Meine Mutter

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von jumati 08.12.09 - 09:58 Uhr

Hallo zusammen,

eigentlich weiß ich gar nicht wie und wo ich anfangen soll....

Meine Mutter war, als ich klein war und auch später eine super Mutter. Sie hat hinter mir gestanden, bei allem was ich gemacht habe.

Aber die ersten kleinen Schwierigkeiten fingen an, als ich meinen ersten richtigen Freund kennengelernt habe, der dann später auch mein Mann wurde.

Gestritten wurde zwar immer mal hier und da, aber seit diesem Zeitpunkt wurde sie mir gegenüber unnachgiebiger.

Ich war 19 als ich meinen Mann kennenlernte und 24 als wir geheiratet haben. Unser Sohn kam dann 9 Monate später und ab da nahm die Katastrophe ihren Lauf.

Ein paar Tage nach der Entbindung fragten mich meine Eltern (da waren wir schon wieder Zuhause), ob sie mit Tim (mein Sohn) Spazieren gehen könnten. Ohne groß zu überlegen habe ich zugestimmt. Warum auch nicht.

Mein Mann war bei diesem Gedanken aber nicht wohl (es waren lediglich irrationale Gründe eines frischgebackenen Papas), so dass ich bei meinen Eltern anrief und fragte, ob es ihnen etwas ausmachen würde, wenn mein Mann mitkommen würde.

Meine Mutter tickte vollkommen aus, ob wir ihnen nicht zutrauen würden eine Stunde mit ihrem Enkel allein verbingen zu können. Alle Erklärungsversuche scheiterten. Das Ende war, dass sie beleidigt war und ganz auf den Spaziergang verzichtet hat und sich eine Woche nicht mehr meldete, bis ich eingelenkt habe.

Dies ist nur der Anfang gewesen. Seit dem - jetzt schon fast sechs Jahre - geht dieses Theater hin und her.

Wenn ich mich nicht freundlich genug am Telefon melde, ist sie beleidigt.

Wenn ich nicht Ihren Wünschen entspreche, ist sie beleidigt.

Seit sechs Jahren wird mein Verhalten kritisiert.

Während dieser sechs Jahre gab es auch schon Monate, in denen wir gar nicht mehr miteinander gesprochen haben. Die längste Zeit war ein halbes Jahr. Wenn mein Vater nicht wäre, wäre schon längst Schicht im Schacht.

Er tut mir leid, zumal nach dem Tod meines Opas (seines Vaters) meine Mutter mit seiner Familie nichts mehr zu tun haben möchte. Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Lange Rede kurzer Sinn. Seit ein paar Wochen ist wieder jeglicher Kontakt zu meiner Mutter abgebrochen. Mein Vater versucht zu vermitteln, aber ich habe die Nase gestrichen voll.

Es ist nicht so, dass wir uns nicht schon des öfteren ausgesprochen hätten, aber der Frieden lässt sich auf Dauer nicht aufrechterhalten.

Klar gehören zu so einer Fede immer zwei und ich bin bestimmt kein Unschuldslamm...

Alles was in meiner Kindheit schön und toll an ihr war ist weg. Sie war eine Löwin die mich immer verteidigte, wenn ich ihre Hilfe brauchte. ...und jetzt greift die "Löwin" mich an.

Ich könnten noch Stunden weiter Schreiben, da noch längst nicht alles gesagt ist, aber das wäre wohl zu viel des Guten.

Danke Euch für`s Lesen.

Liebe Grüße

jumati




Beitrag von sandra7.12.75 08.12.09 - 10:04 Uhr

Hallo

Ich würde glatt behaupten das sie Eifersüchtig ist und total gefrustet mit ihrem Leben.Sie hat dich großgezogen und kann es sein das sie ihr eigenes Leben als Frau vernachlässigt hat???

lg

Beitrag von jumati 08.12.09 - 10:34 Uhr

Hallo,

danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast alles zu lesen.

Natürlich habe ich sie schon einmal darauf angsprochen, ob sie eifersüchtig ist. Was sie natürlich nie zugeben würde.

Ihr Standartspruch bei jeder Aussprache ist, dass sie so genommen werden will wie sie ist.

