Ich will mehr Rechte ich will Gleichstellung.....

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von karna.dalilah 08.12.09 - 14:17 Uhr

Das ist das was ich bei den unverheirateten Vätern höre.
Von keinem war zu hören ich will auch mehr Pflichten meinem Kind gegenüber erfüllen.
Es ist auch nicht zu hören, dass man der Mutter einen Ausgleich schaffen will in jeglicher Hinsicht.
-Renten und Lohnausgleich ( denn durch geringeres Einkommen in der Betreuungszeit gibt es Verluste)
-ich würde wenn die Km arbeiten gehen möchte zu Hause bleiben und meinen Job aufgeben für die Zeit.
- Ich schaffe der Km Freiraum für sich, indem ich unser Kind auch mal als Babysitter abends betreue außer der Reihe (machen verheiratete Väter schließlich auch)
- ich hole unser Kind von der Kita ab und betreue es bis Mama von der Arbeit kommt
- ich will bei größeren Ausgaben (neues Kizi) wird benötigt, gewünscht mich an der Beschaffung beteiligen(sei es durch Organisation von gebrauchten Kizi von Verwandschaft/Bekanntschaft oder finanzielle Beteiligung oder Transport und Aufbau)
All diese Dinge tuen verheiratete Väter auch in Absprache mit der Km.

nein ich höre nur , ich will mitbestimmen, ich will mich gleichwertig fühlen, ich will Rechte, weil die Mutter sie auch hat#kratz
Bei den Begründungen und der hier gezeigten Bereitschaft etwas für das Kind zu tun tun sich mir Abgründe auf.
Wieso wollen unverheiratete Väter die selben rechte wie verheiratete Väter aber nicht die selben Pflichten?

Wenn ich daran denke, dass dem Kv unseres Strolches das SR erteilt wird, wird mir übel.
Seit ca 4 Jahren spärlicher E-mailkontakt 4x im Jahr mit 4 zeilen und 1-2 Geschenken im Jahr um das eigene Gewissen zu beruhigen.
Depressiv und akut suizidgefährdet, seit Jahren arbeitslos, ungepflegt, sein Leben nicht auf die Reihe bekommend,vom Schulabschluss will ich hier mal nicht reden, die Wohnung nur zum Essen einkaufen verlassend und 500 km weit weg wohnend.
So einem Mann das Sorgerecht erteilen?- Zum Wohle des Kindes?
So ein Mann soll in der Lage sein Entscheidungen für einen anderen Menschen zu treffen?
Und eines ist sicher, getrieben von seiner Mama ist er einer der Ersten der das Sorgerecht einfordert.

Also eines ist sicher eine Gesetzesänderung wird neue Arbeitsplätze schaffen und mehr Mandate bringen.

Was meint ihr dazu?

Karna

Beitrag von petra1982 08.12.09 - 14:25 Uhr

Zu deiner Aufstellung muss ich sagen, das mein Mann einige Dinge tun würde für seine Kinder.

- er würde sie gerne mal vom Kiga abholen

- würde sie auch gerne mal einfach so abends bei sich haben spontan, wäre ja im sinne auch für die Km die für sich bischen Zeit hat

nun ja die Km bekommt ja Unterhalt ;-) Und wir müssen für die Kinder bei uns auch neue Betten kaufen, haben erst eins gekauft ein Stockbett, und da beteiligt sich die Km ja auch nicht, wieso auch?

Und aufhören mit arbeiten? Hört die Km denn auf zu arbeiten um sich ums Kind nur noch zu kümmern? Die meisten nicht, warum? Ja genau weil sie ihren Lebensunterhalt leisten müssen für sich und ihr Kind....genauso wie der kv, der eventuell auch schon neue kinder hat und auch diese zu versorgen hat, genauso wie den unterhalt für sein kind :-)

um das konzept hinzubekommen, wie du es dir wünscht, müssen beide seiten es so sehen, und meist ist ein elternteil derjenige der sich speert, entweder der kv der kein bock aufs zahlen hat noch auf den kontakt, oder die km die sich querstellt....

