Was gut zur Darmsanier.wg Antib. - und WÄHREND Antib.o. DANACH?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um euer Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von xysunfloweryx 08.12.09 - 14:26 Uhr

Hallo,

mein Kleiner und ich bekamen jetzt doch Antib. verschrieben, leieder. Aber jetzt nach 3 Wochen geht es einfach nimmer anders :-(
Nun meine Frage:

Was kann ich zur Darmsanierung geben und gebe ich es am besten WÄHREND der Antib. therapie oder danach?

Führt das dazu, dass das Antib. den Darm meines Zwerges nicht zu arg angreift und das nicht zuviele and. Bakterien kaputt gemacht werden und er somit evtl nicht sofort wieder krank ist?

Danke Euch.

LG Sun und Mika 18 Mon.

Beitrag von wort75 08.12.09 - 14:37 Uhr

meiner hat jeden 2. monat antibiotika... es hilft nur perenterol. das schmeckt nicht schlecht, kann man auch in joghurt oder die milch mischen. oder in saft. dann kommts erstens nicht zu durchfall und zweitens baut sich die darmflora sofort wieder auf.

es führt nicht dazu, dass er nicht wieder krank wird. nur dazu, die vom antibiotika zerstörte darmflora wieder aufzubauen. und es verhindert, dass es durch das antibiotika zu starkem durchfall / austrocknung etc. kommt.

Beitrag von xysunfloweryx 08.12.09 - 14:44 Uhr

ohje, jeden 2. monat? der arme.....heißt das, einmal antib. immer antib.? Ich habe mir durch meine kindh. den darm kaputt gemacht, ich will das bei meinem kind ned auch,aber jetzt muss es leider sein. hab angst, dass es dann immer so weiter geht. heißt das jetzt das perenterol WÄHREND antibioka gabe??? und was, wenn er keinen durchfall hätte? macht das den stuhl dann ned zu hart?

Beitrag von wort75 08.12.09 - 14:56 Uhr

heute sind kinder-antibiotika ganz anders als zu deiner zeit. sehr viel sanfter. keine sorge.

die darmflora baut sich auch ohne hilfe wieder gut auf - aber es dauert bis zu drei wochen und braucht vom körper viel kraft. da ist es besser, z.B. perenterol zu geben.

ich empfehle, es schon während dem 2. Tag des antibiotikas zu geben, und aufzuhören, wenn der stuhl dick werden soltle. ansonsten bis zu 4 tage über die einnahme vom antibiotika hinaus weitergeben.
er muss noch nicht durchfall haben, um mit perenterol sofort zu unterstützen. würde der stuhl zu hart, kannst du aufhören, aber das wird kaum passieren.

nein, einmal antibiotika immer antibiotika stimmt nicht. vieles kann sich gut auswachsen. meine tochter hatte einmalig antibiotika wegen einer harnleiter-sache - und nie wieder welches gebraucht. bei meinem sohn ist das was anderes. er hat chronische mittelohr-entzündungen - aber auch das wird sich auswachsen.

antibiotika ist segen und fluch zugleich. aber hauptsächlich ein segen. sogar unser homoöpath hat antibiotika zugelassen, also mach dir nicht zu viele sorgen.

Beitrag von xysunfloweryx 08.12.09 - 15:00 Uhr

hallo,

ja, bei mika ist es aber auch ne moe jetzt. denke aber, weil er die erkältung, sprich nebenhöhlenvereiterung seit 3 wochen hat.....kann ich beim nächsten schnupfen vorbeugen, dass es gar ned soweit kommt?
meinste, er fängt sich nächste woche in kita ned direkt das nächste ein? der arme...mach mir echt sorgen......
hoffe, er kriegt das jetzt ned dauernd.
was, wenn er vor den 3 wochen auskurierzeit des darms wieder was braucht????? danke dir dennoch erstmal. hab noch milchsäurebakterien hier. die kann ich auch geben, gel?
deinem sohn auch alles gute.

sun

Beitrag von wort75 08.12.09 - 15:37 Uhr

er kriegt das nicht dauernd. moe ist nicht ansteckend... dass ein kind mal moe hat, ist nicht so schlimm. wenn sie durchbricht, ist antibiotika je nach erreger halt einfach nicht wegzudenken.

vorbeugen kannst du nicht wirklich. vitamine, hygiene einhalten auch in der krippe, ggf. ein homöopatisches aufbaupräperat, ganz sicher hilfts, wenn du ihm bei blockierter nase die nase mit steriler kochsalzlösung freimachst. das bekommt man in der apotheke. nicht über längere zeit nasentropfen verwenden, die machen abhängig. aber kochsalzlösung zum befeuchten und befreien der nasenschleimhäute ist auch langzeitanwendungs-tauglich.

milchsäurebakterien kenne ich gar nicht, da kann ich dir nicht helfen. frag mal in der apotheke.

gute besserung.

Beitrag von xysunfloweryx 08.12.09 - 15:54 Uhr

also heißt das, dass es wahrsch durch die erkält bzw die verstopfte nase kam?
naja, jetzt im akutzustand SOLL ich nasentropfen nehmen. kochsalz hat nix gebracht :(( danke dir.

