Was ist bloss los mit mir??

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von versagerin 08.12.09 - 11:57 Uhr

Hallo!
Hätte niemals gedacht dass ich hier mal schreibe.........
Mein Freund und ich sind 14 Jahre zusammen,seit 6 Jahren wohnen wir zusammen und seit 2007 haben wir eine Tochter.
Nun ist es so,dass wir uns seit einiger Zeit irgendwie immer weiter voneinander entfernt haben.
Wie in jeder Beziehung hatten wir Höhen und Tiefen aber dass ist ja normal.
Von seiner Seite kommt viel mehr als von meiner.Sei es was kuscheln angeht oder das sexuelle.Eigentlich kommt da seit ca. 11/2 Jahren von mir GARNICHTS mehr!!
Und das schlimme ist,ich weiss nicht einmal warum!?Ich bin so lustlos,unmotiviert und hab am liebsten meine Ruhe;was mit einem Kleinkind natürlich nicht möglich ist....
Abends will er öfters kuscheln oder Sex aber ich kann irgendwie keine körperliche Nähe ertragen.Ich kann aber mit Sicherheit sagen,dass ich ihn noch liebe!!
Was ist bloss los??Gestern hat er mir offenbart,dass ihm die Zärtlichkeit und Nähe mittlerweile so fehlt,dass er sich fragt ob unsere Beziehung überhaupt nocheinen Sinn hat!:-(
Er sagt er liebt mich noch aber er ist so abgestumpft,da ich seine Zärtlichkeiten eben nicht erwidern kann.Das verstehe ich ja auch!!Dabei geht es ihm nicht unbedingt um Sex sondern eben um die alltäglichen Streicheleinheiten!!
Ich bin so mit Haushalt und Kind beschäftigt dass ich mich,ihn und unsere Beziehung total vernachlässige!!
Meint ihr da kann man noch was retten??Ich will alles dafür tun!
Ich werde jetzt mal die Pille absetzen und mir eine Spirale einsetzen lassen,da ich schon oft gehört habe,dass solche psychischen Probleme oft mir Hormonen zusammen hängen.
Die ganzen Probleme sind auch seit der Geburt.Vorher war das nie!
Er unterstützt mich sehr mit der Kleinen,spielt viel mit ihr und passt auch oft auf sie auf wenn ich arbeite oder einfach so.
Ich bin so traurig und will einfach nur,dass alles wieder wie vorher wird!!Ich brauche doch auch Zärtlichkeit und Nähe aber warum lasse ich sie nicht zu???Ich versteh das alles nicht..........
LG
Die Totalversagerin(so fühle ich mich gerade)

Beitrag von hmmmmm 08.12.09 - 12:05 Uhr

respekt an deinen mann das er das 11 jahre mitmacht!!!

Beitrag von häää 08.12.09 - 12:08 Uhr

Wieso 11 Jahre??Hast den Text wohl nur überflogen..........#kratz

Beitrag von halbling 08.12.09 - 12:10 Uhr

..das soll eineinhalb Jahre heissen!!#aha

Beitrag von hexlein77 08.12.09 - 14:43 Uhr

wenn du nix konstruktives zu sagen hast dann einfach mal....... #aerger

Und vor allem: Wer lesen kann ist klar im Vorteil! :-p

Beitrag von sniksnak 08.12.09 - 12:16 Uhr

1 1/2 Jahre (nur mal anbei). Nicht 11.

Also es gibt ja schon die sogenannte Wochenbettdepression. Die heißt so, nicht weil sie die Zeit des Wochenbettes andauert, sondern weil sie dort ihre Wurzeln hat! Und es sind wohl mehr Frauen betroffen, als immer angenommen.
Du schreibst ja, dass deine Lustlosigkeit nach der Geburt begann...

Ich würde mir an deiner Stelle mal einen Termin beim Gyn geben lassen. Vielleicht solltest du allgemein in Erwägung ziehen für eine gewissen Zeit gar nicht hormonell zu verhüten, so dass du erstmal wieder in ein eigenes hormonelles Gleichgewicht kommst (ja, ich weiß, Kondome sind doof ;-) )!
Ja und dann solltest du deinem Arzt mal erzählen, was so los ist... Therapeuten können da gut Abhilfe schaffen!
Was mir sonst noch einfällt: Kontaktier doch mal deine Hebamme von früher, die haben auch oft Ideen, an wen man sich bestenfalls wendet.

Aber ich denke, ich würde erstmal sehen, von den Hormonen wegzukommen. Und bezieh deinen Mann mit ein.Also sag ihm, wie es dir geht und dass du an dir arbeiten willst, du aber seine Unterstützung brauchst :-)

Die Erkenntnis ist doch da, also ist die Lösung auch nicht fern :-)

LG
sniksnak

Beitrag von versagerin 08.12.09 - 13:46 Uhr

Danke für deine Antwort.
Ich dachte eher an die Kupferspirale,die ist ja ohne Hormone......oder?
Kondome und Co sind mir einfach zu unsicher.Es wäre jetzt bestimmt ein schlechter Zeitpunkt nochmal schwanger zu werden............
zumal ich nicht möchte,dass er denkt ich will ihn mit einem weiteren Kind an mich binden.

