Wie funktioniert das mit der Knochenmarkspende?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von mamamia1988 08.12.09 - 10:07 Uhr

Hallo!
Ich habe mal ein paar Fragen wegen der DKMS.
Und zwar: Wie kann ich mich Typisieren lassen?
Kostet das etwas und was wird gemacht wenn ich wirklich als Spender in Frage komme?

Ich habe schon gegoogelt und auf der Homepage gelesen,aber wirklich schlau bin ich auch nicht daraus geworden.

lg

Beitrag von freckle06 08.12.09 - 10:11 Uhr

Hallo!

Also ich finde die HP sehr informativ. Hier z.B.:

http://www.dkms.de/index.php?id=261

Links in der Navigation kannst du anklicken was dich interessiert und bei manchen Punkten tun sich dann sogar noch Unterpunkte auf - ich habe jedenfalls auf alle deine Fragen eine Antwort gefunden.... ;-)

Gruß

M. :-)

Beitrag von echtjetzt 08.12.09 - 10:49 Uhr

du lässt dir einfach so ein wattestäbchen schicken, fährst damit in deinem mund rum und schickst das dann wieder zurück.

kostet nix, natürlich KANN man aber etwas spenden. wenn du als spender in frage kommst, ist das natürlich auch nicht verpflichtend. alles kann, nix muss.

aber die entnahme ist wohl auch recht unspektakulär.

also ich persönlich habe für mich keinen grund gefunden, mich nicht typisieren zu lassen.

Beitrag von lucccy 08.12.09 - 11:48 Uhr

Hallo,

ich versuche mal Licht ins Dunkel zu bringen:
Typisierung ist ganz einfach, Du forderst auf der HP das Set an und musst nur mit einem Wattestäbchen Zellen aus dem Mund gewinnen.
Kosten tut das was, je Typisierung ca. 50 Euro. Wenn Du das Geld nicht hast, kein Problem, Du musst das nicht bezahlen, die DKMS sammelt ja Spenden. Wenn willst, kannst Du natürlich auch der DKMS spenden, das ist aber KEINE Pflicht zur Typisierung.

Wenn Du auf Grund der Ersttypisierung evtl. in Frage kommst, schreibt die DKMS Dich nochmal an, dann musst Du zur Blutabnahme zum Arzt. Nach der Feintypisierung kann es dann sein, dass Du weiter als Spender in Frage kommst, dann wird sich die DKMS wieder mit Dir in Verbindung setzen. Dann folgen weitere Untersuchungen und eventuell eine Spende.
Wichtig ist, dass die DKMS immer Deine aktuelle Adresse hat, da es ja sein kann, dass Du evtl. in ein paar Jahren erst als Spender gebraucht wirst.

Wenn Du noch Fragen hast, schieß los.

Gruß Lucccy

Beitrag von mamamia1988 08.12.09 - 12:03 Uhr

nee keine Fragen mehr,hast mir alle beantwortet!
DAnke

Beitrag von lucccy 08.12.09 - 12:36 Uhr

Gern geschehen. Ich freue mich, wenn sich möglichst viele Menschen registrieren lassen.
Ich selber bin registriert und gehe außerdem regelmäßig Blutspenden, da auch diese Spenden bei der Therapie benötigt werden.

Beitrag von madmat 08.12.09 - 12:15 Uhr

Ich aber ;-)

Es gibt ja zwei Methoden, wie ich die Stammzellen geben kann. Durch eine OP aus dem Becken und an einer "Meschine". Kann ich wählen, welche ich bevorzugen würde, oder wird das durch die Ärzte vorgeschrieben?

LG

Beitrag von lucccy 08.12.09 - 12:35 Uhr

Hallo,

die Entscheidung wird nach medizinischen Gründen getroffen. Hauptsächlich geht es da um den Empfänger und daher entscheidet der behandelnde Arzt - es geht da um die Menge, Reinheit und Art der gewonnenen Zellen soweit ich weiss. Allerdings kann auch die Gesundheit des Spenders eine Rolle spielen.
Welche Methode würdest Du denn bevorzugen und warum?

Gruß Lucccy

Beitrag von mini-bibo 08.12.09 - 18:45 Uhr

Hallo Lucccy,

ich hätte auch noch eine Frage *g*

Wenn jemand eine Schilddrüsenunterfunktion hat und Medikamente nimmt, darf man dann Spender werden?

LG mini

Beitrag von lucccy 08.12.09 - 21:50 Uhr

Hallo,

na, so gut kenne ich mich nicht aus. Da musst Du mal bei der DKMS direkt anfragen. Manche Krankheiten sind zum Schutz des Spenders (!) Ausschlussgründe, denn die Medikamente, die der Spender vor der Spende bekommt und die Spende selbst sind ja auch eine Belastung für den Körper.

Gruß Lucccy

Beitrag von stubi 08.12.09 - 12:21 Uhr

Ich hab mich vor Jahren typisieren lassen, da war mal auf einem Stadtfest ein großes Zelt von der DKMS. Die haben allerdings Blut abgenommen, also kein Wattestäbchen.

Seit dem hab ich nun schon 2x ein Päckchen mit den Utensilien zur Feintypisierung bekommen, damit bin ich zum Hausarzt, der das notwenige Blut abgenommen hat. Allerdings kam ich bei beiden Malen dann doch nicht als Spender infrage.