go

Beitrag von karna.dalilah 08.12.09 - 14:38 Uhr

Hier ging es mir um die Antworten der Väter warum sie die elterliche Sorge haben wollen.
Das ist eine Zusammenfassung der hier gelesenen und auch gehörten Antworten.
Es gibt immer Väter, die gern mehr tun würden und wo es am anderen Et scheitert. Oftmals aus Gründen der Angst etwas zu verlieren u.ä. So das eigene Vorteile nicht gesehen werden können.
Da sind wir wieder an der Unfähigkeit zu Kommunizieren angelangt.
Oftmals wird in der neuen Partnerin des Ex und umgekehrt eine Bedrohung für die eigene Rolle gesehen und die sollte gemeinsam ausgeräumt werden.
Logisch dass es nur funktioniert,wenn alle miteinander agieren.
Wenn die Km sich sperrt, versucht doch mal ihre Ängste zu ergründen. So blöd es auch ist, wenn ihr im Sinne des Kindes mehr wollt und das Kind auf dem Weg nicht leiden soll, müßt ihr agieren und ihr andere Blickwinkel aufzeigen und am Besten mit ihr ihre Ängste abbauen.

LG
Karna

Beitrag von petra1982 08.12.09 - 14:43 Uhr

Sicher da gebe ich Dir Recht. Mag sein das sie Angst hat, den Kindern könnte es bei uns besser gefallen, oder ich könnte Ihre Rolle übernehmen. Was gar nicht in meinem Sinn ist, Sie haben eine Mutter, und als Mutter ist sie wirklich super.....

Beitrag von petra1982 08.12.09 - 14:45 Uhr

Aber wie soll man an der Lage was ändern, wenn die Gegenseite sich absolut nichts erklären lassen will? Letzte Woche hat sie gesehen das es auch anders geht. Hoffe das wenn sie in Zukunft Hilfe braucht sie ohne Sorgen an uns wendet, das ihr da nicht unterbreitet wird sie ist unfähig, überfordert noch sonst was.

Beitrag von karna.dalilah 08.12.09 - 14:55 Uhr

Ihr habt doch schon einen guten Anfang gemacht.
Teilt ihr doch im Gespräch mal mit, dass ihr sie für eine tolle Mutter haltet.
Sag ihr welche Rolle du für dich im Bezug auf die Kinder siehst.
Das du eben nur das sein möchtest, denn eine tolle Mutter haben sie ja. Das bringt ein bisschen Entspannung.
Wenn es den Kindern bei euch besser gefällt. Sagr ihr, dass dies normal sei, da die Kinder gerade nicht den Alltag erleben.
Das ihr froh seid und es gut ist, dass sich die Kinder bei euch wohl fühlen. Redet auch über eure (ehemaligen)Ängstez.B. dass es den Kindern bei euch nicht gefallen könnte.ect.
Oftmals helfen solche Dinge Mauern einzureißen und sich zu öffnen.
Die Mauer hat die KM ja nicht an einem Tag hochgezogen. Habt etwas Geduld bis die Mauer abgerissen ist und grabt am Fundament ;-)

So sehe ich das aus der Entfernung mit den wenigen Infos die ich von dir eben bekommen habe

LG
Karna

Beitrag von hauke-haien 08.12.09 - 15:38 Uhr

"Teilt ihr doch im Gespräch mal mit, dass ihr sie für eine tolle Mutter haltet. "

Ich fass es nicht! #klatsch

Und im Gegenzug machst du jeden Vater mal eben pauschal zum A...

Beitrag von karna.dalilah 08.12.09 - 15:48 Uhr

Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;-)
nicht jeden Vater- nur die die nach Rechten schreien aber von Pflichten nichts wissen wollen.
Und in dem von dir aus dem Zusammenhang genommenen Satz geht es um eine hier getroffene Aussage/Meinung, die man dazu benutzen kann Mauern einzureißen die ein entspanntes Miteinander schwierig /unmöglich machen.
Mit der Holzhammermethode kommt man nicht immer weiter.

Beitrag von hauke-haien 08.12.09 - 15:57 Uhr

Soll ich dich zitieren? Hast du schon vergessen, dass du von "den unverheirateten Vätern" geschrieben hast?
So willst du Mauern einreißen?

Du liest doch auch nur das, was du lesen willst. Machst dir die Welt, wie sie dir passt.
Aber das ist schon ok, wenn du nur nicht so pauschal gegen deine Mitmenschen um dich schlagen würdest.

Also, lies dein Lieblingsbuch und entspann dich! ;-)

Beitrag von karna.dalilah 08.12.09 - 16:04 Uhr

ich wiederhole mich da gern noch mal:
das ist das was ich hier auf die Frage warum sie die elterliche Sorge haben wollen gesagt, geschrieben haben.

Warum fühlst du dich da getroffen?