Beitrag von wort75 08.12.09 - 15:59 Uhr

nein, aber verstopfte nase kann in kombination zu anderen erkältungen durchaus einen durchbruch der moe bewirken. daher hilft das reinigen der nase schon.
ja, jetzt sind die tropfen okay.
gruss

Beitrag von xysunfloweryx 08.12.09 - 16:00 Uhr

könnte er auch ne moe kriegen, ohne was anderes zu haben? was muss ich jetzt beachten? ist er jetzt risikopatient? sprich,, kein schwimmbad mehr, nie wieder ohne mütze und co?
darf er in 4 wochen in die berge auf über 1000m??

Beitrag von wort75 08.12.09 - 16:06 Uhr

so ein quatsch, jetzt machst du dich aber verrückt! er hat eine einmalige moe - nicht wie bei meinem sohn was chronisches. die moe wird abklingen und alles wird gut sein.

schwimmbad jetzt gerade würde ich nicht gehen - klar nicht, denn die ohren sind ggf. jetzt ja offen und das wasser könnte eindringen. der kinderarzt wird bei der nachkontrolle feststellen, dass das ohr vollständig okay ist und dann kanns wieders ins kinderschwimmen gehen.
das mit der mütze hat mit moe nichts zu tun.
das mit der reise in die berge hängt davon ab, wie hoch oben du jetzt schon wohnst. frag dazu den arzt. je nach alter sagt man eigentlich, man sollte nicht im schnellzugtempo mehr als 800 meter höher mit einem kind, als es wohnt. das trommelfell wird bis dann eh wieder zugewachsen sein - also sehe ich kein problem.

Beitrag von xysunfloweryx 08.12.09 - 16:10 Uhr

ja, aber es kann sich ja ne chronische entwickeln, oder heißt chronisch, dass sie beim 1. mal schon gar ned erst abheilt?
das mit der höhe gilt glaub unter einem jahr. ich frag den hno, ist mir sicherer als kia

Beitrag von wort75 08.12.09 - 16:20 Uhr

komm runter, du machst dich echt verrückt!
nein, das kann nicht sein.
es kann nur chronisch werden, wenn sie nie abheilen würde und immer wieder vorbricht. aber sich vorzustellen, dass dies bei der ersten moe schon sein müsste, ist echt zu viel. selbst nach mehreren ausbrüchen redet man noch lange nicht von chronisch. und weisst du - selbst wenn. mein sohn ist super entwickelt, macht alles ausser schwimmen, ist super im eislauf (mit drei jahren!) redet wie ein buch, hört super, kann klettern wie ein affe und hat eine sehr schöne singstimme. er kann laufradfahren, kennt alle trekker-marken... es gäbe schlimmeres als ein kind mit einer chronischen ohrenerkrankung.

aber bevor du dich da hysterisch machst: dein kind hat eine simple moe. das ist doof, das mit dem antibiotika auch. aber schlimm ist das wirklich nicht.

Beitrag von xysunfloweryx 08.12.09 - 16:23 Uhr

nein, ich weiss, dass es nicht schlimm ist und ich bin gott dankbar, dass ich ein gesundes kind habe, aber ich weiss, was antib. anrichten kann u. ich wüsste nicht weiter, wenn er es ständig kriegen müsste, weisst du? und er fängt sich, seit er in die kita geht, dauernd was ein und man weiss ja auch z.zt. grad gar ned, was es ist. sind ja alle krank :(
und halt wg dem evtl schlechten hören hab ich angst, er redet ja eh noch ned :(
danke dir und glückwunsch zu deinem tollen sohn, kannst stolz auf ihn sein :))))
sicher gibts andere sachen....mein sohn liebt bloss abgöttisch das wasser :)

Beitrag von wort75 08.12.09 - 16:26 Uhr

meiner liebt auch wasser. und mit den ohrstöpseln ist das auch kein thema! allerdings darf man keine stöpsel verwenden, wenn es akut ist - also du darfst jetzt bis zur kompletten abheilung nicht schwimmen gehen. allgemein besser im sommer, weil das klima im hallenbad halt eh nicht das beste ist...
aber mal dir nicht den teufel an die wand.

und du, das ist total typisch - im ersten kita-jahr sind sie fast dauernd irgendwie krank. aber unsere kiä sagt immer: wenn nicht in der kita, dann im ersten schuljahr und das ist fast schlimmer, weil sie leistung erbringen müssen. aber die kinder müssen einfach mal irgendwie alles aufgelesen haben - daran erstarken sie auch.

guten abend, ich muss mich ausklinken. alles gute.

Beitrag von katjafloh 08.12.09 - 14:41 Uhr

Meine KiÄ sagt immer Perenterol oder Actimel.

Meine Motte (26 Mo.) trinkt immer noch ihre probiotische Hipp 2 Folgemilch morgens und abends. Sie hat noch nie einen Magen-Darm-Infekt gehabt. Denke also, das das probiotische ganz gut ist. Sie geht aber auch noch nicht in den KIGA, also hat sie auch wenig Kontakt damit. Nur wenn der Große was aus der Schule sich einfängt.

Lg Katja

Beitrag von xysunfloweryx 08.12.09 - 14:45 Uhr

danke - dann sind wohl beide posterinnen einig ;) in apos sagen die mir was anders :(

ps dürfen die kids actimel schon trinken?

Beitrag von katjafloh 08.12.09 - 17:08 Uhr

Ja, meine KiÄ rät mir immer dazu. Kannst ja auch nur ein halbes geben. Da meine ja noch die prob. Folgemilch trinkt, gebe ich ihr aber kein Actimel. Wäre ja zu viel des Guten.

LG Katja

Beitrag von badgirlsag 08.12.09 - 20:02 Uhr

Symbio Flor