was macht ihr am Heiliger Abend?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von hrisi 08.12.09 - 14:30 Uhr

hallo, wir sind nur zu 3t. grosseltern wohnen weit weg, freunde sind mit dem familie und ich denke, dass am heliger abend nur wir ist langweilig. was macht ihr in so einen fall?
danke!

Beitrag von wort75 08.12.09 - 14:35 Uhr

wir haben früher unseren alleinstehenden, griesgrämigen nachbarn eingeladen. er war dann immer ganz glücklich.

sonst wirds aber auch nicht langweilig. 18 uhr weihnachtsessen, singen, kerzchen, baum, weihnachtsgeschichte in mini-form (man kann das wichtigste auf 5 minuten zusammenkürzen) und dann die geschenke. um 21 uhr geht man ins bett. nicht so weltbewegend aber sehr schön und ruhig und wenigstens stress- und streitfrei.

Beitrag von jessi273 08.12.09 - 14:39 Uhr

hallo,

wir bleiben auch zu hause;-) unsere eltern wohnen jeweils so an die 600km weit weg und wir hatten keine lust auf rumreiserei#schein wir werden am 24.12. morgens den baum schmücken, da helfen dann alle mit. das wird sich sicher bis zum mittag hinziehen und bis sich die aufregung darum gelegt hat bei henri. in der mittagspause der kinder werden wir essen vorbereiten. gegen nachmittag werden wir eine weihnachtsmesse oder ein krippenspiel besuchen. danach wird gegessen und anschließend ist bescherung. das wird bestimmt so bis 21h dauern, bis henri danach zur ruhe kommt und seine neuen spielsachen alle bespielt hat. dann geht es ab in die kiste und wir verbringen den rest des abends erledigt auf dem sofa#gaehn an den feiertagen laden wir freunde zum essen ein und gehen selbst einen tag davon zu freunden essen#huepf

*lg*

Beitrag von cori0815 08.12.09 - 14:47 Uhr

Tja, dann müsst ihr eben einen großen Budenzauber veranstalten. Macht es einfach feierlich und zauberhaft, spickt den Tag mit Ritualen, die euch auch im nächsten Jahr wieder begleiten werden. Z.B. morgens am Heiligabend könnt ihr ein Windlicht kaufen gehen (später bastelt ihr eines) und stellt eine Kerze rein und stellt es vor eure Tür oder auf den Balkon, damit der Weihnachtsmann/ das Christkind weiß, dass es willkommen ist. Dann könnt ihr einen Kuchen backen (oder Kekse) und dem Christkind einen kleinen Teller davon rausstellen, denn es ist gewiss hungrig, wenn es so viel arbeiten muss an dem Tag.
Später geht ihr in die Kirche und schaut euch ein Krippenspiel an. Und dann - wenn ihr nach Hause kommt - erklingt Weihnachtsmusik (diese Aufgabe übernahm bei uns immer mein Vater, der sagte, er müsse ja da bleiben, um dem Christkind die Tür zu öffnen) und der Weihnachtsmann/das Christkind hat unterdessen schon die Geschenke unter den erleuchteten Baum gelegt: es ist Bescherung. Danach noch ein festliches Essen in Mini-Format und schon ist der Weihnachtsabend gelaufen.
Der 1. Weihnachtstag ist ein schöner Tag, um sich mit Freunden zu treffen, denen es ähnlich geht wie euch. Warum nicht mal zusammen feiern?
Und am 2. Weihnachtstag machen wir immer nix außer Reste-Essen und ausruhen von den ach so anstengenden Weihnachtstagen ;-) Auch eine schöne Tradition.

LG
cori

Beitrag von clautsches 08.12.09 - 18:56 Uhr

Hallo!

Leon und ich feiern mit meiner Mama, meiner Großmama, meiner Tante und meinem Onkel.
Tante und Onkel wohnen auch weit weg, kommen aber für Weihnachten angereist.

Der Papa kann leider nicht da sein (750 km Entfernung), aber mein Zwerg und ich reisen am nächten Tag zu ihm... da gibt´s dann wohl noch ein Weihnachtsfest. ;-)

LG Claudi

Beitrag von jasahe 08.12.09 - 20:04 Uhr

Wir waren immer schon allein am Heiligen Abend. Zuerst nur zu zweit, dann zu dritt und jetzt zu viert. Unser Heiligabend ist gespickt von Traditionen, die wir jetzt in 11 Jahren zusammen getragen haben. Am Vormittag schmücken wir das Haus mit frischen Tannenzweigen und anderen Dingen. Zu Mittag gibt es Sekt und Brötchen, weil mein Mann an diesem Tag auch Geburtstag hat. Dann gehen die Kinder mit ihrem Onkel weg (Kino, Theater, Krippenspiel etc.) und wir schmücken den Baum, den die Kinder erst bei der Bescherung zu sehen kriegen. Dabei essen wir Fischstäbchen (!) im Stehen und hören Weihnachtslieder. Dann ziehen wir uns hübsch an, fahren ins Zentrum, bekommen unsere aufgeregten Kinder zurück, gehen mit ihnen noch auf ein paar Minuten in die Kirche und fahren danach nach Hause (18:00). Da gibt es gleich Bescherung für die Kinder, mein Mann und ich trinken nebenbei Weißwein und freuen uns über die glücklichen Augen unserer Buben. Dann gibt es festliches Essen am schön gedeckten Tisch mit Kerzen etc. und danach spielen wir alle mit den neuen Sachen. So gegen neun ist für den Kleinen Schlafenszeit und der Große darf dabei sein, wenn wir unsere Geschenke auspacken und dazu Kekse essen und Wein trinken....und und und. Mir wird schon ganz kribbelig zumute, wenn ich nur daran denke; ich liebe unseren Heiligabend. Die Traditionen kommen so mit derZeit; Brötchen und Sekt haben wir zum Beispiel erst vor drei oder vier Jahren eingefügt.
Wir hatten übrigens zweimal schon wen da an diesem Abend und es war ganz anders. Wir versuchen es wenn möglich zu vermeiden, da wir an den nächsten zwei Tagen genug Freunde noch sehen.

LG

J.

Beitrag von venuscassandra 08.12.09 - 20:57 Uhr

Huhu,

kann ich dir leider keine Antwort drauf geben da ich am 25.12 Geb. habe und den Heiligabend genieße wenn wir alleine sind!!!
Am nächsten Tag habe ich eh ne volle Bude da muss ich es nicht noch den Tag davor haben!!!

LG
Sandra