Abzocke??? Was sollen wir tun?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von dennyweber 08.12.09 - 16:32 Uhr

Hallo,

ich hätte da mal eine Frage und hoffe, hier im richtigen Forum gelandet zu sein.
Uns ist was ziemlich doofes passiert und ich weiß nicht, wie wir uns richtig verhalten sollen.
Am Samstag bekamen wir Post von einem Inkassobüro namens acoreus Collection Service. Die hätten gerne 42 Euro von uns, weil mein Mann im Oktober 2006 über Freenet einen Call by Call Internetzugang genutzt haben soll und die Rechnung dafür angeblich nicht gezahlt haben soll. DIe Summe damals belief sich auf etwa 5 Euro. Nun sind da Inkassogebühren usw dabei und es kam dieser Betrag zusammen. Hmmm... 1. mein Mann hat zu diesem Zeitraum nicht mehr in der WG gewohnt, er wohnte seit 1.10.06 bei mir und 2. der Telefonanschluss war auf drei Personen (mein Mann und zwei weitere) angemeldet. 3. Wir haben keinerlei Unterlagen mehr über den betreffenden Zeitraum. 4. Wir haben nie auch nur eine Mahnung oder irgendwas dergleichen gesehen.
Ich habe gestern mal im Netz gegoogelt und bin darauf gekommen, dass dieses Inkassobüro seit einiger Zeit solche Mahnbescheide in Deutschland verschickt. Scheinbar eine Abzocke mit System.
Mein Mann meinte zunächst, wir sollten das Geld zahlen, dann hätten wir die los. Ich sehe das allerdings anders. Ich finde die Forderung nicht gerechtfertigt, sie ist nicht nachvollziehbar und wir haben im Moment kaum Geld. Und für 42 Euro kaufe ich lieber meinen Kindern was zu Weihnachten, als das irgendeiner dubiosen Firma in den Hals zu werfen. Und wer weiß, was für Forderungen dann noch so kommen, wenn man einmal gezahlt hat. Da wird man die ja nie wieder los.
Allerdings habe ich auch kein Geld für einen Anwalt oder so, falls von dieser Firma noch mehr kommt oder die tatsächlich einen Gerichtsbescheid erwirken. Eine Rechtsschutz habe ich natürlich auch nicht. Irgendwie ganz schön kacke... AUch die Verbraucherzentralen wollen Geld für die Beratung haben.
Hat schonmal jemand von euch sowas erlebt und wie habt ihr euch verhalten?

Vielen Dank für eure Antworten!

LG
Denny

Beitrag von -kopfsalat- 08.12.09 - 16:38 Uhr

"DIe Summe damals belief sich auf etwa 5 Euro" Woher weißt du das? Kam damals eine Rechnung über diesen Betrag?

Beitrag von andythepooh 08.12.09 - 20:23 Uhr

nein das steht bei dem schreiben dabei
die listen dann alles auf.

ich würde nicht zahlen. hat dein freund damals gekündigt?

Beitrag von dennyweber 08.12.09 - 21:27 Uhr

Die WG hat sich damals nach und nach aufgelöst (Studium zu Ende) und mein Mann hat den Telefonanschluss gekündigt. Der Telekom war auch die neue Anschrift bekannt.
Ob die anderen etwas erhalten haben (Mahnungen oder jetzt auch so ein Anschreiben), wissen wir nicht, da wir keinen Kontakt mehr zu ihnen haben.

Beitrag von dennyweber 08.12.09 - 21:24 Uhr

Hallo,

in besagtem Schreiben steht, dass sie sich auf einen Betrag von 5,42 Euro beziehen. Eigentlich wurden die ganzen Call-by-Call-Sachen immer über die Telekom abgerechnet. Deshalb wundert uns das und noch mehr wundert uns, dass das jetzt kommt.... (falls da tatsächlich irgendwas aus irgendeinem Grund nicht bezahlt worden sein sollte).