Wenn du es anders handhabst ist doch alles schick und du kannst gekonnt diesen Text ignorieren ;-)

Das passiert, wenn man Dinge aus dem Zusammenhang nimmt.

Leider ist mein Lieblingsbuch schon mehrfach gelesen und bis zur Lieferung des Neuen vergehen noch paar Tage :-(
Das hat man nun davon wenn man nicht nur Bestseller liest ;-)

Beitrag von lilly1985 08.12.09 - 14:45 Uhr

also sorry wir kriegen unterhalt, da muss ich lachen. ich bekomme 199euro unterhalt und alleine für Kindergarten und essen dort bezahle ich 225euro, was ist mit freizeit, anziehsachen, ernährung zu hause, miete für das kind und und und????
also sorry von 199euro kannst du einem kind heut zutage nichts bieten. ich leg das doppelte mindestens nochmal drauf damit das kind im monat das nötigste hat!
Aber die Väter wollen dann noch bestimmen welche schule das Kind besuchen soll, nicht schlimm wenn es die Schule 20km weit weg ist. Hauptsache der vater kann mit entswcheiden und zack wir bleiben auf den kosten sitzen....

Beitrag von petra1982 08.12.09 - 14:47 Uhr

So wenig? Also die KM von uns bekommt pro Kind 230 euro. Wir beteiligen uns an Kindersitzen, und Kleidung wenns mal nötig ist geben wir Ihr auch dazu. Aber sie geht auch Arbeiten und somit hat sie ein gutes Leben. Wieso bekommst du nur so wenig?

Beitrag von lilly1985 08.12.09 - 15:11 Uhr

ich weil er so verschuldet ist.
Und mir sagt wenn ich mehr forder (gericht oder so, schmeisst er sein job)
Naja wobei für seine schulden Durch den dicken Fernseher, auto, playstation und co auf raten ist er selber schuld. dazu kommen noch zig geldstrafen wegen körperverletzungen und mahnungen wegen nicht bezahlten sachen.
Ich kann mir so was nicht leisten und ich kann auch nicht sagen so mehr als 199euro geb ich nicht für das Kind aus, wenn er ihn zu sich genommen hatte musste ich für den kleinen einkaufen damit er was zu essen hat, aber ein recht auch was zu sagen besteht er. Das ist zum kotzen, das wird pauschalisiert.
Ich finde es sollen nur die Väter recht bekommen, die es auch ernst meinen und wirklich Interesse am Kind haben und nicht nur lust auf Machtsspielchen haben.
Mich kotzt es an das manche Mütter sagen ne mein Kind brauch kein Vater wo sich der vater wirklich kümmern möchte, aber andersrum kotzt es mich an das frauen die den Männern hinterherlaufen und wirklich aus Sorge die Kinder vernhalten zu hören bekommen Väter haben auch rechte und sie zahlen ja auch (wenn sie dann mal zahlen)
Es geht hier nicht um Haustiere die man streicheln kann wenn man lust hat.
Ich finde es traurig das manche menschen wirklich nur daran denken ''wie kann ich den anderen eins auswischen''
Und noch ganz andere immer so blöde bemerkungen von sich geben, wenn Mütter Kinder schützen oder andersrum Väter um kinder kämpfen.

Beitrag von karna.dalilah 08.12.09 - 15:00 Uhr

Wir bekommen gar nichts.
Der gnädige Herr meint sich nichts suchen zu müssen und offensichtlich tritt ihm die Arge auch nicht in den Allerwertesten.
Die ganzen Kosten bleiben bei mir.
Naja seien wir mal gespannt was da noch kommt.
Wie ich schon sagte viele Väter wollen Rechte, aber von Pflichten wollen sie nichts wissen.
Ich glaube da mal nicht das die dabei das Kindeswohl im Auge haben und das es dann dem Kindeswohl entspricht.

Beitrag von petra1982 08.12.09 - 15:07 Uhr

ist es aber nicht so, das sie wenn sie rechte wollen auch die pflichten erfüllen müssen? geht es nicht zahlen zu wollen und dann aber die kinder bekommen?

Beitrag von karna.dalilah 08.12.09 - 15:10 Uhr

rein juristisch gehören im Moment Unterhalt und Umgangsrecht nicht zusammen.
Bei einer Gesetzesänderung sollte dies aber im Zuge der Gleichstellung geändert werden incl der Pflicht sich um die Kinder aktiv zu kümmern.