Vernachlässigt hat sie sich nicht, aber ich würde soweit gehen und behaupten, dass sie es nicht verarbeitet hat, dass ich mich von ihr abgenabelt habe.

LG

jumati

Beitrag von montevideo 08.12.09 - 10:15 Uhr

Hallo,
Wahrscheinlich, hat sie probleme mit dem älterwerden. es gibt selbtshilfegruppen für eltern, die nachdem die kinder aus dem haus gegangen sind in ein loch fallen, das sie von selbst nicht ausfüllen können.
ich würde noch mal mit deiner mutter reden notfalls unter supervision eines psychologen ( die jugendämter bieten kostenlose psychologische betreuung und beratung für familien an. bei jedem problem!). Und ihr ganz klipp und klar sagen, dass du wert auf ein gutes verhältnis mit ihr legst aber nicht zu jedem preis. du bist erwachsen, hast deinen mann selbst gewählt, was dein gutes recht ist und wenn sie damit nicht klar kommt dann ist das ihr problem mit dem sie zurande kommen muss.
eine vergifftete atmosphäre kommt keinem zugute und letztlich ist sie ja die leittragende wenn du um deine ruhe zu haben den kontakt abbrichst.
kopf hoch. #liebdrueckden eigenen eltern kann man sowas viel leichter sagen als irgenwem sonst. (meine schwiegermutter ist der horror....)#schock


Beitrag von jumati 08.12.09 - 10:46 Uhr

Hallo,

danke auch Dir, dass Du alles gelesen hast.

Das Älterwerden ist glaube ich nicht ihr Problem, sondern eher wie Du schon beschrieben hast, dass sie nach meinem Auszug etwas verloren hat.

Als ich auszog hat sie, um mir zu beweisen, dass sie es in Ordnung findet, keine einzige Träne vergossen.

Sie hätte gerne zu meinem Sohn die gleiche Beziehung wie damals zur mir. Aber da macht mein Sohn nicht mit. Klar er liebt seine Oma, aber sie kann doch nicht im Ernst glauben, dass er sie mir vorziehen würde. (Was sie natürlich auch nicht will, laut ihrer Aussage)

Wenn er nicht so will wie sie, fängt sie an ihn zu ignorieren und mein Sohn kann das gar nicht ab, er wird dann bockig und ignoriert seinerseits sie und er ist erst 5 Jahre alt. Und wenn ich das mitbekomme werde ich erst recht wütend.

Ich habe ihr schon so oft gesagt, dass wenn sie so weiter macht keiner mehr für sie da ist, wenn sie es am nötigsten braucht, da sie viele Menschen vor den Kopf stößt und zurückweist.

Wenn sie neue Leute kennenlernt, dann immer in einer Euphorie, bei der einem schwindelig wird. Aber im gleichen Tempo werden diese Leute wieder abserviert, wenn diese nicht so spuren wie sie will.

Wie gesagt, ich könnte hier Romane schreiben...

Ich muss erstmal nachdenken wie es weitergehen soll und ob überhaupt.

Die Sturheit ist leider genetisch bedingt *g* meine Ur-Oma und meine Oma waren gute "Vorbilder".

LG

jumati

Beitrag von mansojo 08.12.09 - 10:18 Uhr

Hallo,

ich denke auch da ist viel Eifersucht im Spiel

Du schreibst sie war immer die Löwin
nun bist Du die Löwin,unabhängig,stark,selbsbewusst

viell. solltest Du Deiner Mama sagen das das ihr zu verdanken ist
Du bist der Mensch den sie geboren,erzogen,genährt hat

ein Kampf bringt nichts
keiner gewinnt dabei

Deinen Mann würde ich soweit wie möglich raushalten
Ihr seid ein Paar und Punkt

versuch auf Deine Mutter zuzugehen
möglich das sie Angst nicht mehr gebraucht zu werden!?

alles Liebe Manja

Beitrag von jumati 08.12.09 - 10:55 Uhr

Hallo Manja,

sie ist in dem Sinne eifersüchtig, dass sie als ich geboren wurde nicht Zuhause bleiben konnte, sondern Arbeiten musste, da sie alleinerziehend war.

Ich habe mir diese drei Jahre gegönnt und genossen.