Beitrag von uns_uwe 08.12.09 - 17:23 Uhr

Es gibt zwei Kategorien:
- Es gibt ungerechtfertigte Abzocke auf die man am besten gar nicht reagiert. Ernst wird es erst bei einem gerichtlichen Mahnbescheid. Soweit kommt es in diesem Fall quasi nie. Diese Firmen wollen keinen Präzedenzfall indem sie vor Gericht unterliegen.
- Es gibt berechtigte Forderungen von seriösen Firmen. Auch hier kann es passieren das dubiose Inkassounternehmen beteiligt sein. Es kann passieren, das eine Rechnung nicht ordnungsgemäß zugestellt wurde bzw. wenn Dein Mann vorher in der WG wohnte, dann ist es vielleicht nicht die Schuld der Firma (Freenet), wenn die entsprechende Rechnung deinen Mann nicht erreichte. Sofern mehrere Personen als Schuldner bekannt sind (der Anschluss auf mehrere Personen angemeldet ist), dann ist das auch nicht das Problem von Freenet. Die schreiben die Schuldner gesamtschuldnerisch an. Wer verantwortlich ist müssen die Schuldner (auf die der Anschluss angemeldet ist) selber unter sich regeln.

Unter welche Kategorie Du die Forderung einordnest kannst nur Du entscheiden.
Ich denke aber das die Forderung an sich möglicherweise berechtigt ist.
Dann gibt es nur zwei Möglichkeiten. Entweder sich an Freenet wenden, die Situation schildern, bestätigen das keine Rechnung angekommen ist, anbieten die eigentliche Forderung zu begleichen, und bitten das das Inkassoverfahren und die Gebühren einzustellen.
Oder Ihr werdet Euch mit den anderen beiden WG Bewohnern einig, ob einer der beiden Anderen sich schuldig fühlt bzw. Ihr Euch die Kosten teilt

Beitrag von dennyweber 08.12.09 - 21:32 Uhr

WIr finden es merkwürdig, dass da nach über drei Jahren etwas kommt.
1. Wir gehen davon aus, dass alle Rechnungen beglichen sind, weil das damals über die Telekom lief . Nachprüfen können wir das aber nicht, weil wir die Unterlagen nicht mehr haben.
2. Mein Mann hat sich ordnungsgemäß abgemeldet und umgemeldet, es gab einen Nachsendeauftrag und der Telekom war auch die neue Anschrift bekannt...

Von daher denke ich, dass es sich um eine ungerechtfertigte Abzocke handelt und werde nicht darauf reagieren. Und gucken, ob da noch was kommt. Oder?

Beitrag von rambutan08 08.12.09 - 21:56 Uhr

über drei jahre sagst du?

dann ist das doch eh verjährt. eine forderung verjährt grundsätzlich nach drei jahren. jeweils zum 31.12.

wenn sie erst jetzt eine mahnung schreiben ist es verjährt

wann wurde die rechnung gestellt?

Beitrag von dennyweber 08.12.09 - 22:13 Uhr

Die Leistung wurde im Oktober 2006 in Anspruch genommen (lt. deren Anschreiben). Demzufolge wäre am 01.01.2010 Verjährung eingetreten. Oder?

Beitrag von kati543 09.12.09 - 00:21 Uhr

Hat dein Mann einen Nachsendeauftrag bei der Post eingerichtet gehabt? Wenn nicht, kann es einfach wirklich sein, dass durch den Umzug die Rechnung verloren gegangen ist.

Beitrag von uns_uwe 09.12.09 - 00:48 Uhr

trotz meiner inhaltlichen Bedenken.
Es sollte wohl die Verjährungsfrist nach BGB Anwendung finden. Diese beträgt 3 Jahre und beginnt mit Ablauf des Jahres in dem die Forderung entstanden ist.
Würde somit zum 31.12.2009 ablaufen.
Das ist für mich eher ein Indiz das es eine reguläre Forderung ist.
Die dubiosen Firmen warten nicht solange.
Da hast Du die Inkassopost nach Wochen.
Oft schon die erste Mahnung gleich nachdem die Widerspruchsfristen abgelaufen sind.
Ich hatte auch schon geschrieben das Du ja bei freenet nachfragen kannst.
Wenn Du nicht nur hören willst das Du im Recht bist und dir nichts passieren kann, sondern Dir einigermassen sicher sein willst.

Beitrag von windsbraut69 09.12.09 - 06:54 Uhr

"Die dubiosen Firmen warten nicht solange. "

Moin Uwe,

DOCH, teilweise schon - weil man die unberechtigte Forderung nach knapp 3 Jahren in den meisten Fällen nicht mehr nachvollziehen kann und so eher bezahlt.

