Wo bekommt man Hilfe?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von vinci73 08.12.09 - 15:13 Uhr

Hallöle
Muss jetzt mal ein "Verzweiflungs-Posting" los werden.
Habe zwei Söhne mit einem Altersabstand von 16 Monaten (1 Jahr+4 Monate und 2 Jahre+8 Monate) und muss leider sagen, dass ich ziemlich kaputt bin. Fühl mich matt und ausgelaugt und kann die "Streitereien" und vorallem "Schreiereien" kaum noch ertragen. Morgens geht mein "grosser" für ca. 2,5 Stunden in einen Kindergarten für 2 - 3jährige. Bis ich die Kinder im Auto habe, kann man mich fast schon in der Klappse einliefern.... Der "Grosse" ist und war schon immer ein sehr tempramentvolles Kerlchen, sowohl positiv aber leider auch negativ. Wenn ich mit Ihm alleine bin (der Kleinere schläft noch, was sehr selten vorkommt) und er die volle Aufmerksamtkeit bekommt bzw. er sicher ist, dass ich mich nicht um den Kleineren kümmere, ist er das liebste Kind der Welt (ok, aufjedenfall kann mans gut um ihn aushaltent;-)), kann sogar alleine spielen. Sobald beide wach sind, hab ich hier die Hölle auf Erden. Nur Geschrei aus den unterschiedlichsten Gründen (z.B. der Grössere will die ganze Zeit auf meinen Arm, was ja leider nicht geht. Oder der Kleinere soll aus dem Zimmer, dann schreit der Kleine, weil dieser rein möchte. Oder der Kleine schreit weil ich ihn anziehe und der Grösser weil er möchte dass ich mich um ihn kümmere, Spielzeugwegnehmen, aber auch dem kleinen einen Schnuller in den Mund "drücken" obwohl dieser im Moment nicht möchte, oder der Grössere macht dem Kleineren weh, absichtlich oder aber auch unabsichtlich, usw....). Und meine zwei haben wirklich ein unheimlich lautes Organ, mir macht das auch je nachdem wie nah ich bin in den Ohren weh. Also kurz: Ich bin fix und alle und meine Nerven liegen mittlerweile blank. Wir haben nun sozusagen 2.5 Jahre hier "Ausnahmezustand" und ich kann nicht mehr. Mein Mann ist den von 6 Uhr bis Abends 18.45 Uhr auf Arbeit und danach muss er sich um einen neuen Job bemühen, wofür auch sehr viel Zeit drauf geht. Also habe ich hier auch nicht viel bzw. keine Hilfe.
Ich weiss dass ich da durch muss und ich bin ein Typ der wirklich sehr viel aushält ohne zu jammern. Aber es eskaliert hier Stellenweise und ich halte es nicht mehr aus. Denke ich brauche eine Auszeit in der ich neue Kräfte tanken kann. Habe heute morgen meine Kinderärztin angerufen, die möchte mich heute mittag noch zurückrufen. (Sie kennt ja meine Söhne und vorallem auch sein Temprament). War so verzeifelt dass ich sie angerufen habe. Na ja, wird mir glaub aber auch nicht weiterhelfen können, oder? Hab mir schon überlegt micht mal krankschreiben zu lassen, damit mein Mann mich mal unterstützen kann. Was meint Ihr, wo kann ich mich den überhaupt hinwenden? Möchte einfach wieder Nervenstärkung um das alles wieder auszuhalten bevor ich ganz hohl drehe....

Bin neugierig auf Eure Antworten

Liebe Grüsse
Vinci

Beitrag von kk79 08.12.09 - 15:48 Uhr

Hallo Vinci !

Das hört sich im ersten Moment schlimm an was du "mitmachen" musst ! Ich kann es auch nachfühlen, da ich auch zwei Söhne mit kurzem Altersabstand habe ( 25 Monate und 6 Monate ).
Das du deine KiA angerufen hast ist bestimmt schonmal der richtige Ansatz - die kann dir bestimmt Tipps geben.
Ich würde mal eine Kur beantragen. Das hat ne Freundin von mir gemacht und es hat ihr sehr geholfen.
Wie sieht es aus den Grösseren länger im KiGa zu lassen ? Zumindest 1-2 mal pro Woche ?

LG Katja

Beitrag von mausepaulchen 08.12.09 - 16:44 Uhr

hört sich ja an wie bei mir und zwar komplett!Mein großer ist 2j4monate und mein baby 2,5monate.
hier steppt auch tägl. der bär und das in einer extremen lautstärke!am liebsten wer es leon wenn ich mich 24std um ihn kümmern würde!gut streiten können sich die beiden noch nich,aber meine tageskinder können das:-)

leon geht von 9-15uhr in die kita und ich bin froh darüber!dann versuch ich mir zeit für ihn zu nehmen!
mein göga muß trotz job einfach mit ran!es geht nun mal nich anders!leon geht zusätzlich auch noch regelmäßig zu den großeltern,wo nur er dann der king is.so versuchen wir beiden immer einzeln zeit zu schenken!

außerdem versuch ich immer kinder da zu haben mit denen er spielen kann!und wir gehen tägl. raus,egal wie das wetter is!das entschärft immer ganz gut und er ist abends ausgepowert!

trotz allem werde ich jetzt auch eine mutter-kindkur beantragen!mach das ruhig,schaden kann das wirklich nich!

Beitrag von zh1-wirt 08.12.09 - 16:36 Uhr

Hallo,

meine beiden haben einen Abstand von 19 Monaten (2 Jahre und 5 Monate) und manchmal gehts hier auch drunter und drüber.

Gibt es nicht vielleicht die Möglichkeit dir eine Haushaltshilfe verschreiben zu lassen?
Vielleicht kannst du dir ja auch statt des Kindergartens eine Tagesmutter suchen, die zu euch ins Haus kommt? Dann musst du die Kids nicht beide einpacken, auspacken, einpacken, auspacken... . Das macht einen fertig, das kenn ich auch. Wenn eine Tagesmutter zu teuer ist, würde es ja vielleicht auch eine Babysitterin für Nachmittags tun? Es gibt auch unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit sich die Kinderbetreuung fördern zu lassen.
Und so seltsam das auch klingen mag, mir und dadurch auch meiner ganzen Familie, hilft es sehr, dass ich für einige Stunden arbeiten gehe. Ist zwar auch Streß, aber irgendwie habe ich durch das Eine dann wieder Nerven für das Andere. Das Geld geht zwar für die Kinderbetreuung und das Auto gleich wieder weg, aber es tut uns allen gut und mit dem Auto bin ich mit den Kids dann auch mobil.

Drück die Daumen, dass es dir bald besser geht!
LG
Eva