Was steht bei der U7 an?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nisivogel2604 08.12.09 - 13:02 Uhr

Ich hab nachher mit Leander nen Termin zur U7 und kann mich absolut nicht dran erinnern was bei Charlotte da gemacht wurde.

LG

Beitrag von charlotte80 08.12.09 - 13:06 Uhr

Unsere Maus musste in einem Bilderbuch auf die Gegenstände zeigen, die die Arzthelferin ihr "vorgesagt" hat. Sie musste Perlen auffädeln, ein Türmchen bauen, Holzpuzzle mit fünf Teilen machen, öhm... was noch? Ich weiß das gar nicht mehr genau, dabei ist es noch gar nicht so lange her.
Hatte auch damals gelesen dass die Kleinen zeigen sollen dass sie rückwärts laufen können usw. Aber sowas musste sie überhaupt nicht machen!

Beitrag von iza1980 08.12.09 - 13:12 Uhr

U7: 21. bis 24. Lebensmonat

Die U7 wird von einigen Ärzten auch als "Angst- oder Schrei"-Vorsorgeuntersuchung bezeichnet, da Kinder in diesem Alter oft wenig kooperationsbereit sind. Aber: Ärzte für Kinder- und Jugendmedizin wissen damit umzugehen und oft ist gerade die U7 ein erfreuliches Ereignis, weil die Eltern erleben, was ihr Kind alles in knapp zwei Jahren gelernt hat! Sollte der Untersuchungsablauf durch die Ängstlichkeit des Kindes dennoch stark gestört sein, kann zur Klärung insbesondere der Sprachentwicklung eine erneute Untersuchung etwa 3 bis 4 Monate später erfolgen. Dann sind die Kinder meist schon weniger ängstlich und zeigen deutlich mehr Kooperationsbereitschaft.

Um den 2. Geburtstag herum stehen Kinder nämlich in einer Umbruchphase, da der psychologische Lösungsprozess von den Eltern beginnt und sich die erste Trotzphase einstellt. Inhaltlich beschäftigt sich die U7 hauptsächlich mit der Beurteilung der Sprach- und Hörentwicklung, der motorischen Fähigkeiten sowie der Entwicklung des Sozialverhaltens.

Zur Einschätzung des Sprach- und Hörvermögens werden einerseits die Eltern befragt, andererseits aber auch verschiedene Tests durchgeführt. Dazu gehören Fragen des Arztes wie "Zeig mir deine Ohren!" oder "Wie heißt die Puppe?" genauso wie bestimmte Hörtests. Generell sollte ein Kleinkind am Ende des 2. Lebensjahres folgende Fähigkeiten besitzen:

•mindestens 10 Worte sprechen und etwa 250 Worte verstehen
•zwei Worte sicher kombinieren
•einfache Zeichnungen von Tier und Mensch benennen können
•sicher zwei von drei verbal gegebenen Aufforderungen befolgen können
•verwendet die Mehrzahl
•sagt den Vornamen
Die motorischen Fähigkeiten werden durch Beobachtung beim Spielen sowie durch kleine Aufgaben überprüft. Im Einzelnen achtet der Kinderarzt dabei auf Folgendes:

Feinmotorik

•das Kind baut mit jeder Hand einen Turm aus 4 bis 8 Klötzchen
•es kann mit beiden Händen Wasser aus einer Flasche ausgießen
•steckt mit beiden Händen eine Kugel in eine selbstgehaltene Flasche
•zeichnet eine vertikale Linie nach
•der Bewegungsablauf ist nicht abgehackt sondern fließend
Grobmotorik

•kickt den Ball mit beiden Füßen ohne sich abzustützen bzw. festzuhalten
•wirft beidseitig einen Ball überhand
•läuft symmetrisch ein paar Schritte rückwärts
•hockt sich zum Spielen hin und steht freihändig wieder auf
•weicht beim Laufen sicher Hindernissen aus
Was das Sozialverhalten betrifft, so stehen die Beurteilung der Selbstständigkeit und der Interaktionsfähigkeit des Kindes im Mittelpunkt der U7. Der Arzt wird diese besonders durch Befragen der Eltern einzuschätzen versuchen:

•wie verhält sich das Kind zu Hause?
•wie sieht das soziale Umfeld aus (Familiengröße, Alter und Zahl der Geschwister etc.)?
•wie ist der Umgang mit Haustieren?
•werden Kleidungsstücke selbstständig angezogen?
•werden die Hände selbst gewaschen und getrocknet?
•spielt das Kind mit anderen Kindern Nachlaufen und Fangen

Beitrag von nisivogel2604 08.12.09 - 13:21 Uhr

Na, dann fällt mein Sohn ganz sicher durch den Sprachtest. Der spricht nämlich nicht.

Wobei unser Kinderarzt da zum Glück nicht stur nach Tabelle geht so wiet ich es bisher erlebt habe.

Verwendet die Mehrzahl #rofl Ich bin froh das Leander mittlerweile versucht zu sprechen. Verstehen tut er alles einwandfrei.

Beitrag von yihah86 08.12.09 - 13:36 Uhr

Huhu,

also das mit dem Plural ist aber doch etwas früh verlangt, oder?
Falsche Pluralverwendung ist erst ab 3,5-4 Jahren behandlungsbedürftig, ich denke, da ist es nicht schlimm, wenn um den 2. Geburtstag herum noch keine Pluralmarkierung gemacht wird... (das ist das,w as ich in meiner Logopädie-Ausbildung gelernt habe)


lg
Hannah!