Mein Partner ist vor kurzem auf so ein Schreiben hereingefallen und hat bezahlt. Nachdem ich ihm hinterher das Ergebnis einer kurzen Google-Suche nach exakt diesem Inkasso-Unternehmen und seiner Masche (ging auch um eine angebliche Telefonleistung über Drittanbieter) gezeigt hat, hat er so lange mit seinem Banksachbearbeiter diskutiert, bis dieser die Überweisung zurückgeholt hat. Wir haben von der Firma nie wieder gehört.

LG

Beitrag von uns_uwe 09.12.09 - 09:39 Uhr

Natürlich kommt das vor.
Deshalb darf man Forderungen nicht über einen Kamm scheren.
Aber es ist unbestritten das die bekannten Firmen ruckzuck mit ihrer Forderung da sind.
Erste Rechnung kommt sogut wie immer exakt am Tag nach der Widerspruchsfrist. Die wollen nicht drei Jahre auf ihr Geld warten.
Das ist immer die gleiche Masche.
Bei den Inkassounternehmen gilt das Gleiche.
Man kann nicht davon ausgehen das manche Inkassounternehmen ausschließlich schwarze Schafe vertreten und andere nur die seriösen Firmen.
Inkassounternehmen prüfen die Forderung ja nicht.
Und es ist keine Forderung des Inkassounternehmens sondern einer bestimmten Firma.
Bitte nicht verwechseln, ich habe hier nicht gesagt das die Forderung nicht geprüft werden soll oder einfach bezahlt werden soll.
Ich habe selber 3-4 unrechtmäßige Forderungen von Internetanbietern erhalten die ich ignoriert habe.
Aber es geht um den konkreten Fall.
Um eine Hauptforderung von 5,- Euro (was ich bei den einschlägigen Firmen noch nie gehört habe), um eine Firma die mir noch nie als unseriös untergekommen ist, um eine Forderung die kurz nach einem Umzug entstanden ist und es hier durchaus Zustellprobleme bei der Rechnung geben konnte, um eine Forderung aufgrund von mehreren Nutzern eines Anschlusses.

Das sind Faktoren auf die niemand hier eingeht.
Und Faktoren die nichts mit den üblichen Machenschaften der Abzocker zu tun haben.

Beitrag von uns_uwe 09.12.09 - 00:22 Uhr

eben deswegen kommt ja jetzt im Dezember die Forderung.
Das müsst schon ihr wissen ob eine Geschäftsbeziehung zu freenet bestehen konnte.
Aber wenn das eine WG war, dann könnt ihr nicht ausschliessen das die Post im Briefkasten gelandet war und das von dem Anschluss Preselect erfolgte.
Ich habe persönlich auch schon mehrmals Abzockerfirmen ignoriert. Aber das kann man beileibe nicht bei jeder Mahnung so mutmassen und praktizieren.

Beitrag von die_schnute 08.12.09 - 18:01 Uhr

Hallop,

so eine Post hab ich vor einigen Wochen auch bekommen. Ohne Rechnung. Betrag urpsrünglich 8€ und paar zerknietschte.
Allerdings sollte das bei mir vom September diesen Jahres sein und über die Telekom ja nicht berechenbar, da angeblich Drittanbieter.

Ich hab nicht reagiert nachdem ich mich im Netz schlau gemacht habe.
Grund: ICH hab nichtmal einen Internetzugang. Der läuft auf meinen Freund, wieso meine Adresse vorhanden ist wundert mich, aber so kann ich ja schlecht Kosten bei der Telekom oder einem Drittunternehmen gemacht haben, wenn ich nichtmal Kunde bin.
WAS ich allerdings gelesen habe, dass diese Firma gern die Daten von freenet und Mobilcom- Kunden aus Beginn 2000 (2002- 2006) nutzt und dann die Kunden anschreibt, nach dem Motto: ein Dummer steht jeden Morgen auf.

Hier noch ein interessanter Link:
http://verbraucherinfo.wordpress.com/2009/09/01/inkassofirma-acoreus-dreistigkeit-oder-abzockerei/#

und wenn ihr was tun wollt, hier ein Musterbrief von der Verbraucherzentrale
http://www.vz-bawue.de/UNIQ126029155516549/link462121A.html

LG
schnuti

Beitrag von dennyweber 08.12.09 - 21:38 Uhr

Vielen Dank für deine Antwort und die Links!

