Schulanfänger in Mittagsbetreuung, Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von bianka33 08.12.09 - 09:52 Uhr

Hallo,

bei uns is es zwar noch nicht so weit, aber trotzdem würd ich gern mal über Eure Erfahrungen hören bzgl. der Mittagsbetreuung.

Insesondere würde mich interessieren, wie gut/schlecht es bei den Schulanfängern klappt.
Irgendwie tun mir meine Mäuse jetzt schon leid, wenn sie nach nem für Anfänger noch langen Vormittag dann noch länger in der Schule bleiben müssen weil Mama arbeiten geht, danach dann noch Hausaufgaben usw.

Erzählt doch einfach mal, wie`s bei Euch so is - ich bin nämlich noch am überlegen, ob ich nach der Elternzeit wirklich wieder halbtags anfangen soll, oder ob ich mir lieber nen Mini-job hier such oder Tagesmama mach. Finanziell würde bei nem Halbtagsjob ohnehin erst mal nicht mehr rauskommen, wegen Anfahrtsweg, 2. Auto, Steuerklasse 5 usw. - lediglich für die Rente wärs halt besser und wenn meinem Mann was passieren würd...

Liebe Grüße an alle, die schon die 3-fach-Herausforderung (Kinder, Haushalt und Job) meistern.

Bianka

Beitrag von emmapeel62 08.12.09 - 09:58 Uhr

Hallo,

wie lang würde Dein Kind denn in die Mittagsbetreuung gehen ?

Mein Sohn ging in der Grundschule immer bis 14.00 h (ohne Mittagessen) in die Betreuung. Ihm hat das richtig gut getan nach dem anstrengenden ;-) Schulalltag erstmal eine Runde spielen zu können. Kurz nach 14.00 h waren wir dann gemeinsam zu Hause und spätestens um 15.00 h war er ohnehin sowohl mit den Hausgaben inkl. einem kleinen Imbiß fertig und konnte sich auch noch verabreden.

Gruß
emmapeel

Beitrag von bianka33 08.12.09 - 10:07 Uhr

Ja, bei uns gibts im Moment zwei Zeiten, entweder bis 13 oder bis 14 Uhr, oder eben den Hort bis 16 Uhr.
Bei uns is die Mittagsbetreuung, soweit ich weiß, auch ohne Mittagessen und ohne Hausaufgabenbetreuung.

Hast Du denn immer noch ne zweite Brotzeit mitgegeben für mittags oder habt ihr dann erst danach ne Kleinigkeit gegessen? oder beides?

Schön zu hören, daß es Deinem Sohn gut getan hat und gefallen hat
- ich bin halt noch selber so aufgewachsen, daß Mama immer da war und ich schon das mit dem Bus nach Hause fahren als anstrengend empfand (das bleibt unseren Mäusen wahrscheinlich erspart).

Bin mal gespannt, ob noch mehr so positive Erfahrungen geschildert werden.

Danke
Bianka

Beitrag von emmapeel62 08.12.09 - 10:58 Uhr

In der Betreuung gab es immer belegte Brote und auch Getränke für die Kinder. Dafür haben wir alle 3 Monate 10 Euro gezahlt.

Mein Sohn war zumindest in den ersten beiden Jahren viel zu beschäftigt um dort zu essen ;-)

Ich koche in der Regel abends warm und mittags gibt es nur ein Brot.

Gruß
emmapeel

Beitrag von dominiksmami 08.12.09 - 10:01 Uhr

Hallo,

hier geht die Reguläre Schulzeit sowiso bis 14:30, wäre dein Kind denn länger in der Betreuung?

Bei der Regulären Schulzeit kann ich sagen das die Kinder gut damit zurecht kommen.

Hier kommen ja 4 jährige in die Schule, die haben dann zwei Jahre lang nur 4 Schultage, aber danach haben sie 5 Schultage, also auch so ab 6 Jahre.

Länger habe ich meinen Sohn allerdings noch nie betreuen lassen ( hier gibts auch ausserschulische Betreuung)

lg

Andrea

Beitrag von bianka33 08.12.09 - 10:14 Uhr

Ui, das is ja ganz anders als bei uns. Schule bis 14:30 - schon bei den Kleinen - das is bestimmt dann auch von den Stunden anders aufgeteilt, oder?

Bei uns haben ja Erstklässler oft schon 11:15 Uhr aus und weil da ja keiner arbeiten gehen könnte, gibts halt ne Betreuung bis 13 oder 14 Uhr.

Ich hab von ner Bekannten gehört, daß ihr Großer (erste Klasse) schon vor dem Schultag stöhnt, wenn es mal bis 13 Uhr geht - hat wohl 2 mal nur kurz und 2 mal "lang" bis 13 Uhr und diese Tage findet er schrecklich lang. Wahrscheinlich is es für kids einfach doof, wenns einmal kurz und einmal lang is.

