren - gegenwärtig leisten Stadt- und Landestheater im Durchschnitt Besseres als die alte Tante Scala, die ein bisschen klapprig geworden zu sein scheint.
Vieles im Bewegungsablauf war einfach zu teigig, zäh und unfreiwillig komisch, so etwa die reichlich hilflose Choreografie im 2. Akt (Lillas Pastia).
Gegen diese völlig kalt lassende Inszenierung ist die alte (und etwas aufgemöbelte) Chéreau-Arbeit, die gegenwärtig noch in Berlin gezeigt wird und die gewiss nicht unangreifbar ist, geradezu hinreißend.

Beitrag von manavgat 08.12.09 - 19:46 Uhr

was bedeutet zopfig?

hab ich hier eine Bildungslücke.... ? #schwitz

Gruß

Manavgat