Ich habe auch schon ein paar Sachen gefunden gehabt. Aber den Musterbrief kannte ich noch nicht.

Hoffentlich kommt da nix mehr großartig. Ich habe den ganzen Tag genug zu tun und ehrlich keinen Nerv, mich auch noch mit so einem Müll rumzuschlagen.

LG

Beitrag von die_schnute 08.12.09 - 22:14 Uhr

Hallo,

so gehts mir auch. Daher hab ich das ruhen lassen (ich kann da eh nicht anrufen, ich arbeite ja auch den ganzen Tag)
Wenn nochmal was kommen sollte bekommen sie den Brief unf meine Erklärung, dass ich nichtmal nen Telefonanschluß hab :-p

LG
schnuti

Beitrag von duchovny 08.12.09 - 18:06 Uhr

Wenn es ist wie du sagst und es Abzocke ist, dann wird die Firma euch nur noch ein paar mal anschreiben und dann ist Schluss.
Wenn sie dreißt sind und einen Mahnbescheid erwirken, füllt dein Mann einfach den beiliegenden Vordruck aus dass er widerspricht und schickts weg. Dann müssten DIE Klage erheben (was sie lassen werden) und es landet vor Gericht! Und wenns Masche ist wird ihnen kein Richter recht geben!

Ich würde die Schreiben ignorieren und bei Mahnbescheid reagieren! Wäre ja noch schöner wenn du deswegen noch Anwaltsgebühren zahlst! Es kostet dich also maximal eine Briefmarke und Nerven um sie loszuwerden!

LG

Susanne

Beitrag von dennyweber 08.12.09 - 21:41 Uhr

Danke für deine Antwort. Ich denke auch, wir warten erstmal ab, ob da noch mehr kommt.
Hatte vorhin auch noch im www gelesen, dass es wohl keinen Fall gibt, wo besagtes Unternehmen vor Gericht gegangen ist.

LG

Beitrag von uns_uwe 09.12.09 - 00:29 Uhr

sorry aber das Ganze kommt jetzt wirklich zu einfach rüber.
Was soll das heißen "besagtes Unternehmen".
Du sagst die Forderung kommt von freenet.
Das ist keine dubiose Firma.
Du sagst das auf Deinen Mann ein Anschluss gelaufen ist, zu diesem Anschluss hatten mehrere Benutzer Zugang.
Du kannst somit nicht ausschliessen das es sich um eine berechtigte Forderung handelt.
Ich habe kein Problem damit das Du diese Forderung ignorierst. Aber es ist möglich das Du nicht im Recht bist und das es Ärger gibt.
Wenn Du schon hier nach anderen Meinungen fragst.

Beitrag von rambutan08 08.12.09 - 21:51 Uhr

solange du keinen mahnbescheid bekommst macht du am besten nichts.

auch wenn die mit nem anwalt ankommen.

ich wette, dass dann nichts mehr kommen wird.

falls ein mahnbescheid kommt, dann lege widerspruch ein und beantrage prozesskostenhilfe

LG ramb

Beitrag von dennyweber 08.12.09 - 22:14 Uhr

Danke!

Beitrag von lucy83 09.12.09 - 07:19 Uhr

Hallo,

ja so was ist echt nervig.
Hatten wir dieses Jahr auch.
Mein Mann hat die Firma bei der Polizei angezeigt und eine sofortige einstellung der brieflichen Belästigung gefordert.
Ausserdem sollten die uns mal Beweise zuschicken,Rechnungen,Vertragsabschlüsse o.ä.
Nix kam.Nach geschätzten 20 Briefen und eine Endsumme von fast 200euro haben die aufgegeben,haben seitdem nix mehr gehört.
Lg

Beitrag von liesschen_1980 09.12.09 - 08:56 Uhr

Hallo,
hast Du gestern AKTE 09 geguckt auf Sat.1, da kam genau das, was Euch gerade passiert ist, zur Sprache (es ging um genau dieses Inkassobüro).
Schau doch mal, ob Du das online nochmal nachlesen kannst.
LG Anne

Beitrag von pupsy 09.12.09 - 09:54 Uhr

Hallo,

kam nicht gestern bei Akte09 einen Bericht, das genau diese Firma Abzocker sind?

Lg
NIcole

  • 1
  • 2