Kindergrippe

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von leonie00 08.12.09 - 13:59 Uhr

Mein Freund und ich planen mit 30 ein Kind. Allerdings bin ich noch nicht mit studieren fertig, so dass wir uns überlegt haben unser Kind in eine Kindergrippe zu tun. Was für Erfahrungen habt ihr damit gemacht? Und ab wann darf ein Kind in die Kindergrippe?
Für eure Antworten wäre ich sehr dankbar!
Liebe Grüße,
Moira

Beitrag von y-l-m-r-t 08.12.09 - 14:01 Uhr

eine kindergrippe kann jedes kind bekommen. ab wann weiß ich nicht. aber sie haben ja am anfang eh noch den nestschutz

Beitrag von sooderso 08.12.09 - 14:03 Uhr

Wenn es die Kindergrippe hat, muß es daheim bleiben!

Beitrag von criseldis2006 08.12.09 - 14:08 Uhr

Kinder"K"rippe

Laura geht seit sie 18 Monate alt ist in die Krippe und es war die beste Entscheidung, die wir treffen konnten.

Bei uns nehmen sie Kinder ab 8 Wochen an.

Wir haben nur gute Erfahrungen gemacht. Laura ist gerne unter Kindern, hat ihren Spaß und ist ausgeglichen.

Helena geht ab nächstes Jahr September.

LG Heike

Beitrag von wort75 08.12.09 - 14:13 Uhr

ich gaube, du hast hier permanent einen fehler durchgezogen... du meinst nicht wirklich "grippe" sondern "krippe" nicht wahr?

Kinderkrippen gibts ab Säuglingsalter (ca. 8 Wochen) bis zum Schuleintritt.

Ich denke: werdet erst mal schwanger, fragt nach möglichen institutionen für säuglinge und entscheidet dann. das wichtigste bei einer krippe ist der personalschlüssel. das heisst, wie viele erwachsene wie viele kinder betreuen. bei uns in den arbeitgeberkrippen sinds bei den säuglingen 2.5-3 säuglinge auf 1 frau. Bei Gruppen von 6 kleinstkindern sind also mindestens 2 frauen.
es gibt auch gemischte gruppen, wo säuglinge und kleinkinder zusammen betreut werden - da ist der personalschlüssel dann grösser, sprich es kann bis zu 5 kinder pro frau geben. das ist in deutschland noch etwas extremer als in der schweiz.

aber lass dir zeit. erst wenn man schwanger ist, kann man richtig planen. vielleicht bis du dann doch schon mit dem studium fertig, hast kein bock mehr, oder die oma zieht her....

Beitrag von lisanne 08.12.09 - 14:14 Uhr

Hallo,
laut deiner VK bist du 26 Jahre alt. Du planst also in 4 (!) Jahren ein Kind und erkundigst dich jetzt schon nach Kinderkrippen?#kratz

Es gibt viele verschiedene Betreuungsformen, manche Krippen nehmen Kinder ab 6 oder 8 Wochen, manche erst ab 6 oder 12 Monate. Mein Sohn war 18 Monate lang in einer Kinderkrippe die Kinder ab 12 Monate nimmt und es hat ihm supergut gefallen. Er hat sehr von seinem Aufenthalt dort profitiert, was die Sozialkompetenz und auch die Selbstaendigkeit angeht.


LG Lisanne

Beitrag von ratzundruebe 08.12.09 - 14:23 Uhr

Warum studierst du nicht erst zuende?
Gerade die Anfangszeit fand ich so wichtig für mich und meine Tochter. Ich hätte es nicht übers Herz gebracht sie mit ein paar Monaten in die Obhut einer Krippe zu geben.

Beitrag von brotli 08.12.09 - 14:50 Uhr

hallo
manches plant man im kopf und wenn es denn soweit ist kommt vieles anders.
aber ehrlich, so ein kind planen und dann direkt in die krippe geben versteh ich nicht.
ihr plant in 4 jahren euer erstes kind und plant dabei es gleich in die krippe zu geben?
dann wartet doch einfach noch mit dem kind und genieß es am anfang einfach erstmal.
l.g.

Beitrag von wort75 08.12.09 - 15:13 Uhr

wieso denn?
erstens ist eine krippe eine option und nicht unbedingt das "übel" sondern durchaus auch ein beitrag zu einem erfüllten lebensentwurf.
und sie sagt ja auch nicht, wie oft sie es in eine krippe geben möchte. ich wusste auch immer, dass ich arbeite, auch wenn ich kinder habe. sich über die möglichen betreuungsformen gedanken zu machen ist legitim. okay vier jahre vorher ist schon seeeehr vorbereitend, aber ich denke, sie will sich ja erst mal nur informieren.

Beitrag von mabo02 08.12.09 - 14:53 Uhr

Bitte bitte.
das heisst KinderKRIPPE und nicht Grippe.

Ist das so schwer?

Sorry, aber das hat mich jetzt einfach mal total aufgeregt.

Beitrag von clautsches 08.12.09 - 15:49 Uhr

Wie kann man Abitur haben, studieren und "Grippe" nicht von "Krippe" unterscheiden können??
Traurig.

Was deine Frage betrifft:
Erst mal schwanger werden, dann nach einem Krippenplatz umschaun.

Beitrag von peterson123456 08.12.09 - 16:05 Uhr

Hallo,

ich an deiner Stelle würde erstmal fertig studieren, dann arbeiten und dann ein Kind planen...

Vor allem die ersten Jahre ist die Zeit mit einem Elternteil für Kinder soo wichtig!

Ich bin selbst Erzieherin und habe in einer Kinderkrippe gearbeitet - wir hatten Kinder, die abends nicht mit den Eltern nach Hause wollten und geweint haben, weil sie nicht mit uns mitkonnten!
Manche Kinder vertragen die Krippe gut und manche überhaupt nicht!

Ich persönlich halte nichts davon, einen Säugling in eine Krippe zu geben - denn dafür brauche ich kein Kind, dass ich es abends ein paar Stunden sehe!
Für ältere Kinder (ab 1,5 Jahre) ist die Krippe super...

Gruß,
Heidi

Beitrag von juki 08.12.09 - 21:39 Uhr

huhu

von Kinderkrippen hab ich keine Ahnung...aber vom studieren mit Kind....

Meine Maus ist 5 und ich studiere im 3. Semester....glaub mir das ist nicht immer lustig und das obwohl Oma und Opa sich unter der Woche meist um die Maus kümmern, aber du hast sozusagen zwei 24 Std Jobs...du musst lernen, Hausaufgaben machen, Prüfungen absovieren und Hausarbeiten schreiben und das alles meist nachts, d tagsüber die/der Lütte da ist und Aufmerksamkeit und Liebe braucht....letztes Semester wurde mir fast ein Kurs aberkannt, da die Maus total oft krank war und ich nicht an die Uni konnte...

Überleg es dir gut....und noch ein Tip....zu viel Planung setzt euch nur zusätzlich unter stress

LG