Beitrag von sniksnak 08.12.09 - 13:50 Uhr

Ich hab keine Ahnung, kenne mich mit Spiralen nicht wirklich aus - dein Doc aber bestimmt :-P

"zumal ich nicht möchte,dass er denkt ich will ihn mit einem weiteren Kind an mich binden." Darum mein ich ja, dass du ihn wirklich miteinbeziehen solltest. In alle Schritte und die meisten Gedankengänge - dann hat er keinen Interpretationsspielraum :-) Und du auch nicht, wenn du im Gegenzug erfährst, wie es ihm in der Situation geht!

Beitrag von versagerin 08.12.09 - 14:03 Uhr

Gott sei Dank können wir noch miteinander reden.Das haben wir nämlich gestern.
Er war erst nicht so begeistert,dass ich die Pille absetzen will.Naja,ist ja eher so ne Frauengeschichte.....mit Hormonen und so....das können denk ich nur wenige Männer verstehen.
Aber letztendlich war er dann doch einverstanden.Man sollte nichts unversucht lassen.
#danke nochmal.

Beitrag von sniksnak 08.12.09 - 14:06 Uhr

Alles Gute!
Und änder mal deinen (schwarz-)Nick... Ne Versagerin bist du nicht nur weil du ne schwierige Phase im Leben durchmachst ;-)

LG
sniksnak

Beitrag von swety.k 08.12.09 - 12:41 Uhr

Hallo,

mein FA meinte, daß solche Probleme selten an der Pille liegen, auch wenn viele Frauen das gern als Ausrede nehmen. Meist liegt es doch daran, daß die Partnerschaft nicht in Ordnung ist. Bist Du irgendwie unzufrieden mit Deinem Mann? Denk mal drüber nach und redet miteinander. Ich hab damals auch gedacht, meine Unlust läge an der Pille, aber zu dem Zeitpunkt war meine Ehe schon längst im Eimer.

Fröhliche Grüße von Swety

Beitrag von jerade 08.12.09 - 13:23 Uhr

Da hast du sicher recht, aber mir hat eine Frauenärztin schon gesagt, dass ich die Pille absetzen sollte, weil sie eben Depressionen verursachen kann. Das steht auch in der Packungsbeilage, ich glaube sogar unter "häufige Nebenwirkungen".
Auszuschließen wäre das also nicht.
Ich sehe jetzt auch keine Anzeichen, warum die Ehe im Eimer sein sollte, scheint ja sonst keine Probleme zu geben.

Beitrag von versagerin 08.12.09 - 13:49 Uhr

Mein Frauenarzt behauptet auch,dass Hormone nicht schuld seien an sexueller Unlust,Depressiven Verstimmungen usw....
Ich glaube aber nicht daran,denn es gibt genügend andere FÄ die genau das Gegenteil sagen.
Ich denke schon,dass Hormone einen sehr grossen Einfluss auf den weiblichen Körper haben können.
Wenn ich daran denke,als wir unser erstes Kind planten und ich keine Pille genommen habe.....#hicks mir ging es körperlich und seelisch sehr sehr gut.Ich hoffe,dass es diesmal wieder so ist...

Beitrag von shalina2 08.12.09 - 13:01 Uhr

Hallo!

Also ich kann sagen, dass es bei mir definitiv so war, dass die Gefühle durch die Pille abgestumpft sind.
Mir ging es echt genauso wie dir.

Als ich sie dann abgesetzt hatte, wurde ich ein ganz anderer Mensch, also so wie ich vor der Einnahme mal war, auch sexuell.

Es kann aber sein, dass das bei der Spirale auch so ist. Ich würde an deiner Stelle erstmal überhaupt nix nehmen...

LG Shalina

Beitrag von versagerin 08.12.09 - 13:43 Uhr

Danke für deine Antwort!!Das tut so gut zu lesen,dass es anderen auch so ging...
Die Kupferspirale ist doch eines der wenigen Verhütungsmittel die ohne Hormone funktionieren oder??

Beitrag von nakiki 08.12.09 - 14:18 Uhr

Hallo!

Ja, die Kupferspirale funktioniert ohne Hormone. Es gibt noch eine Hormonspirale, die wie der Name schon sagt, dann mit Hormonen funktioniert.

Ich habe seit 2,5 Jahren eine Kupferspirale da ich mit den Pillen auch immer Probleme habe. Ich bin sehr zufrieden und würde es an deiner Stelle auch ausprobieren.

Es könnte eine Ursache für dein Problem sein, muss jedoch nicht.
Hast du dich mal gefragt, ob du noch glücklich mit deinem Leben bist und wenn nicht, was dich unzufrieden macht? Hast du dich selbst zu sehr aufgegeben? Gehst du noch irgendwelchen Hobbys nach?
Du musst mit dir selbst im Reinen sein um deine Beziehung retten zu können.

Gruß nakiki

Beitrag von hexlein77 08.12.09 - 14:48 Uhr

Du bist sicher keine Versagerin!

Einsicht ist immer der erste Schritt! :-D

Ich habe ähnliches durch wie du bzw es ging mir nach der Geburt meines sohnes genauso! Fing allerdings schon in der SS an!

Habe auch irgendwann gedacht, so kann es nicht mehr weitergehen und mein Freund fühlte sich ziemlich zurückgestoßen von mir!

Leider stecke ich noch mittendrin und bin am arbeiten um darauszukommen, daher kann ich dir leider keinen wirklich guten Tipp geben! Aber du schaffst das, da bin ich mir sicher! :-)