Sie versuchte über meinen Sohn diese verlorene Zeit zurückzubekommen, was in mancher Hinsicht gelang und in anderer nicht.

Um unsere diveresen Streits zu beenden habe ich ihr natürlich immer wieder aufgezeigt, was aus mir geworden ist und dass das auch ihr Verdienst ist. Dann war sie wieder versöhnlich gestimmt.

Nur wie oft soll ich denn katzbuckeln, nur damit Madame wieder mildegestimmt ist???

Sie will zu ihren Bedingungen gebraucht werden. Wenn sie anruft und Tim sehen möchte oder er bei meinen Eltern schlafen soll, dann hat das zu erfolgen. Wenn ich mal anrufe, ob Tim dort schlafen soll, wird abgeblockt oder nur mit viel Tam Tam.

Nach 13 Jahren und seit fast 6 Jahren schlimmer als je zuvor im Dauerstress habe ich erst mal die Nase von meiner Mutter.

LG

jumati

Beitrag von mansojo 08.12.09 - 11:02 Uhr

ah versteh sie möchte hofiert werden

ne Menge Neid ist wohl auch dabei weil Du es soo leicht hast

da ist guter Rat teuer

auch wenn es wehtut ich würde die Beziehung auf das notwendige beschränken
wenn sie nein sagt nehmt sie beim Wort
verlegt Euch nich aufs bitten und betteln

wenn sie die Kinder haben möchte lehnt höflich und bestimmt aboder was ich besser finde führt einen Oma-Tag ein

klingt wie eine Erziehungsmaßnahme -ist es auch
es braucht Geduld

viel Glück
LG

Beitrag von jumati 08.12.09 - 11:15 Uhr

Stell Dir vor, wir hatten so einen Tag. Eine Zeit lang kamen meine Eltern jeden Donnerstag nach der Arbeit zu uns.

Dann würde es weniger, um dann ganz im Sande zu verlaufen.

Als Tim ein Jahr alt wurde, wurde vereinbart, dass er einmal im Monat bei meinen Eltern schlafen kann.

Dies wurde dann auch weniger, um dann auch zum Stillstand zu gelangen, wobei mein Sohn, als er drei wurde auch eine Zeit lang nicht dort übernachten wollte.

Dies waren Vorschläge meiner Eltern, die ich auch gut fand.
Nur ist die Ausdauer nicht gerade berauschend.

Mein Sohn wird größer und somit auch anstrengender und dieses Pensum schaffen meine Eltern nicht mehr, wobei beide noch relativ jung sind...meine Mutter ist 57 und mein Vater 59 Jahre alt.

Statt dessen wird er bei jeder Gelegenheit mit Geschenken und (wie oft verteufelt) Süßkram überhäuft.

Statt einem Paket Fußballkarten bekommt er 10 usw. usw.

*g* Erziehungsmaßnahme ist gut. Ich bin schon mit meinem Sohnemann gut beschäftigt, da muss ich nicht auch noch eine aus den Rudern gelaufene Mutter erziehen.

LG

jumati

Beitrag von summersunny280 08.12.09 - 11:33 Uhr

Hallo!
Also mir kommt das in manchen zeilen sehr bekannt vor. es ist genau so formuliert . bei uns ist es meine schwiegermutter.
sie hat auch desöfteren so ein verhalten.

sie ist eine sehr strake und sehr selbstbewusste frau . und wenn es nicht nach ihren vorstellungen und wünschen geht dann ist sie beleidigt.
sie hat ihre kinder sehr seltsam erzogen .
da waren die zeiten auch anders aber trotzdem .......liebe und fürsorge war da nicht da.
mein mann ,damals 2 jahre ließ sie alleine mit babysittern . sie haben damals pullover auf märkten verkauft ...........demnach war der kleine auch ne woche beim babysitter.
sie war sehr streng .........warf orangen nach ihm.

das möchte sie heute alles gut machen bei meinem sohn.
es ist ihr ganzer stolz . zuerst hat sie mich beschuldigt das ich meinen mann betrogen hätte (damals freund) das kind dürfe niemals oma sagen.........


