Soll ich mich einmischen?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von nici0101 08.12.09 - 14:20 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

in letzter Zeit, gibt es eine Sache die mich ziemlich beschäftigt....es geht darum:

Meine Cousine, mit der ich mich sehr gut verstehe hat vor kurzem ihr 2. Kind geboren. Sie hat nun 2 Jungs mit einem Altersunterschied von 2 Jahren.

Es ist für sie sehr stressig, verständlicher Weise. Mir geht es nun darum wie mit dem größeren Jungen umgegangen wird (er ist mein Patenkind). Er war schon immer ein kleiner Haudegen, der ganz viel Aufmerksamkeit braucht und gern im Mittelpunkt steht. Seit der Geburt von Jonas ist es noch "schlimmer" geworden. Er ist unheimlich laut, schreit nur rum...so als müsste er sich richtig Gehör verschaffen wollen. Wenn wir irgendwo in der Familie oder so zusammen sind, sind alle recht schnell genervt von ihm. Er kann gar nicht damit umgehen, wenn mal mit ihm geschimpft wird oder man ihm sagt, er solle etwas lassen. Er macht es dann erst recht, bzw. sucht sich was anderes, wo er ganz genau weiß er darf es nicht.

Naja, so sieht es derzeit aus und ich habe mich gefragt, warum er sich so verhält. Ich habe das Gefühl das meine Cousine immer dann glücklich ist, wenn sie ihn abgeben kann. Er geht 3 x in der Woche in den Vorkindergarten, ist einen oder 2 Nachmittage bei den Gr0ßeltern und noch in einer Kinderbetreuung, wenn sie mit dem Kleinen Pekip macht.
Er geht überall ganz gerne hin...aber, ich habe das Gefühl, das er es auch merkt, dass seine Mama erleichtert ist, wenn er geht. Wenn sie ihn abholt, begrüßt er sie nicht oder so. Hmmm, es ist schwer zu beschreiben, warum ich dieser Meinung bin. Es ist so ein Gefühl. Meine Cousine trägt den Kleinen ständig, seit er auf der Welt ist, hab ich vielleicht 2 oder 3 mal gesehen, wie sie sich richtig und liebevoll um den Großen gekümmert hat.

Der Grund für dieses Posting ist glaub ich, dass ich gerne hören möchte ob ich übertreibe oder nicht. Mach ich Probleme wo keine sind?

Liebe Grüße
Nici

Beitrag von petra1982 08.12.09 - 14:36 Uhr

schenk du ihm die aufmerksamkeit, und wenn ihr euch gut versteht kannst du sie ja mal darauf ansprechen. wie alt ist der kleinere denn? wenns noch frisch ist, braucht er ja auch zeit um sich an die neue situation zu gewöhnen.

Beitrag von simone_2403 08.12.09 - 15:07 Uhr

Hmmmm,nicht jeder Mama geht es leicht von der Hand 2 Kindern die gleiche Aufmerksamkeit zukommen zu lassen und wenn ich mir das so durchlese isr sie vieleicht wirklich froh,den kleinen Rabauken mal abzugeben.Das soll natürlich nicht heißen das sie ihren Ältesten nicht liebt um Gottes willen nein aber es ist nun mal so,das ein Baby schon etwas mehr Aufmerksamkeit fordert.

Wieso trägt sie ihn ständig herum?Ist er ein Schreikind?Ich denke es ist ein ganz normales Rivalenverhalten von dem Großen,er hat seine "Stellung" verloren und die will er mit aller Gewalt wieder haben.Nur Geduld und viel Liebe hilft da.Vieleicht ist es möglich das sich deine Cousine etwas intensiver mit ihrem Großen beschäftigt wenn der Kleine schläft.Vieleicht wär es auch gut den Ältesten in die Pflege (Windeln bringen,Fläschchen holen ect) mit einzubeziehen.Oder aber du nimmst ihr den Kleinen mal ab dasmit sie mit den Großen etwas alleine unternehmen kann...

lg

Beitrag von frauke131 08.12.09 - 16:56 Uhr

Es ist schon hart, 2 kleine Kinder zu haben und ich kann verstehen, dass sie froh ist, mal entlastet zu werden. Das heißt doch nicht, dass sie den "Großen" nicht mehr liebt!
Mit 2 Jahren ist er ja auch noch klein, zudem in der Trotzphase. Schlimm, dass alle immer von temperamentvollen Kindern genervt sind, so unter dem Motto, Kinder soll man sehen und nicht hören!

