Tochter (3 Jahre) spielt nicht mit Kindern??????

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von mullemaus666 08.12.09 - 17:27 Uhr

Hallo.
Meine tochter geht seit ihrem zweiten Lebensjahr in die Krippe. Wurde vorher ein Jahr lang 3 Tage die Woche von meinen Schwiegereltern betreut. Und seit Augsut besucht sie den Kindergarten.
Jetzt wurde ich heute früh von der Erzieherin angesprochen dass sie immer allein spielt und wenn sie doch auf andere zugeht dann hält es nur einige Minuten. Sie ist immer in der Nähe der Erwachsenen und fühlt sich dort wohler.
Zu hause sagt mir mir aber ständig sie möchte ein Geschwisterchen zum Spielen und sie mag nicht allein spielen.
Was ist mit ihr los?? Im KiGa sagte man mir ich soll mir keine Gedanken machen aber die mache ich mir schon.

Danke für Euren Rat/ Antworten

Mullemaus666

Beitrag von nicicolli 08.12.09 - 17:33 Uhr

Mir wurde mal gesagt das in dem Alter (3) die Kinder gerade erst anfangen sich wirklich zu entdecken. Sie spielen oft nebeneinander aber dann für sich und noch nicht miteinander. Vielleicht braucht sie einfach noch ein bisschen Zeit und Abstand! Ich denke das kommt noch! Ist sie vielleicht schüchtern?

Beitrag von mullemaus666 08.12.09 - 17:34 Uhr

eigentlich ist sie sehr aufgeschlossen und bei Erwachsenen erst recht.
Keine Ahnung was mit dem Kind los ist.

Beitrag von miau2 08.12.09 - 18:57 Uhr

Hi,
mein Großer ist mit guten 2 Jahren in den Vorkindergarten gekommen. Mit guten 3 hat er (im August) in den "großen" KiGa gewechselt.

Die erten Tage und Wochen hat er sich immer "beschwert", dass er keine Freunde hätte...inzwischen spielt er wirklich MIT anderen Kindern, hat feste Freunde und welche, die täglich wechseln.

Es ist einfach total normal. Irgendwann zwischen ca. 2,5 und 4 fangen die Kinder wirklich an, miteinander zu spielen - die einen etwas früher, die anderen später. Max war schlicht und einfach im Durchschnitt.

Ich würde mir da nicht zu viele Sorgen machen - dass das total normal wäre wurde mir von allen Erzieherinnen, die ich gefragt habe bestätigt, darunter eine, die Max sehr gut kennt, und auch eine, die ihn nicht kennt (mal so als allgemeine Meinung zu dem Thema).

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von froschi0812 08.12.09 - 21:51 Uhr

Mir kommt es vor, als wenn du grade von meiner Motte schreibst.

Sie ist jetzt 4 1/2 und hat ein Jahr gebraucht um in ihrem Kiga angekommen zu sein.

Sie war mit drei auch sehr zurückhaltend und hat lieber alleine für sich gespielt. Sogar Spielkontakte von anderen Kindern wurden von ihr abgelehnt.
Kinderturnen/Kindertanzen: alles unmöglich! Sie hing nur an meinem Rockzipfel.

Heute wird sie Herzlich von ihrer Mädchengang im Kiga begrüßt. Tanzt alleine im Kinderturnen; verabredet sich "ohne Mama" zum spielen. (Turnen macht sie allerdings immer noch nicht mit :-))

Gibt deiner Maus Zeit. Ihr Verhalten ist für eine 3jährige völlig normal. Klar gibt es da auch immer die "anderen" Kindern, aber mach dir bitte keinen Kopf! Das kommt alles erst so richitg mit 4 (fand ich).

Beitrag von kat30 09.12.09 - 08:33 Uhr

Hallo,

unsere Kurze hat im Kiga nie mit anderen gespielt - es war ein sehr kleiner Kiga (ca. 20 Kinder zw. 2 und 6) und es war einfach keiner da mit dem sie auf einer Wellenlänge lag (ok - sie ist da auch ziemlich wählerisch #augen)....

Erst seit sie in der Schule ist, ist sie auch ständig im "Rudel" unterwegs...

Kat