Danke

Beitrag von dominiksmami 08.12.09 - 10:54 Uhr

Huhu,

prinzipiell gibts hier gar keine festen Stunden *g*, die Lehrer haben ein gewisses System wie alle Fächer pro Woche genügend Zeit bekommen und arbeiten danach.
Hier wird vielmehr darauf eingegangen wo Handlungsbedarf besteht. Das heißt, das hier auch mal einen Tag lang Rechnen ausfällt, wenn die Klasse mehr Probleme in einem anderen Fach hat, da wird dann intensiver und ruhiger dran gearbeitet etc.
An unserer Schule hier, gibt es nicht dieses starre, kinderfeindliche Uniform- und Rasterdenken, das ich aus deutschen Schulen noch so kenne. Hier kommt es darauf an wie es den Kindern mit dem Unterricht geht und wie alle am besten lernen können. Ohne Druck und mit allen Sinnen.

Bei uns fängt die Schule um 8:30 an und geht an 4 Tagen der Woche bis 14:30 und einmal bis 12:30.

Die Kinder jammern da eher selten drüber und sooo lang finden sie die Tage auch nicht, ist wohl alles Gewohnheitssache und vor allem, fühlen die Kinder sich sehr, sehr wohl dort. Es herrscht eine wunderbare fast schon familiäre Atmosphäre, das liegt auch daran das es keine riesige Schule ist, sondern recht überschaubar und noch dazu beträgt die maximale Klassengröße 20 Kinder.

Die Kinder haben an den langen Tagen zwei Pausen, einmal 20 Minuten und einmal 40 Minuten.
Am kurzen Tag haben sie auch nur die kurze Pause.

Die ersten beiden Gruppen ( also sie 4 bis 6 Jährigen) sind eher speziell..etwas weniger als "Schule" aber deutlich mehr als "Kindergarten" sag ich immer. Da wird noch viel gespielt, aber die Kinder lernen shcon Schulstrukturen etc. kennen. Richtig los gehts mit lesen, schreiben und rechnen erst ab Gruppe 3.

Selbstverständlich kommt bei uns hinzu das es bis zur Gruppe 6 ( Grundschule geht bis Gruppe 8) keine Hausaufgaben gibt und danach auch nur wenig.

lg

Andrea

Beitrag von bianka33 08.12.09 - 12:33 Uhr

Na, das klingt bei Euch ja alles sehr viel netter als bei uns.
Mir gefällt das Schulsystem hier in Deutschland, genauer gesagt in Bayern, überhaupt nicht, aber leider wird sich wohl daran so schnell nicht viel ändern.
An der holländischen Einstellung zur Arbeit / Arbeitszeit / Teilzeit usw. könnten wir uns ja auch noch ein großes Stück abschneiden, aber die deutschen Politiker (und anscheinend auch viele, die sie wählen :-p) tun sich schwer benachbarten Ländern was abzuschauen...

Danke jedenfalls für Deine Schilderung - is immer wieder interessant, wie es woanders so zugeht...

LG
Bianka

Beitrag von dominiksmami 08.12.09 - 12:42 Uhr

Huhu,

ach..abschauen tun die alle sehr gerne, aber nur halb.

Die sehen z.B. die Niederlande stehen weit oben in den Pisastudien ( gerade dort wo Deutschland so horrend schlecht abgeschnitten hat), die haben Ganztagsschulen....ergo machen wir das auch.

WIE das mit den Schulen hier genau funktioniert, schauen die sich dann aber nicht mehr an, sondern fuhrwerken da lieber auf Kosten der Schüler, alleine vor sich hin und ändern ihre Prinzipien alle 6 Monate, so kommts einem zumindest vor.

So geschieht das mit so einigem.

Gut wenn man mal auf die Landkarte guckt, sieht man das man Deutschland und die Niederlande schon allein größenmäßig nicht vergleichen KANN, ein kleinerer Staat ist einfach flexibler, aber dennoch denke ich immer...wenn schon abgucken, dann wenigstens richtig.

Ja ich bin froh hier zu wohnen, wenns auch viele, viele Nachteile gibt, aber das Schulsystem ist wirklich gut und hebt vieles wieder auf.
Das merken aber immer mehr Eltern, ich kenne soviele die nur hier wohnen oder von denen einer hier arbeiten geht, damit ihre Kinder hier in die Schule dürfen.

Erst gestern war ein bericht im Fernsehn, über deutsche Studenten die alles daran setzen hier in den Niederlanden studieren zu können.

