Schulnoten

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von lmmswmama 08.12.09 - 15:06 Uhr

hallo!
Wie belohnt ihr eure kinder wenn sie gute Schulnoten mit nach hause bringen.
Gruß Monique

Beitrag von kawatina 08.12.09 - 15:10 Uhr

Hallo,

ich lobe sie.:-)

LG
Tina

Beitrag von rosabuntstift 08.12.09 - 15:11 Uhr

Loben!

Wenn du Geld oder Geschenke meinst, dann gibt es nichts.
(da meine Große es allerdings geschickt anstellt und es Oma und Opa erzählt, lassen die immer mal wieder etwas springen)

Anders sieht es beim Zeugnis aus, da gibt es für 1er und 2er etwas.

Beitrag von juki 08.12.09 - 21:29 Uhr

das mit oma und opa hat Kim auch schon raus....obwohl sie noch nicht mal noten bekommt....aber vor kurzem gab es ein Diktat da stand sehr gut drunter und einen Mathetest mit 21 von 22 Punkten, da gab es von Opa dann was :-)....und da kam die Motte ganz von allein drauf, da mein Papa selbst mir und meinem Bruder noch was gibt für Gute Noten ;-)

LG

Beitrag von barbarelle 08.12.09 - 15:33 Uhr

Lob. Das reicht völlig aus. Selbst beim Zeugnis wird es mal bei einem Kinobesuch oder einer schönen Unternehmung bleiben.

Mein Kind macht sich leider selbst viel zu viel Druck. Wenn ich dann noch mit Belohnung anfange, wird der nur noch verstärkt.

Liebe grüße
Barbarelle

Beitrag von dominiksmami 08.12.09 - 15:37 Uhr

Huhu,

mein Sohn kommt ja nur mit Zeugnissnoten nach Hause, das dafür aber 3 mal im Jahr. Da gibts dann Zeugnissgeld, nicht viel, aber so ein bisschen.

lg

andrea

Beitrag von buntstift 08.12.09 - 17:14 Uhr

Na wie schon, ich knuddel sie und freu mich dass sie so toll aufgepasst hat und sich Mühe gegeben hat.

Beitrag von rienchen77 08.12.09 - 17:30 Uhr

so... dann bin ich wohl die einzige die ihre Kinder besticht....

Beitrag von miss-bennett 08.12.09 - 17:36 Uhr

Neee, bist Du nicht ;-)

Mein Großer hat von alleine sein Taschengeld an die Noten gekoppelt, damit er besser wird. Das hat auch funktioniert, seine Noten wurden besser, er bekam mehr Lust am Lernen... Wir wollten das TG wieder wöchentlich auszahlen, aber er will es nicht, ihm gefällt es wie es ist!

Die anderen werden gelobt. Aber, wenn es eine Arbeit war, für die sie wirklich viel lernen und sich überwinden mussten, dann gehen wir ins Kino oder so, als Belohnung.

LG Miss Bennett

Beitrag von binesa76 08.12.09 - 17:37 Uhr

Outing.....ich auch. Und ich fühl mich nicht mal schlecht dabei

Bei meiner grossen hilft nix anderes.

Beitrag von sandra7.12.75 08.12.09 - 21:06 Uhr

Hallo

Nö,bist du nicht :-p.Wir machen auch was.

lg

Beitrag von connie36 11.12.09 - 20:48 Uhr

ich auch.
unsere bekommt bei einer guten note in mathe und deutsch, wobei das gut bei uns bis 2- zählt, nacheinander, also in zwei aufeinanderfolgenden tests, ein buch. wir gehen dann in die bücherei, und sie darf sich dort eines aussuchen, da sie uneheimlich gerne liest, ist das ansporn genug.
lg conny

Beitrag von brille09 08.12.09 - 18:23 Uhr

Kinder für Schulnoten zu belohnen/bestrafen ist beides pädagogisch sehr ungünstig, denn jedes Kind möchte gute Noten, d.h. die gute Note ist für das Kind schon per se eine Belohnung und sollte auch so gesehen werden. Eine schlechte ist für das Kind immer eine Bestrafung (und auch wenn das jetzt die Mütter von pubertierenden Jungs nicht glauben wollen, es ist so!!!). Außerdem kann ein Schüler die Note nur sehr bedingt beeinflussen (Schwierigkeitsgrad, Aufgabenstellung, Tagesform,...). Belohnung/Bestrafung für Noten (!) ist somit nicht sinnvoll. Es kann dagegen sehr sinnvoll sein, Anstrengung zu belohnen bzw. mangelnde zu bestrafen. D.h. belohnen, wenn z.B. eine Zeit lang Hausaufgaben konsequent und ohne Streit gemacht wurden, wenn für die Schulaufgabe so und so viel gelernt wurde, etc. Bleibt nämlich die gute Note (=Belohnung) aus, so bleibt immer noch die Belohnung der Eltern für die geleistete Arbeit. Führt man sich das einmal vor Augen, so können sicher viele Tränen und Verunsicherung der Kinder vermieden werden. Man stelle sich vor, ein Kind schreibt eine 6, das Geschwister eine 1 und bekommt dann noch ne Extrakuschelstunde mit Mama/10 Euro/einen Schwimmbadbesuch. Das ist für das andere Kind eine doppelte "Watschn" und es fühlt sich wie "der letzte Depp". Einziger Ausweg: So tun, als wäre ihm eh alles scheißegal.

Beitrag von emma-69 08.12.09 - 22:28 Uhr

Tja - ich freue mich und sage dann: "Dafür bekommst Du heute auch keinen Kuss von mir."

Sie hasst es, wenn ich sie umarmen und küssen möchte. Na ja - nun mal die Pubertät ... #augen

Und dann schauen wir uns an und lachen zusammen. Weil wir uns beide so freuen.... einfach so.

#liebdrück

Beitrag von 3wichtel 09.12.09 - 08:01 Uhr

Ich freu mich mit ihm über gute Noten und wenns mal nicht so wie erwartet ausfiel (was aber noch nicht so oft vorkam #freu ), dann tröste ich ihn mit Geschichten, wieviel schlechter ich in seinem Alter war;-)

Zum Zeugnis gibts was Besonderes: Meist wünscht er sich ein Essen bei McDonald´s #augen, naja, da haben dann auch die kleinen Brüder noch was von.