Als mein kleiner geboren wurde, war die "Große" gerade mal 1 Jahr und 3 Wochen. Während andere Altersgenossen noch die ungeteilte Aufmersamkeit hatten, musste sie schon mal zurückstecken, das wirkte vielleicht auch manchmal hart, aber es ging nicht anders. Deswegen habe ich sie doch immerlieb gehabt.

Greif Deiner Cousine unter die Arme, geh mit dem Baby spazieren, damit sie mal Zeit für den "Großen" hat!

Beitrag von marion2 09.12.09 - 10:37 Uhr

Hallo,

ich bin auch froh, wenn ich meine Kinder in gute Hände geben kann.

Mal werde ich beim Abholen begrüßt, als wäre ich Monate lang auf einer einsamen Insel verschollen und manchmal werde ich ignoriert.

Das ist ganz normales Verhalten.

Gruß Marion

Beitrag von lisasimpson 09.12.09 - 11:55 Uhr

kommt drauf an, was du unter "einmischen" verstehst.
ich habe zwei Kinder mit einem altersabstand von 18 monaten und muß sagen, daß ich um jede hilfe froh war am anfang.
wir haben es zwar so geregelt, daß mein Mann udn ich gleichzeitig elternzeit hatten und daher wengier auf ander Hilfen angewiesen waren, der "große" ging aber auch vormittags schon in die krippe.
Wenn deine Cousine also nicht so viel unterstützung hat, dann biete ihr doch welche an. frag sie, ob du mal mit dem großen (oder dem kleinen) was unternehmen sollst, ob du vielleicht auch mal am wochenende beide für ne stunde oder zwei nehmen sollst, damit sie mal zeit für sich hat, was du ihr sonst gutes tun kannst..

ich denke so entlastest du sie und das ist das wichtigste in der phase.
für das ältere Geschwister ist diese neue Situation immer schwer. kinder zeigen das nur unterschiedlich.
also wenn du helfen willst, entlaste dei Familie!

lisasimpson

Beitrag von wort75 09.12.09 - 13:23 Uhr

du musst dieser neuen kleinen familie schon auch zeit geben. schliesslich haben die noch gar keine chance gehabt, sich zusammen zu finden. es ist ja erst seit kurzem ein kleiner bruder da.

klar ist sie froh, wenn sie ihn weggeben kann. welche mama mit neugeborenem würde nicht gerne für ein paar stunden mal nur ein kind versorgen. und der vorkindergarten - da muss sie den grossen ja bringen und holen - sprich, auch das ist vorbereitung und stress.

ich denke, du könntest es umgekehrt mahen. die mama soll dem grossen sagen, dass sie jetzt einen richtigen jungs-tag mit ihm macht - und das baby zu hause bleiben muss. dann passt du mal 2 stunden aufs baby auf und er hat mama für sich alleine. das wäre ja schön.
und dann gibts ja auch noch den papa - er kann am samstag mittag einen männer-tag machen, eislaufen, eisessen, kletterhalle...

aber ich denke, die brauchen einfach noch zeit. wenn sich nichts ändert, sprich deine gefühle ohne vorwurf ruhig auch mal an. dafür sind patentanten schliesslich da: um zu gucken, dass es dem patenkind an nichts fehlt.

Beitrag von nici0101 09.12.09 - 13:57 Uhr

Vielen Dank für Eure Meinungen!