Das war alles mal anders herum...aber nunja, so siehst aus.



lg

Andrea

Beitrag von drachenengel 08.12.09 - 12:17 Uhr

Hallo Bianka

es hängt vom Kind ab!

unser Grosser wollte vom ERSTEN TAG an am liebsten bis 16 Uhr bleiben, da er es vom Kindergarten her kannte, wo er erst zwei Jahre bis 16.30 Uhr war und das letzte Jahr bis 14 Uhr.

Nun, die erste Woche holte ich ihn an den ersten beiden Tagen um 14 Uhr, anschliessend gab ich kleinbei, lach.

Hier läuft es aber auch toll, nach dem Unterricht wird erst mal eine Spielzeit geboten, dann Hausaufgabenzeit 1, anschliessend im Klassenverband der OGS-Kinder Mittagessen, danach Hausaufgabenzeit 2 (jeweils 15 Min). Anschliessend ist freies Spielen, basteln, Projektarbeit, AG im Angebot.

Manche Kinder wollen bis ultimo mit ihren Freunden in der Betreuung bleiben, manche Kinder sind dankbar um jede Minute, die sie eher heim dürfen.

Sobald unsere Maus im Kindergarten ist, geht auch sie mindestens bis 14 Uhr (jobtechnisch), ggf sogar ganztags bis 16.30 Uhr (wenn sie ebenfalls lieber länger bleiben will, wie es beim Grossen bereits von Anfang an der Fall war).

Also, es hängt von Euerem Kind ab, unser Grosser ist schon stinkig, falls ich mal 15 Min vor Ende erscheine, schmunzel. Meistens darf ich dann gnädig den Ranzen heimtragen, ihn dann bei einem Freund einsammeln bzw er bringt noch einen Freund mit zu uns. ich muss dazu sagen, dass die Hausaufgaben aber immer ordentlich und sauber erledigt sind, DAS war für mich die Bedingung, in der OGS sein zu dürfen.

LG
Mone

Beitrag von bianka33 08.12.09 - 12:26 Uhr

Hm,
das klingt ja ganz so als ob die Kinder schon im Kiga zeigen, ob sie gern länger bleiben würden oder nicht und das auch bischen was drüber aussagt wie es dann in der Schule aussieht.
Na, dann kann ich ja mal abwarten wie sich das entwickelt. Im Moment is unsere Große in ner Spielgruppe, die quasi so als Vor-Kindergarten dient, 3 Tage die Woche - nur 3 Stunden und nächstes Jahr kommt sie dann in den Kindergarten - vielleicht zeichnet sich da schon ab, ob sie gern länger bleiben würde. Wahrscheinlich hängt das aber wohl auch davon ab, ob ihre SpielkameradInnen dann länger oder kürzer bleiben - bei uns (Kleinstadt) werden halt die meisten Kinder schon recht früh abgeholt.

Danke jedenfalls für Deinen Erfahrungsbericht!
Bianka

Beitrag von lmmswmama 08.12.09 - 15:02 Uhr

Meine tochter geht nach der schule in den hort. dort bekommt sie mittagessen. Dann Hausaufgaben, danach spielen.
Ihr gefällt es sehr gut dort.

Beitrag von s30480 08.12.09 - 17:40 Uhr

Bei uns läufts mit der Mittagsbetreuung nicht so toll, sehr viele Kinder wenig Platz, ziemlich viel Lärm bei den Hausaufgaben, wir haben allerdings auch keine Hausaufgabenbetreuuung, bloß einen Raum wo Hausaufgaben gemacht werden können. Lukas war das alles dann viel zu viel, wir haben ihn wieder abgemeldet und sie waren heilfroh um jedes Kind, dass weniger kommt...
Naja, bei uns gehts, ich arbeite Teilzeit und bin mittag dann zu Hause. 25h die Woche.
Kommt mit Sicherheit auch auf die Qualität der Mittagsbetreuung und der Örtlichkeit an, bei uns gibts auch keine Möglichkeit zum Essen. Und das find ich dann eh schon ziemlich blöd die ganze Zeit nur Brotzeit. In der anderen Schule im Ort läuft das viel besser, viel Platz, tolle Hausaufgabenbetreuung, Kantine, naja aber wir wohnen nicht in dem Sprengel...
LG Sandra

Beitrag von loonis 08.12.09 - 20:16 Uhr




Unser Großer geht in d. 1.Klasse ...Schule geht bis 13 Uhr...
danach geht er in d.Hort rüber (ist in seiner ehemal. KiTa) ...isst dort mittag ,geht anschl. in d.Hausaufgabenbetreuung u. anschl. spielt er bis 16 Uhr im Hort.
Es klappt prima u. Luca ist sehr gern dort.
Meine Kleine geht in d.gleiche Einrichtung bis 16 Uhr in d.Krippe.

LG Kerstin