Beitrag von petra1982 08.12.09 - 15:13 Uhr

ja da stimme ich dir zu, find es kanns nicht sein, das der kv kontakt will aber nicht aufkommen will für sein kind. das ist ja eine frechheit.

Beitrag von lilly1985 08.12.09 - 15:20 Uhr

ja leider, als ich dies der dame vom jugendamt sagte beim gespräch, das er mal zahlt mal nicht und dann wann er will sagte sie nur das gehört garnicht zur sache das hat mit dem kind nichts zu tun.

Sorry nicht zahlen aber dann vor gericht noch den Mund aufmachen ich soll den kleinen 500km weit fahren....wovon denn? soll ich mir noch zwei jobs suchen? :-[
er bekommt dann noch prozesskostenbeihilfe weil er angibt er hat die situation nicht verschuldet...ich kotz gleich.... ich muss natürlich zahlen.
was kommt am ende raus? natürlich die wahrheit der herr hat so einiges verbockt. und zahlt jetzt jemand meine anwaltskosten? nein.

unterhalt? bekomm ich nicht weil er eingeschnappt ist. aber fordern.

ich finde wenn ein Vater so toll sein will dann muss er genau so wie die mutter den kopf hinhalten und für das kind aufkommen.

Beitrag von petra1982 08.12.09 - 15:24 Uhr

da kann ich deinen ärger natürlich verstehen, bei uns ist es genau andersrum :-) mein mann zahlt regelmässig seinen unterhalt und sieht sie auch regelmässig. klar es ist ja auch sein kind seh ich wie du. tut mir leid für dich und dein kind

Beitrag von hauke-haien 08.12.09 - 15:35 Uhr

Lies erst die Gesetze, bevor du FALSCHE Behauptungen aufstellst!

Beitrag von petra1982 08.12.09 - 15:37 Uhr

ja was stimmt denn nu? hängt das zusammen oder kann ein vater einfach seine rechte haben aber keine pflichten und andersrum auch?

Beitrag von hauke-haien 08.12.09 - 15:42 Uhr

Es gibt kein "Sorgerecht"!
Es gibt nur die "Elterliche Sorge", die schon im BGB Pflichten und Recht umfasst. Außerdem gibt es die (wichtigsten!) Rechte des Kindes auf beide Eltern, das Recht auf Zuneigung, Unterstützung, Pflege, Aufsicht ... durch BEIDE Elternteile! Daraus resultieren die Pflichten der Eltern automatisch!

Zu behaupten es gebe nur Recht und keine Pflichten für Väter (warum eigentlich nur die Väter) ist schlichtweg FALSCH!

Dann noch zu behaupten, unsere Gesetze seien eben so, ist nicht nur falsch sondern besonders DREIST!
Und wenn man es dann noch so oft wiederholt: Davon wird es nicht richtiger!

Beitrag von karna.dalilah 08.12.09 - 15:53 Uhr

Hier geht es nicht darum ob die Plicht zu zahlen im Sorgerecht verankert ist, sondern darum ob der Vater ein Recht auf sein Kind hat ob er nun zahlt oder nicht!
Und das hat er durch das Umgangsrecht!

Hauke lesen und den Zusammenhang erkennen und nicht einfach losschießen!

Was beschlossen wird wissen wir nicht und letztendlich wird es nicht allen gerecht werden.
Wer die Leidtragenden sein werden bleibt abzuwarten.

Beitrag von hauke-haien 08.12.09 - 16:01 Uhr

Wieder falsch!
Es geht darum, dass ein Kind ein Recht auf beide Elternteile hat, ob sie nun zahlen oder nicht, ob sie sich streiten oder nicht, ob sie nur Macht über den jeweils anderen ausüben wollen oder nicht!
Die Kinder können nichts für diese Affentheater, das Menschen veranstallten, die sich "erwachsen" nennen.
Sie wollen einfach nur Eltern haben :-(

Beitrag von karna.dalilah 08.12.09 - 16:08 Uhr

Worum es in diesem Beitrag geht ergibt sich aus dem Ausgangsposting, den Rest ergänzt du nach deiner Maßgabe.
Das Recht auf beide Elternteile haben die Kinder.
Nur deshalb gibt es das Umgangsrecht um dieses zu gewährleisten.(das dieses unter Umständen vereitelt wird ist eine andere Geschichte- wenn auch tragisch)
Nur hat eines der Elternteile (sofern die Eltern nicht verheiratet sind ) nicht automatisch das Sorgerecht.