heute hab ich das gefühl das sie gerne hätte das es ihr kind wäre..........er ist ja sooo schlau und sooo verständnisvoll. einfach perfekt.
aber sie zwingt ihm alles auf ,am liebsten würde sie ihn gaz für sich haben , wenn er weint und zu mir kommt was ja selbstverständlich ist ,nimmt sie ihn mir weg . sie meint er würde sie wollen und brauchen . es ist sotal merkwürdig.
gestern abend erfuhr ich das sie heute kommen will.........eigentlcih passt es mir gar nicht da ich zu meiner oma fahren muss. sie war total beleidigt das ich nicht alles absagte . wenn sie zeit hat muss jeder springen.

ich glaube das diese menschen einfach so sind und es nicht mal merken wie sie anderen gegenüber treten.
ich kenn sie schon fünf jahre ,sie wird sich nie ändern. Deine mutter auch nicht .
Da spielen soviel dinge die bei deiner mutter eine rolle ........Eifersucht, das gefühl nicht mehr gebraucht zu werden, mit sich selbst unzufrieden.........das trifft alles zusammen .und das mit ihrem charakter verbunden gibt ärger.
es fängt mit der eifersucht an das du alles besser hast ,dann kommen die nutzlosen gefühle ,sie will dann SOFORT gebraucht werden ,indem sie dann zb. den kleinen nehmen will. und wenn das alles nicht so klappt wie sie sich das dann vorstellt gibt es vorhaltungen .
Wenn du sie dann brauchst hat sie ja diese tief gerade nicht ........dann kommt ihr ungelegen.

Ich hätte auch die nase voll ...............und das ist auch gut so ,so kommt man am besten mit aus , distanz ist da mein zauber wort.
wenn sie zu nah kommen herrscht nur chaos weil sie alles bestimmen wollen ,sich einmischen und wehe man lehnt was ab.

Ist deine mutter ein zwilling?


LG

Beitrag von jumati 08.12.09 - 11:56 Uhr

Danke für Deine Worte.

Nein, sie ist kein Zwilling, sie ist ein giftiger Skorpion.

Und als Tochter hat sie ein Krebschen. *g*

Das Dumme ist, dass mein Vater immer vermitteln will. Die beiden zoffen sich dann wie die Kesselflicker und mein Vater ist der arme Zipfel, der das Nachsehen hat.

Er stand gestern mit Tränen in den Augen in der Tür und hat die Nikolausgeschenke für meinen Sohn vorbeigebracht.

Es bricht einem fast das Herz. Es wäre alles viel einfacher, wenn es ihm nicht so nahe gehen würde.

Eine gesunde Distanz wäre nicht schlecht, aber bei meiner Mutter geht nur ganz oder gar nicht.

LG

jumati

Beitrag von summersunny280 08.12.09 - 12:33 Uhr

Ja das ist echt übel und traurig .......mein ist zwilling und das macht es nicht einfacher . aber skorpion ist auch nicht ohne.
mein schwiegervater ist auch immer am nachgeben ,hält immer zu ihr und wenn es noch so falsch ist. es sehr sehr selten wenn er mal auf den tisch haut .

das ist halt das doofe ,sie ist deine mutter ,bei mir ist es da bissel einfacher ...obwohl meinen mann hat sie so im griff das dass auch kein tolles leben ist . sie hetzt ihn auf mit ihrem erziehungstil.....da gibts oft ärger.

schade das es so schwer ist ihr das vernünftig zu erklären , sie nehmen ja nichts an von anderen .ihre meinung ist die richtige. am besten hälst du dich an deinen vater ,er kann ja nichts dafür ,,,wenn sie nicht will frag halt ihn ..evtl will sie dann doch mit . aber machen kannst du wohl nichts .


Ich racker mir jetzt mal den hintern ab .....düse rum ,erledige alles schnell damit ich um 4 zuhause bin wenn sie kommt ,,,,,,,um dann spätestens nach ner stunde wieder zu fahren . in der zweit hat sie dann alles durch schnüffelt ,kontrolliert und mich wieder so rasend gemacht das der abend im streit mit meinem mann endet warum er nicht mal sagen kann das sie bei uns nicht zu putzen hat:-D
und der kleine braucht nichts mehr zu essen weil er dutzende ü-eier gegessen hat.

Oh jeeeeee ich glaub unterwegs hab ich eine auto panne:-p

LG und versuch das beste draus zu machen